Rathaus

Keine Gesundheitsgefahr durch Schadstoffe:

Großbrand in Troisdorf-Kriegsdorf ist gelöscht

In Troisdorf-Kriegsdorf am Junkersring brannte am Dienstagabend, 9. August, eine Fabrik für Druckerpatronen und Druckerbedarf. Über mehrere Stunden war deshalb eine schwarze Rauchwolke über der Region zu sehen, die sich teilweise bis Siegburg, Hennef und Bonn gezogen hatte.

Nach vier Stunden hatte die Feuerwehr den Großbrand unter Kontrolle. Sie war mit 275 Einsatzkräften aus Troisdorf, Sankt Augustin, Niederkassel und Lohmar vor Ort. Einsatzleiter war Hartwig Vogt, Chef der Troisdorfer Feuerwache. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand. Der Sachschaden soll 2 Millionen Euro betragen, teilte die Polizei aus Siegburg mit.

Die Brandursache ist noch unklar. Die Brandermittler der Siegburger Polizei haben ihre Arbeit am Mittoch aufgenommen, müssen sich aber gedulden, da die Löscharbeiten noch nicht vollständig abgeschlossen sind. Man geht auf Nummer sicher und die Brandsachverständigen werden voraussichtlich erst am Montag die Halle untersuchen können.

In großen Teilen Troisdorfs roch es Dienstagnacht durch den Brand nach verbranntem Plastik und eine schwarze Rauchwolke zog über die Stadt. Die Bewohner von Kriegsdorf, Sieglar, Eschmar, Bergheim und Müllekoven mussten über mehrere Stunden Fenster und Türen geschlossen halten.

Die Bürgerinnen und Bürger wurden über die Warn-App Nina, über facebook, über Radio Bonn und über Sirenen frühzeitig durch die zuständigen Stellen, Feuerwehr und Rhein-Sieg-Kreis, gewarnt.

Am Mittwochmorgen gab es die Entwarnung: Gefährliche Schadstoffe hat die Feuerwehr gestern nicht nachweisen können. Das Löschwasser wurde sicherheitshalber in einem Regenrückehaltebecken gesammelt und es wurden Proben genommen.

Das Feuer ist nach Feuerwehrangaben im Produktionsbereich im Erdgeschoss des Fabrikhauses ausgebrochen und hat sich dann schnell ausgebreitet. Behälter mit Farbe wurden beschädigt, so dass sie ausgelaufen ist. Gefährliche Chemikalien wurden durch die Flammen nicht angegriffen, denn der Bereich des Gebäudes ist mit einer Brandschutzwand geschützt. Er wurde von der Feuerwehr gekühlt und besonders gesichert.

Stadt und Feuerwehr danken der Gastronomie am Junkersring für die tatkräftige Unterstützung der Löschaktion: Die Gastronomen hatten den Einsatzkräften spontan Getränke und Speisen zur Verfügung gestellt und die Toilettennutzung erlaubt.

Für rastlose facebook-Nutzer, die ständig im Internet nach Sensationen suchen und der Stadtverwaltung immer wieder unlogische Vorhaltungen machen,  ein Link zur Bedeutung der unterschiedlichen Sirenensignale unter http://data.feuerwehr-troisdorf.de/index.php/buerger-infos/sirenensignale