Gitarre (akustisch)

Instrumentalunterricht an der Musikschule
Die Gitarre (akustisch)

zurück zur Übersicht

Vorläufer der Gitarre gehen zurück bis ins alte Ägypten (ca.2000 v.Chr.), sie hatten jedoch noch nicht die typische Form wie wir sie heute kennen. Nach heutigen Erkenntnissen wurde erstmals ein ähnlicher Instrumententyp von den Mauren (ca.1000 n. Chr.) nach Spanien gebracht, daraus resultierte dann auch später der spanische Name „guitarra“, abgeleitet  aus dem griechischen „Kithara“.

Die akustische Gitarre, wie wir sie heute in Aussehen und Abmessung kennen, geht zurück auf den spanischen Gitarrenbauer Antonio Torres (19.Jahrhundert). Er vervollkommnete die bis dahin übliche Bauweise. 

Die Standardstimmung der Gitarre ist: E A d g h e’.

Stücke für die Gitarre werden sowohl in Noten als auch in Tabulaturen niedergeschrieben. Die Noten für Gitarre werden im oktavierten Violinschlüssel notiert, erklingen also eine Oktave tiefer. Diese Notation wird in allen Bereichen der Gitarrenliteratur verwand, während die Tabulaturschreibweise welche die Saiten der Gitarre abbildet in Kombination mit Zahlen für die Bünde ihre Verwendung mehr im Rock, Pop und Folk Bereich findet. 

Spezielle Vorbedingungen zum Erlernen des Gitarrenspiels gibt es nicht. Das Anfangsalter kann zwischen 6 und 8 Jahren liegen, aber auch Erwachsene sind durchaus in der Lage das Gitarrenspiel gut zu erlernen.

Allgemeine Voraussetzungen sind: Interesse, täglich eingeplante Übezeit, gewisse motorische Beweglichkeit, das Instrument (wobei die richtige Größe mit dem Lehrer abgesprochen  werden sollte) und vor allem Geduld.

Gitarren können für den Anfängerunterricht an der Musikschule gegen eine monatliche Gebühr ausgeliehen werden. 



Klangbeispiele zu diesem Instrument (MP3)