Klimaschutz

Stadt.Klima.Handeln!
Klimaschutzlogo der Stadt Troisdorf

Klimaschutz wird in Troisdorf groß geschrieben!

Nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz sind Themen, die unser Handeln prägen und denen unsere Gesellschaft einen hohen Stellenwert zukommen lässt.

Bereits 2013 hat die Stadt ein integriertes Klimaschutzkonzept erarbeiten lassen, das zur Ermittlung der städtischen Emissionsbilanz und der Identifizierung von Maßnahmen zur CO2-Einsparung diente. 

Dieses Konzept bildet die Grundlage für das städtische Klimaschutzmanagement, das seit 2015 unter dem Motto "Stadt.Klima.Handeln" für die Bewertung, Umsetzung und Evaluation von lokalen Klimaschutzmaßnahmen zuständig ist.

In diesem Rahmen beschäftigen sich die Klimaschutzmanager*innen mit der Umsetzung von Maßnahmen in vier zentralen Handlungsfeldern:

Information und Beratung von Bürgerinnen und Bürgern

Die Information und Beratung erfolgt in enger Kooperation mit der  Verbraucherzentrale Troisdorf und der  Energieagentur Rhein-Sieg e.V..

Förderung von Sanierungsprojekten

Das Troisdorfer Förderprogramm für energetische Gebäudesanierung 2020 zielte vor allem auf Maßnahmen zu erneuerbaren Energien und Energieeffizienz ab. Geförderte Sanierungsmaßnahmen waren:

  • Wärmedämmung (Dach, Außenfassade, Kellerdecke),
  • Erneuerung von Fenstern und Hauseingangstüren,
  • Heizungstausch sowie
  • Einbau von Solarthermie und Photovoltaikanlagen mit Speicher im Altbaubestand,
  • außerdem Wärmepumpen, Blockheizkraftwerke und Brennstoffzellen (auch im Neubau, zusammen mit Smart-Home-Anlagen und privaten E-Ladesäulen).

Diese Förderprogramme der Stadt Troisdorf wurden überarbeitet. Ab sofort können Zuschüsse im Rahmen der aktualisierten Förderprogramme beantragt werden.

Nutzung erneuerbarer Energien

Klimafreundliche Mobilität 

Im Bereich Mobilität / Verkehr wurden in den letzten Jahren mehrere Maßnahmen umgesetzt:

  • Schaffung einer eigenen Mobilitätsmanagementstelle in der Stadtverwaltung,
  • Erarbeitung eines Klimaschutzteilkonzepts zum Thema „Klimafreundliche Mobilität in Troisdorf“, das derzeit mit der Errichtung von Mobilstationen an strategischen Stellen im Troisdorfer Stadtgebiet umgesetzt wird,
  • Start eines betrieblichen Mobilitätsmanagements mit Mobilitäts-Testwochen und der „Bike2Work-Kampagne“,
  • Teilnahme am Stadtradeln, der bundesweiten Aktion für umweltfreundliche Mobilität, die dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie auf den Herbst verschoben wurde.

Hier einige Beispiele für weitere Projekte im Bereich des Umwelt- und Klimaschutzes in Troisdorf:

  • Solarpark Oberlar - die erste Solarfreiflächenanlage in Troisdorf mit einer Fläche von rd. 8 ha, war zum Zeitpunkt der Errichtung mit 3,42 MW die größte Freiland-Photovoltaikanlage Nordrhein-Westfalens. Die Anlage liefert jährlich 3,29 MW/h Strom und kann damit fast 1.000 Haushalte versorgen
  • Bürgergenossenschaft Stadtsolar: Ein Modellprojekt zum Bau und Betrieb von PV-Anlagen auf 8 städtischen Gebäuden in Genossenschaftsform
  • Ökoprofit-Projekt
  • Holzhackschnitzelheizwerke für zwei Schulen