Weltfrauentag und Tag der Archive 2014:

Rathaus am 9. März geöffnet, Motto "Frauen - Männer - Macht"

Freuen sich auf viele Besucher im Rathaus: v.l. Antje Winter, Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski und Karin Lapke-Fernholz

Filmpremieren, erhellende Vorträge, ein stimmkräftiger Lehrerchor und 30 Jahre Gleichstellungsstelle: Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski wird aus Anlass des Weltfrauentags und des Tags der Archive als Schirmherr einen vielseitigen, beides verbindenden Troisdorfer Informationstag unter dem Motto „Frauen – Männer – Macht“ eröffnen, der

am Sonntag, 9. März 2014, von 9.30 bis 16.30 Uhr im Rathaus Kölner Str. 176, Troisdorf-Mitte,

stattfinden wird. Initiatoren und Organisatoren sind das Archiv sowie die Gleichstellungsstelle der Stadt Troisdorf. In Kooperation mit vielen verschiedenen Partnern wurde ein buntes kostenloses Programm für Jung und Alt zusammengestellt. Es werden verschiedene Vorträge, Lesungen, Führungen, Filme und eine Ausstellung geboten. Mehrere Infostände laden die Besucherinnen und Besucher zum Gedankenaustausch ein. Ein Familienfrühstück und ein spannendes Kinderprogramm runden das Programm ab.

Stadtarchiv Troisdorf

Der bundesweite Tag der Archive findet alle zwei Jahre statt. Das Ziel dieses Tages ist es, der Öffentlichkeit die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten der Archive bewußt zu machen. Das Stadtarchiv Troisdorf sichert, bewahrt und macht Verwaltungsschriftgut zugänglich, sammelt private Unterlagen und steht vor allem allen Bürgern als Dienstleister zur Verfügung.

Das „Gedächtnis der Stadt“ ist für jedermann frei zugänglich: für Schüler, die Quellen für Facharbeiten suchen; für Heimatforscher, die Familienforschung betreiben; interessierte Bürger, die einen Blick in die Bücher der Bibliothek werfen möchten sowie Wissenschaftler, die Akten studieren möchten.

Offene Tür: Das Stadtarchiv unter der Leitung von Antje Winter bietet an diesem Tag mehrere Führungen durch das ansonsten nicht zugängliche Magazin an. Ein Bücherbasar mit neuen und alten Publikationen, ein Informationsstand und eine Filmvorführung über die Sprengung des alten Rathauses in Sieglar geben einen Einblick in die vielfältige Arbeit des Archivs und regen zu weiteren eigenen Forschungen an.

Gleichstellungsstelle der Stadt

Die Gründung der Gleichstellungsstelle der Stadt ist in der städtischen Überlieferung dokumentiert. Die jetzigen Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Troisdorf, Karin Lapke-Fernholz und Claudia Hoffmann, können 2014 auf eine 30-jährige Geschichte der Einrichtung zurückblicken. Der Troisdorfer Stadtrat beschloss am 17. Dezember 1984 die Bestellung einer Gleichstellungsbeauftragten. Die erste Beauftragte wurde die damalige Leiterin des Rechtsamtes, Annemarie Frage-Rüther.

Der Weltfrauentag, alljährlich am 8. März, thematisiert das Ringen der Frauen um ihre Rechte, ursprünglich stand jenes um die Gleichberechtigung und das Wahlrecht der Frauen im Vordergrund.

Frühstück, Kinderprogramm, Ausstellung

Ein kulinarisches Angebot an diesem Tag ist das traditionelle Frauenfrühstück der Gleichstellungsstelle am Weltfrauentag, das dieses Jahr unter der Bezeichnung Familienfrühstück von 9.30 bis 11.00 Uhr in der Cafeteria des Rathauses stattfindet.

Auch an das jüngste Publikum wird an diesem Tag gedacht. Beate von Berg, Mitarbeiterin auf Burg Wissem, wird das Kinderprogramm in bewährter Weise gestalten. Bilder-Spiele, das Basteln von Löffel-Puppen und andere Aktionen lassen keine Langeweile aufkommen. Auch ein archiv- und stadtbezogenes Quiz für Kinder liegt bereit.

Die Ausstellung „Lebensgeschichten der ersten Gastarbeiter“ ist eine Auftragsarbeit des Mehrgenerationenhauses/ Haus International. Nach einem Konzept von Sonja Fatma Bläser und Kirsten Bentlage zeigt sie eindrucksvoll das beschwerliche Leben der ersten Gast-Arbeiter in Troisdorf. Anhand der gesammelten Lebensgeschichten wird die Lebenssituation der Gastarbeiter in den 60er und 70er Jahren gezeigt. Persönliche Zitate lassen Themen wie Ankunft in Deutschland, Arbeitsleben und Trennung von der Familie anschaulich werden.

Vorträge und Lesungen

Norbert Flörken wird auf der Basis der Quellen des Stadtarchivs einen reich bebilderten Vortrag über die „Troisdorfer Frauen im `Dritten Reich`“ halten. Der ehemalige Troisdorfer Gymnasiallehrer, bekannt für seine umfangreichen Recherchen und Publikationen zur Geschichte der Stadt im Nationalsozialismus, möchte mit seinem Power-Point-Vortrag auch das jüngere Publikum ansprechen. Flörken ermutigt sicher interessierte Zuhörer mit seinem anschaulichen Vortrag, die Epoche des „Dritten Reiches“ in Troisdorf selbst im Stadtarchiv zu erforschen.

Waltraud Böhm, Vorstandsmitglied im Heimat- und Geschichtsverein Troisdorf, möchte mit ihrem Vortrag „Meine Familie und ich“ einen praktischen Einstieg in die Ahnenforschung bieten. Anhand ihrer eigenen Forschung in verschiedenen Archiven und Pfarrämtern gibt sie Tipps und Hilfestellungen. Wo finde ich Standesamtsregister? Wie weit reichen die Eintragungen zurück? An welche Institute kann ich mich noch wenden? Wie kann mir das Internet helfen?

Die Senioren-Schreibwerkstatt lädt am Nachmittag zu einer Lesung und anschließender Diskussion in die Cafeteria des Rathauses ein. Unter dem Titel „Aus den Archiven Troisdorfer Köpfe“ werden selbstverfasste Texte vorgestellt. Mehrere aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Schreibwerkstatt werden abwechselnd aus ihren Schriften lesen. Zur beseelten Einstimmung singt der Lehrerchor "Zweiklang" aus dem Schulzentrum Sieglar.

Anekdoten und Filmpremieren

Adele Niederquell erzählt im typischen rheinischen Dialekt Episoden aus Bergheims vergangenen Zeiten. Bekannt als Geschichtenerzählerin, stellt sie ihren Heimat- und Fischerort Bergheim anhand von Anekdoten lebhaft vor. Auch als Verfasserin von Gedichten ist Frau Niederquell bekannt.

Das Ehepaar Elisabeth und Winfried Zocher drehte über mehrere Jahre unter dem Namen Filmteam ZET verschiedene Filme über Troisdorf. Dazu sammelten sie in mühseliger Kleinarbeit das Rohmaterial ein, machten interessante Bekanntschaften mit verschiedenen Akteuren und lernten auch das Vereinsleben kennen. Christian Klein drehte den Alltag im Rathaus in Sieglar und dessen Sprengung 1995. Zwei Premieren: Beide Filme werden erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Volkshochschule für Troisdorf und Niederkassel ist mit zwei Vorträgen vertreten. Silke Karsten referiert über das „Abenteuer Familienalltag“. Den täglichen „Wahnsinn“ meistern und dabei gelassen zu bleiben ist eine Herausforderung für Frauen. Wie kann frau den Anforderungen gerecht werden?

Der Vortrag von Willy Peter Müller über „Hildegard von Bingen“ macht mit dem Leben der mittelalterlichen Heilerin und Hellseherin bekannt. Im Mittelpunkt stehen die Visionen der Heiligen. Hildegard von Bingen gilt als frühe Vertreterin der deutschen Mystik des Mittelalters. Im Kontakt mit Kaiser und Papst stehend, predigte sie als Frau öffentlich.

Infostände der Partner

Mehrere Infostände der beteiligten Partner runden neben den vielfältigen Programmpunkten das Angebot ab. So sind nicht nur das Stadtarchiv und die Gleichstellungsstelle, sondern auch die Mehrgenerationenhäuser der Stadt vertreten

Der Heimat- und Geschichtsverein Troisdorf e.V. vertreibt neben Informationen auch Bücher und steht für historische Fragen zur Verfügung. Die Volkshochschule für Troisdorf und Niederkassel wirbt für ihr Programm. Die Verbraucherzentrale Troisdorf gibt Hilfestellung zu verschiedenen, nicht nur frauenspezifischen Themen. Das Frauenzentrum Troisdorf e.V. informiert über die wichtige Arbeit der unabhängigen Beratungsstelle mit Hilfestellung von Frauen für Frauen und Mädchen.

Zum Programm gehören: 10.15 und 15 Uhr Vortrag über Hildegard von Bingen, 11, 13 und 15 Uhr Führungen durch das Archiv, 11 Uhr Vortrag zur Ahnenforschung, 12 Uhr der Film Junggesellenvereine in Spich, 13 Uhr der Film Sprengung des Rathauses Sieglar, 14 Uhr Mundart-Vortrag aus Troisdorf-Bergheim, 14 Uhr Vortrag Troisdorfer Frauen im Dritten Reich, 14.30 Uhr Lesung der Senioren-Schreibwerkstatt. Willkommen im Rathaus!

Zum Programm gehören: 10.15 und 15 Uhr Vortrag über Hildegard von Bingen, 11, 13 und 15 Uhr Führungen durch das Archiv, 11 Uhr Vortrag zur Ahnenforschung, 12 Uhr der Film Junggesellenvereine in Spich, 13 Uhr der Film Sprengung des Rathauses Sieglar, 14 Uhr Mundart-Vortrag aus Troisdorf-Bergheim, 14 Uhr Vortrag Troisdorfer Frauen im Dritten Reich, 14.30 Uhr Auftritt des Lehrerchors "Zweiklang" Sieglar und Lesung der Senioren-Schreibwerkstatt.

Auskunft geben im Rathaus die Leiterin des Stadtarchivs, Antje Winter, Tel. 02241/900-135, und Karin Lapke-Fernholz, Tel. 02241/900-747, neben Claudia Hoffmann, Leiterin des Mehrgenerationenhauses an der Nahestraße, eine der beiden Gleichstellungsbeauftragten.

Willkommen im Rathaus!