Klimaschutz

Klimaschutz und Klimafolgenanpassung

Klimaschutz

Klimaschutz ist Teil des Umweltschutzes. Anders als beim Naturschutz geht es beim Umweltschutz nicht nur um den Schutz der Natur, sondern auch um die Reinhaltung der Luft, des Wassers, der Böden – und um den Klimaschutz. In der Verwaltung der Stadt Troisdorf ist das Thema deshalb im Umweltbereich angesiedelt: genauer gesagt im Amt für Umwelt- und Klimaschutz.

Klimaschutz ist der Sammelbegriff für alle Maßnahmen, die der globalen Erwärmung entgegenwirken und deren Folgen abmildern oder verhindern sollen.
Um den Klimawandel zu verlangsamen, ist einerseits der Schutz von Wäldern und Gewässern von großer Bedeutung: Als so genannte Kohlenstoffsenken nehmen sie das klimaschädliche Treibhausgas Kohlendioxid auf.
Andererseits ist ein Kernelement des Klimaschutzes die drastische Reduzierung von menschengemachten Treibhausgasemissionen, die hauptsächlich aus der Nutzung von fossilen Brennstoffen entstehen. In Deutschland werden etwa ein Drittel der Gesamtemissionen durch die Energiewirtschaft verursacht, weshalb die Energiewende eine zentrale Rolle für den Klimaschutz spielt. Zweitgrößter Verursacher ist die Industrie, gefolgt von Verkehr und Gebäuden sowie der Landwirtschaft. Das Bundes-Klimaschutzgesetz schreibt für die einzelnen Sektoren verbindliche Klimaziele mit jährlich sinkenden Treibhausgas-Budgets vor. Auch Privatpersonen können einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz leisten.


Klimaschutz ist ein Thema, das bei der Stadt Troisdorf eine wichtige Rolle spielt. Bereits 2013 hat die Stadt ein integriertes Klimaschutzkonzept erarbeiten lassen, das zur Ermittlung der städtischen Emissionsbilanz und der Identifizierung von Maßnahmen zur CO2-Einsparung diente. Dieses Konzept bildet die Grundlage für das städtische Klimaschutzmanagement, das seit 2015 unter dem Motto "Stadt.Klima.Handeln" für die Bewertung, Umsetzung und Evaluation von lokalen Klimaschutzmaßnahmen zuständig ist. Dazu gehört u.a. die regelmäßige Aktualisierung der städtischen Klimabilanz, sowie die Fortschreibung des Klimaschutzkonzeptes mit einem Maßnahmenkatalog bis 2030. 

Klimafolgenanpassung

Auch das Thema Klimafolgenanpassung ist ein wichtiger Bestandteil des Klimaschutzmanagements. Die Dürreperioden der vergangenen Jahre gefolgt von Borkenkäferkalamitäten, genau wie Starkregenereignisse und Hochwasser haben deutlich gezeigt, dass der Klimawandel auch in Troisdorf und dem Rhein-Sieg-Kreis bereits angekommen ist. 

Klima-Anpassung hat das Ziel, sich mit den bereits eingetretenen oder zukünftigen Folgen des Klimawandels zu arrangieren und die Schäden so gering wie möglich zu halten. Zum Beispiel können in Städten grüne Korridore geschaffen werden, um einer größeren Hitzebelastung entgegenzuwirken, oder es werden Regenauffangbecken und Gründächer geschaffen, um der steigenden Starkregengefahr zu begegnen. Klima-Anpassung ist notwendig, weil der Klimawandel bereits jetzt Spuren hinterlässt und allenfalls aufgehalten, aber nicht mehr verhindert werden kann. Sie befasst sich aber nur mit den Symptomen, nicht den Ursachen und kann den Klimaschutz keinesfalls ersetzen.


Information und Beratung von Bürger*innen

Die Information und Beratung erfolgt in enger Kooperation mit der  Verbraucherzentrale Troisdorf und der  Energieagentur Rhein-Sieg e.V..


Förderung von Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen

Bitte beachten Sie:
Die Fördermittel für das Jahr 2022 sind nahezu ausgeschöpft. Aktuell können nur noch Anträge für Teil C - Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel und Teil D - Solarmodule für die Steckdose des Förderprogramms "Klimaschutz und Klimafolgenanpassung" gestellt werden.

Die Stadt Troisdorf fördert seit einigen Jahren Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen im Troisdorfer Stadtgebiet.

Seit 2019 wurden in unterschiedlichen Förderprogrammen folgende Maßnahmen gefördert:

  • Energetische Gebäudesanierung (z.B. Dämmung von u.a. Dach u. Fassade, Heizungsaustausch, Fenstererneuerung,...)
  • Klimafreundliche Technologien (z.B. Photovoltaikanlagen, Wärmepumpen, Wallboxen, Smart Home,...)
  • Balkonkraftwerke/ Solarmodule für die Steckdose
  • Dach- und Fassadenbegrünung
  • Entsiegelung/ Umwandlung von Schottergärten
  • Regenzisternen

Aktuelle Fördermöglichkeiten finden Sie hier