Rathaus

VR-Bank Rhein-Sieg fördert Kita-Projekt

Troisdorfer Kinder lernen viel über Zahlen, Geld und den PC

Mehr Wissen über Zahlen und PC: Die Kinder mit stv. Kita-Leiterin Martina Schramm, Katharina Mauersberger von der VR Bank Rhein-Sieg und Medienpädagogin Inken Weiß (v.l. hinten).

Troisdorfer Kinder lernen viel über Zahlen, Geld und den PC

In der städtischen Kindertageseinrichtung Niederkasseler Straße in Troisdorf-Spich wurde das Projekt „Zahlen, Geld und Glück“ fortgesetzt, das derzeit in insgesamt 18 Troisdorfer Kitas durchgeführt wird. Es ist ein Projekt des Arbeitskreises Neue Medien (AKNM). Der Arbeitskreis wurde von Pädagoginnen und Pädagogen 1999 gegründet, um den Umgang mit den neuen Medien in Kitas und Grundschulen zu unterstützen.

Motto: „Was Hänschen früh lernt, zahlt sich für Hans später aus“. Die VR-Bank Rhein-Sieg hat dazu die Bildungspatenschaft übernommen. Der AKNM will frühzeitig innovative Bildungsimpulse zur Frühförderung geben, damit schon Vorschulkinder im Alter zwischen 5 und 6 Jahren die Neuen Medien wie Laptop, Beamer und vieles mehr in positiver und konstruktiver Weise erleben und handhaben können. Damit soll der Vereinzelung und Vereinsamung vorgebeugt werden.

Die stellvertretende Kita-Leiterin Martina Schramm begrüßte beim Start des Projekts rund um Zahlen und Zahlungsmittel zusammen mit 23 Kindern VR-Bank-Mitarbeiterin Katharina Mauersberger und die Troisdorfer Medienpädagogin Inken Weiß vom AKNM.

Diplom-Biologin Weiß freute sich darüber, wie begeistert die Kinder bei der Sache waren, dass sie die verschiedenen Medien unumwunden nutzten und nur allzu gut wussten, dass man arbeiten muss, wenn man Geld verdienen will. Manche der zukünftigen Schulkinder konnten schon zählen und sogar rechnen.