Barrierefreiheit

Erklärung zur Barrierefreiheit für die Internetseite www.troisdorf.de

Unsere Internetseiten sollen für alle nutzbar sein. Hier finden Sie Informationen zur Bedienung und dem Aufbau unserer Website.

Die Stadt Troisdorf ist bemüht, ihre digitalen Angebote barrierefrei zugänglich zu machen. Wir orientieren uns an den Vorgaben der Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung – BITV 2.0. Diese Erklärung gilt für die Internetseiten unter www.troisdorf.de. 

Unsere Internetseiten bieten folgende Möglichkeiten:

Textgröße

Sie können den Text mit den Tasten STRG und + (ganz rechts auf dem Nummernfeld) vergrößern. Das Bild passt sich automatisch an. Mit STRG und  wird der Text wieder kleiner.

Vorlesen lassen

Mit Vorlese-Programmen können Sie sich die Inhalte unserer Seite vorlesen lassen. Die Seiten sind so strukturiert, dass Sie die wichtigsten Informationen am Anfang finden. Bilder und Grafiken sind mit ALT-Texten versehen. 

Ohne Maus navigieren

Sie können unser Menü nicht nur mit der Maus, sondern auch mit der Tab-Taste bedienen. Jeder Klick der Tab-Taste führt Sie in der Navigation einen Schritt weiter. Wenn Sie die Seite erreichen, die Sie aufrufen möchten, drücken Sie Enter. Zum Scrollen nutzen Sie bitte die Pfeiltasten.

Bilderkarussell

Sie können das Bilderkarussell oben auf unseren Seiten anhalten, indem Sie auf das Pausezeichen oben rechts in der Ecke des Bildes klicken. Mit einem weiteren Klick auf das Startzeichen geht es weiter.

Brotkrumen-Navigation

Neben dem Menü können Sie sich auch auf jeder Seite über die sogenannten "Breadcrumbs" (deutsch: Brotkrumen) orientieren. Sie finden diese Navigation über der Überschrift einer jeden Seite. Dort können Sie zurück auf andere, übergeordnete Seiten springen. 

Welche Bereiche sind nicht barrierefrei?

Leider können nicht alle Elemente auf unseren Internetseiten, z.B. interaktive Karten, vollständig barrierefrei gestaltet werden. Wir verstehen Barrierefreiheit als fortlaufenden Prozess und werden in Zukunft unsere Internetangebote weiter anpassen. 

Fehlende Alternativtexte / Untertitel
Nicht alle Bilder und Grafiken, Audiodateien und Videos haben einen Alternativtext oder Untertitel. Wir sind bemüht, noch fehlende Alternativen zu bereits veröffentlichten Inhalten nachzuarbeiten und bei neu einzustellenden Inhalten umgehend eine Alternative mit anzubieten. Hierbei handelt es sich um einen fortlaufenden Prozess. Bei Bildelementen haben dabei informierende Inhalte Vorrang vor rein dekorativen Inhalten, die oft keinen Alternativtext erhalten. Videodateien werden meist über die Plattform YouTube veröffentlicht, die automatisch generierte Untertitel anbietet.

Nicht ausreichende Kontraste
Nicht an allen Stellen unseres Internetauftritts können wir einen ausreichenden Kontrast von Texten und Hintergründen anbieten.

Eingeschränkte Nutzbarkeit ohne Farben
Auch die Nutzbarkeit unserer Seiten in schwarz-weiß / Grauabstufungen ist an manchen Stellen eingeschränkt.

Eingeschränkte Vergrößerungsmöglichkeiten
Die Ansicht unserer Internetseiten lässt sich mit den Tasten STRG und + vergrößern, was zu einer Text- und Bildvergrößerung führt. Eine davon unabhängige Vergrößerung von Zeilenabständen ist jedoch nicht möglich. Teilweise kann es durch eine starke Anzeigenvergrößerung auch zu Überlagerungen von Inhalten kommen.

Linktexte
Wir bemühen uns, Linktexte möglichst aussagekräftig anzeigen zu lassen. Dies ist allerdings nicht immer möglich.

Tastaturbedienung
Die Reihenfolge der Tastaturbedienung ist nicht immer schlüssig und teilweise optisch nicht mit zu verfolgen.

pdf-Dateien
Unser Angebot an direkt ausfüllbaren pdf-Dateien (wie Antragsformulare u.ä.) ist nicht vollständig barrierefrei. Beim Auswählen eines auszufüllenden Feldes ist nicht immer ein Alternativtext hinterlegt und die Bedienung über die Tab-Taste führt nicht immer in alle auszufüllenden Felder.

Ombudsstelle für barrierefreie Informationstechnik

Zur Sicherstellung einer wirksamen Beachtung der Regularien ist in NRW eine Durchsetzungsstelle eingerichet worden. Nicht erledigte Beschwerdefälle können dieser angezeigt werden, um etwaige Barrieren im Einzelfall bearbeiten und bestmöglich beseitigen zu können.

In Nordrhein-Westfalen ist die Ombudsstelle bei der Beauftragten der Landesregierung für die Belange der Menschen mit Behinderungen (LBBP) eine sog. Ombudsstelle eingerichtet. Auf Antrag befassen sich unabhängige Ombudspersonen mit bestehenden Barrieren, um die Einhaltung der Neuregelungen durchzusetzen.

Kontakt: Ombudsstelle-barrierefreie-it@mags.nrw.de

Die Stadtverwaltung Troisdorf hat den Anspruch, ihre Internetseiten barrierefrei zugänglich zu machen. 

Die Seiten sollen im Einklang mit den nationalen Rechtsvorschriften zur Umsetzung der Richtlinie EU 2016/2102 des EU-Parlaments stehen. 

Mängel der Barrierefreiheit

Kontaktieren Sie uns, wenn Sie auf weitere Einschränkungen in der Barrierefreiheit unserer Internetseiten stoßen! Wir sind für jeden Hinweis dankbar und bemühen uns stetig, unseren Onlineauftritt barrierearmer zu gestalten. Wenn Sie Verbesserungsvorschläge für unsere Internetseiten haben, können Sie sich an den Ansprechpartner (blauer Kasten) wenden. 

Ombudsstelle für barrierefreie Informationstechnik des Landes Nordrhein-Westfalen

Sofern es Barrieren auf unserer Internetseite gibt, die nicht im Kontakt mit der Pressestelle der Stadt Troisdorf behoben werden konnten, können Sie sich an die Ombudsstelle für barrierefreie Informationstechnik des Landes Nordrhein-Westfalen wenden. 

Sie erreichen die Ombudsstelle für barrierefreie Informationstechnik des Landes Nordrhein-Westfalen unter 

Telefon 0211/ 855-3451

oder per Mail unter
ombudsstelle-barrierefreie-it@mags.nrw.de 

Erklärung zur Barrierefreiheit

Diese Erklärung wurde erstellt am 27. Oktober 2021.