22 Teilnehmende lernen praxisnahe Archivarbeit kennen:

LVR-Archiv- und Fortbildungszentrum zu Gast im Stadtarchiv Troisdorf

Erstmalig fand die eintägige praktische Übung des einwöchigen Einsteigerkurses „Basiswissen Archivarbeit“ im Stadtarchiv Troisdorf statt. Archivleiterin Antje Winter und Monika Marner vom LVR-AFZ tauschten sich im Vorfeld über mögliche Einsatzfelder der Seminarteilnehmenden aus und organisierten den Tag. Bürgermeister Alexander Biber sprach am Mittwoch, den 13. März 2024, einleitende Worte zur Begrüßung und hob die Wichtigkeit der kommunalen Archive als kulturelle Gedächtnisse und unerlässliche Dienstleistungseinrichtungen für die Bürger*innen hervor. Seinen besonderen Dank richtete er an den LVR, der das Stadtarchiv Troisdorf für diese Übung auswählte. Auch konnte das städtische Archiv durch den Einsatz der Archivleiterin in den letzten Jahren mit LVR-Fördermitteln großzügige Unterstützung erhalten. Dieses Thema steht übrigens am Donnerstag auf der Agenda des Seminars. Ferner hob Biber die Bedeutung der FaMI-Ausbildung im Archiv hervor, die auch in Troisdorf seit 2020 erfolgreich ausgeübt wird.

Im Anschluss referierte Archivar Johannes Ehrengruber über das grundlegende Thema „Erschließung im Archiv“. Darunter zu verstehen ist die Aufbereitung der im Archivgut enthaltenen Informationen durch Ordnen und Verzeichnen nach archivwissenschaftlichen Grundsätzen sowie die Zugänglichmachung der daraus entstandenen Erschließungsinformationen per Findmittel. Sie ist damit eine der archivfachlichen Kernaufgaben der Archivar*innen und macht die Nutzung des Archivguts überhaupt erst möglich.

22 Teilnehmende vorwiegend aus kommunalen Archiven machten sich ein Bild von der Erschließungs- und Verzeichnungsarbeit im Stadtarchiv Troisdorf. Praktische Übungen mit historischen Akten, aber auch die Arbeit mit noch nicht bewerteten Unterlagen folgten anschließend im Workshop Verzeichnung. Neben Akten stand auch ein Teil des Sammlungsgutes wie Kunstwerke und Plakate im Fokus der Übungen.

Antje Winter und Johannes Ehrengruber hatten eine Vielzahl von interessanten Unterlagen aus den Magazinen bereitgelegt. Am Ende des intensiven Tages blieb Gelegenheit für eine Archivführung, welche die Archivleiterin durchführte.

Das LVR-Archiv- und Fortbildungszentrum Pulheim veranstaltet jährlich diesen einwöchigen Kurs. Er richtet sich insbesondere an Seiteneinsteiger*innen ohne archivische Ausbildung. „Basiswissen Archivarbeit“ versucht gestrafft in einer Woche die grundlegenden Inhalte in praxisnahen Modulen durch Archivarinnen und Archivare zu vermitteln. Wegen des Mangels an ausgebildeten Fachkräften hat diese Form der beruflichen Fortbildung eine längere Tradition. Ziel des Seminars ist die praxisnahe Vermittlung von archivischen Grundkenntnissen. Aus diesem Grund ist ein Praxistag in einem gut organisierten Archiv, so Frau Marner, fester Bestandteil des Kurses.