Bildung und Vermittlung

Pädagogisches Konzept

Im MUSIT wird Stadtgeschichte zu erlebter und erlebbarer Geschichte – dies ist zentraler Bestandteil des Vermittlungsangebotes des Museums.

Im Rahmen der museumspädagogischen Angebote werden ausgewählte Themenbereiche des Museums didaktisch aufbereitet und dem jeweiligen Kenntnis- und Entwicklungsstand der Teilnehmer angepasst. Die Exponate, Grafiken, Fotografien, Hörstationen und Filme sollen besonders Kindern und Jugendlichen ein differenziertes Bild über das Leben in ihrer Region im Wandel der Zeit vermitteln und so die Identifikation mit „ihrer“ Stadt stärken.

Neben Workshops und Führungen zu den wechselnden Ausstellungen des Hauses bieten wir daher vor allem ein umfangreiches Programm für Schulklassen an, welches sich mit den zentralen Aspekten der Troisdorfer Stadtgeschichte beschäftigt. Dieses kann in Umfang und Anspruch dem jeweiligen Alter und der Schulform angepasst werden.

Zudem runden Fortbildungen, Vorträge und Workshops das Angebot ab. Kooperationen, wie KennenLernenUmwelt, Kulturstrolche, Kulturrucksack bieten zahlreiche spannende Möglichkeiten für außerschulische Projekte. Weitere Informationen finden Sie unter Kooperationsprojekte. 

Sollte ein Besuch vor Ort aufgrund der aktuellen Coronabestimmungen nicht möglich sein, können einige der Angebote auch als digitale Veranstaltung angeboten werden.

Aktuelle Veranstaltungen finden Sie hier

Preise und Kontaktinformationen finden sie hier

  • Museumspädagogische Angebote für Kindertagesstätten und Schulen

    Neben Workshops und Führungen zu den wechselnden Ausstellungen des Hauses bieten wir im MUSIT vor allem ein Programm zu der Dauerausstellung des Museums für Schulklassen an, welches jederzeit buchbar ist. Hier werden verschiedene Schwerpunkte der regionalen Geschichte näher beleuchtet. 

    Die Veranstaltungen dauern jeweils 1,5 Stunden und beinhalten eine Führung sowie einen praktischen Teil, in dem das zuvor im Museum Gehörte und Gesehene kreativ umgesetzt wird.

    Das Angebot richtet sich an Kinder aus Kindertagesstätten und Schulkinder aller Alters- und Schulformen und wird selbstverständlich dem inhaltlichen und gestalterischen Anspruch der jeweiligen Gruppe angepasst. Die Angebote orientieren sich außerdem an den Kompetenzerwartungen der jeweiligen Kernlehrpläne für die Primarstufe, aber auch für die Sekundarstufen 1 und 2. Diese können Sie dem Troisdorfer Museumscurriculum (LINK / PDF???) entnehmen, welches alle außerschulischen Lernangebote in Troisdorf bündelt und nach Schulfächern und Kompetenzerwartungen der verschiedenen Schulformen- und Stufen gegliedert ist. 

  • Ständige museumspädagogische Angebote

    Zeitreise – Leben um 1800

    In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts lebten die meisten Menschen in Troisdorf und Umgebung als Bauern oder Tagelöhner. Sie bewohnten einfache Hütten mit einer einzigen Stube mit nicht selten mehr als 10 Personen.

    Mit einfachen Mitteln rekonstruieren wir eine solche Stube und nehmen dies als Ausgangspunkt für eine Diskussion über Hygiene, Ernährung, Alltag und Arbeit vor 200 Jahren.

    Schule wie vor 100 Jahren

    Nicht nur die Schule und das Klassenzimmer sahen vor gut 100 Jahren völlig anders aus als heute, auch der Unterricht lässt sich kaum vergleichen. Der Lehrplan beschränkte sich vor allem auf die Fächer Schreiben, Lesen, Rechnen und Religion, zentrale Unterrichtsziele waren auch Gehorsam, Fleiß, Ordnung und Sauberkeit. Anhand alter Unterrichtmaterialien können die Kinder eine historische Schulstunde miterleben und damalige Verhaltensregeln oder Rechenmethoden kennen lernen.

    Dorf + Industrie = Stadt

    Was macht eine Stadt zur Stadt? Mit der beginnenden Industrialisierung wandelten sich auch die Lebensumstände der Menschen in unserer Region. Eine Bahnlinie wurde gebaut. Außerdem wurden Arbeiter für die ersten Großbetriebe gebraucht, wodurch dringend Wohnraum in der Nähe der Produktionsstätten benötigt wurde.

    Die Führung beleuchtet den Zusammenhang zwischen industrieller Entwicklung, Stadtplanung und Lebensstandard. In Anschluss wird gemeinsam das Modell einer Stadt gebaut.

    Ein Leben ohne Strom

    Waschen ohne Waschmaschine? Kochen ohne Herd? Geht das überhaupt? Wir sehen uns alte Haushaltsgeräte an und erhalten so selbst einen Einblick in das Leben vergangener Zeiten. Danach krempeln wir selbst die Ärmel hoch: Wir waschen am Waschbrett, mahlen selbst Kaffee in der Mühle oder machen Butter in einem Butterfass.

    Von „Krawumm!“ zu Kunststoff – und andere Innovationen    

    Vor jedem unternehmerischen Erfolg steht eine gute Idee. Wie konnte aus Dynamit zum Beispiel Kunststoff entstehen? Welche Innovationen waren nötig, um Kunststoffe aus Troisdorf bis in die Reichstagskuppel in Berlin zu bringen? Und wie hat ein findiger Unternehmer den Troisdorfern den täglichen Kaffeegenuss erleichtert?

    Wir stellen herausragende Unternehmerpersönlichkeiten und ihre bahnbrechenden Ideen vor.

    In einer „Knobelwerkstatt“ werden anschließend selbst Ideen zur Lösung kniffliger Aufgaben entwickelt.

    Der Krieg in Troisdorf

    Das 20. Jahrhundert war geprägt durch zwei Weltkriege und die verheerenden Folgen für die Bevölkerung. Wir schauen uns die konkreten Auswirkungen der Kriege für die Troisdorfer Bevölkerung an – anhand von Exponaten, Firmenüberlieferungen, Zeitungsberichten oder biografischen Texten machen wir uns ein Bild von Troisdorf in der Zeit zwischen 1914 und 1945.

    Kinderarbeit gestern und heute             

    Dass Kinder nicht zum Lebensunterhalt der Familie beitragen müssen ist ein recht junges Phänomen – und auch keineswegs ein globales.

    Anhand von Originaldokumenten wird der Arbeitsalltag eines Troisdorfer Teenagers zu Beginn der Industrialisierung nachvollzogen und somit die Geschichte der Kinderarbeit aufgezeigt – Bilder und Fotos ermöglichen den Vergleich zur heutigen Kinderarbeit. In einer abschließenden Diskussion werden Überlegungen zur Notwenigkeit von Jugendschutzgesetzen diskutiert.

    Weltgeschichte hautnah

    Globale Ereignisse, die ganze Generationen weltweit prägten, finden sich auf regionaler Ebene auch bei uns - wir analysieren Ursachen und Folgen zentraler ökonomischer, gesellschaftlicher und politischer Begebenheiten und Strukturen am Beispiel der Gemeinde Troisdorf.

    Mögliche Themen: Industrialisierung, die Weltkriege, Weltwirtschaftskrise, Globalisierung, Innovationen.

  • Kooperationsprojekte

    KLU - KennenLernenUmwelt

    KennenLernenUmwelt ist ein Projekt der Regionale 2010. Ausgehend von der Idee, besondere Orte mit neuem Leben zu erfüllen, haben die Städte Lohmar, Overath, Rösrath und Troisdorf vier außerschulische Bildungseinrichtungen über kommunale Grenzen sowie Kreisgrenzen hinweg ausgebaut. Diese Kooperation bildete nicht nur die Basis für den Umbau der Burg Wissem im Rahmen der Regionale 2010, sondern auch für die weitere interkommunale Zusammenarbeit, etwa bei den Landesprojekten Kulturrucksack und Kulturstrolche.

    Im Rahmen des Projektes wurde eine Literatur- und Kunstwerkstatt im Bilderbuchmuseum etabliert. Hier können Schulklassen an verschiedenen Workshops zum künstlerischen Gestalten, zum Geschichten erleben aber auch zum Ritterleben auf der Burg, teilnehmen.

    Hier geht’s zum Projekt KennenLernenUmwelt (LINK)

    Kulturstrolche

    Begegnungen zwischen Kindern und Kultur schaffen – ein ganzes (Grundschul-) Leben lang – das ist das Ziel des Projekts „Kulturstrolche“. Der Projektname ist dabei Programm: Die Kinder entdecken die kulturellen Einrichtungen in ihrer Stadt und gewinnen einen Einblick in möglichst viele Kultursparten - unabhängig vom Geldbeutel und den Interessen der Eltern. Für jeden Kulturbesuch gibt es einen Sticker im Sammelheft. Ihre Erfahrungen dokumentieren die Kinder in einer eigenen Kultur-Geschichte. In der Sparte „Geschichte“ steht für die teilnehmenden Troisdorfer Grundschüler*innen ein Besuch des MUSITS auf dem Programm. Hier erfahren sie, wie die Menschen in Troisdorf und Umgebung vor ca. 200 Jahren lebten und wie Troisdorf zur innovativen Kunststoffstadt wurde.

    Kulturrucksack NRW

    Ziel des vom Kultusministerium NRW geförderten „Kulturrucksacks“ ist es, Kindern und Jugendlichen im Alter von 10 bis 14 Jahren die Teilhabe an kulturellen Veranstaltungen und Workshops kostenlos oder sehr kostenreduziert anbieten zu können und so zu einer lebendigen Auseinandersetzung mit Kunst, Kultur und Geschichte außerhalb der Schulzeit einzuladen. Das MUSIT bietet gemeinsam mit dem Bilderbuchmuseum über das Jahr verteilt verschiedene Workshops zu Themen wie Fotografie, Mode, Film oder Erfindungen an.

    Hier geht’s zum Projekt Kulturrucksack in unserer Region (LINK)

    Wahner Heide Portal Burg Wissem

    Das Wahner Heide Portal Burg Wissem befindet sich ebenso wie das Museum für Stadt- und Industriegeschichte im Erdgeschoss des Neubaus der Burg Wissem und informiert in einer Dauerausstellung sowie wechselnden Schauen über die Wahner Heide und den Königsforst und lenkt den Fokus auf die historische Entwicklung der Heide sowie Natur und Ressourcenschutz. Gemeinsam mit dem MUSIT bietet das Portal verschiedene Fachvorträge zu unserer Region und ihrer Geschichte an.

    Weitere Informationen zum Wahner Heide Portal sowie zu den einzelnen Programmpunkten finden Sie hier (LINK)

    Heinz-Müller-Stiftung

    Die auf Burg Wissem ansässige gemeinnützige Stiftung bewahrt und fördert das fotografische Erbe des Stifters Heinz Müller. Dieses umfasst einen umfangreichen Teil des von ihm über einen Zeitraum von 65 Jahren erstellte Bildmaterial.

    Die Sammlung dokumentiert so auf einzigartige Weise den Wandel der Stadt Troisdorf nach dem 2. Weltkrieg. Im Rahmen der Vortragsreihe „Troisdorf gestern und heute“ laden die Stiftung, das Wahner Heide Portal und das MUSIT regelmäßig zu Bilderabenden und Vorträgen zu verschiedenen gesellschaftlichen und historischen Themen des Troisdorfer Stadtlebens ein.

    Weitere Informationen zur Stiftung finden Sie hier (LINK)

    Kaffeeseminar – in Kooperation mit der VHS Troisdorf/Niederkassel und der Kaffeerösterei Schmitz-Mertens

    Die Kaffeerösterei Schmitz-Mertens ist als traditionsreiches Familienunternehmen ein zentrales Beispiel für die Industrialisierung in Troisdorf und Innovationsgeist im Wandel der Zeiten und ist daher auch fester Bestandteil der Dauerausstellung im Museum für Stadt- und Industriegeschichte. Gemeinsam mit der Volkshochschule und in Zusammenarbeit mit der Kaffeerösterei finden daher regelmäßig Seminare statt, die zum einen durch die Ausstellung führen und zum anderen zu einer Verkostung des Kaffees einladen.

    Anmeldungen und Informationen hierzu gibt es bei der Volkshochschule Troisdorf/Niederkassel (LINK)

  • Kindergeburtstag im Museum

    Wurde damals überhaupt schon Geburtstag gefeiert? Und wenn ja, feierte man ihn so wie heute – mit Gästen und Geschenken? Zusammen tauchen wir in die Vergnügungen früherer Zeiten ein und gestalten gemeinsam unser eigenes Fest wie »anno dazumal«.

    Dabei stehen uns u.a. Verkleidungen, Spiel- und Bastelsachen aus dem Fundus des Museums zur Verfügung.