Rathaus

Interessenbekundungsverfahren gestartet:

Stadt sucht freie Träger für Kitas

Der Jugendhilfeausschuss des Troisdorfer Stadtrats hat die Verwaltung, sprich das Jugendamt damit beauftragt, die grundsätzliche Bereitschaft für eine mittelfristige Übernahme von städtischen Kindertagesstätten durch anerkannte freie Träger der Jugendhilfe im Rahmen eines sogenannten Interessenbekundungsverfahrens zu prüfen. Das Ergebnis soll dem Jugendhilfeausschuss zum nächstmöglichen Zeitpunkt vorgelegt werden.

Die Stadt Troisdorf betreibt 28 Kindertagesstätten gemäß dem Gesetz zur frühen Bildung und Förderung von Kindern in NRW (Kinderbildungsgesetz – KiBiz) mit unterschiedlicher Gruppenanzahl und Gruppenformen, darunter zertifizierte Familienzentren sowie plusKITAS und (bis Ende des Kita-Jahres 2015/16) auch integrative Einrichtungen.

Es werden Träger gesucht, die die Voraussetzungen für die Übernahme einer Kindertageseinrichtung nach dem Kinderbildungsgesetz – KiBiz erfüllen und ein grundsätzliches Interesse an der Übernahme der Einrichtungen haben. Ein entsprechendes Schreiben soll bis zum 31. Dezember 2015 an die Stadt Troisdorf, Amt für Kinder, Jugendliche und Familien – Jugendamt -, Kölner Straße 176, 53840 Troisdorf geschickt werden.

Nach der erforderlichen Mitteilung an den Jugendhilfeausschuss für dessen Sitzung im Januar 2016 soll in einer zweiten Stufe das konkrete Anforderungsprofil für die Übernahme einer Kita erarbeitet werden. Auskunft geben der Erste Beigeordnete der Stadt Troisdorf, Heinz Eschbach, unter Tel. 02241/900-107, und der Leiter des Jugendamts, Dr. Markus Wüst, unter Tel. 02241/900-551. Infos über alle 45 Troisdorfer Kitas, auch die der freien Träger, unter www.kindergaerten-troisdorf.de.