Saxophon

Das Saxophon
Ein Saxophon

Das Saxophon wurde von dem Belgier Adolphe Sax um 1840 entwickelt.

Die ursprüngliche Intention der Entwicklung war, ein Holzblasinstrument zu bauen, mit dem man auch in der tiefen Lage weiche Klänge erzeugen kann. Auch wenn der Korpus des Saxophons aus Metall ist, gehört es doch durch die Tonerzeugung mit einem einfachen Rohrblatt (wie bei der Klarinette) zu den Holzblasinstrumenten.
Um einen möglichst großen Tonumfang abdecken zu können, wurden Saxophone in verschiedenen Größen gebaut, die in B oder in Es gestimmt sind.

Die gebräuchlichsten Instrumente der Saxophonfamilie sind Sopran-, Alt-, Tenor- und Baritonsaxophon. Von ihnen ist das Altsaxophon wegen der relativ einfach zu lernenden Tonerzeugung und der für Kinder leicht zu handhabenden Größe das ideale Anfängerinstrument. Ursprünglich für klassische Musik vorgesehen hat sich das Saxophon doch hauptsächlich in der modernen Musik durchgesetzt. Es gibt klassische Literatur für Saxophon, aber hauptsächlich wird es im Jazz, in der Pop- und Rockmusik verwendet. Auch in der Konzert- und Tanzmusik und in verschiedenen Genres der modernen Unterhaltungsmusik ist es ein beliebtes Soloinstrument. Eine körperliche Voraussetzung für das Saxophonspiel ist das Vorhandensein der oberen und unteren 2. Schneidezähne. Saxophone können an der Musikschule gegen eine monatliche Gebühr ausgeliehen werden.