Feld-Ahorn ist Baum des Jahres 2015:

Neues Troisdorfer Umweltbüro berät bei Fragen des Umweltschutzes

Vor dem Feld-Ahorn: v.l. Hans-Bernd Bendl, Ulrike Tesch, Leiterin des Amts für Umwelt- und Klimaschutz, und Technischer Beigeordneter Helmut Wiesner mit der Liste der Bäume des Jahres

Umweltbildung, Umwelterleben, Umweltbewußtsein: Im städtischen Amt für Umwelt- und Klimaschutz wird ein Umweltbüro eingerichtet. Es dient als erste Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger in Fragen des Umwelt- und Naturschutzes, soll Kenntnisse und Fertigkeiten in diesem Bereich vermitteln und das Interesse an Umweltthemen wecken. Auch Informationen über den „Baum des Jahres“ wie den Feld-Ahorn für 2015 gehören dazu.

"Das Umweltbüro kümmert sich um Umweltbildung, Umwelterleben und Umweltbewußtsein", erläutert Helmut Wiesner, Technischer Beigeordneter der Stadt und damit zuständiger Dezernent. Zu den Aufgaben des Umweltbüros gehören Beratung in Umweltfragen und die Vermittlung an Beratungsstellen wie Verbraucherzentrale, Portal Wahner Heide, Stadtwerke und andere. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sollen zudem in laufende und neue Projekte eingebunden werden. Das Umweltbüro ist keine Konkurrenz zu bestehenden Angeboten, sondern ergänzt sie. Zu den Bereichen, für die eine Beratung zusätzlich angeboten wird, gehören alltägliche Anliegen und Fragen:

  • Sind Pflegemaßnahmen an alten Bäumen nötig (Verkehrssicherungspflicht) und wenn ja welche? Was muss ich als Eigentümer eines Baumes beachten?
  • Darf im Garten ein Brunnen gebaut werden?
  • Was ist bei Neophyten wie z.B. Riesenbärenklau, Japanischem Knöterich, Drüsigem Springkraut, etc. zu beachten?
  • Wann dürfen Gehölze und Hecken geschnitten werden?
  • Was kann / darf bei Wespen- oder Hornissennestern unternommen werden?
  • Wie können naturnahe Gärten durch entsprechende Gehölzpflanzungen, Kräuter, Einsatz von Stauden und kleine Gewässer angelegt werden?
  • Wie wird der Anbau alter Obst- bzw. Gemüsesorten gefördert?

Das Umweltbüro soll Bürgerinnen und Bürgern die Natur durch Exkursionen, Vorträge und Workshops näher bringen. Es ist geplant, solche Veranstaltungen sowohl vom Umweltbüro selbst als auch von Kooperationspartnern durchführen zu lassen. Vorgesehen sind Exkursionen in die Siegaue bzw. Wahner Heide, Führungen rund um das Thema Wald, Naturkundliche Führungen für Kinder bzw. Schulklassen, Obstbaumschnittkurse und ähnliches.

Zu den Aufgaben des Umweltbüros gehört der Biotop- und Artenschutz. Der Artenschutz umfasst zum Beispiel den Krötenschutz im Frühjahr während der Krötenwanderung, aber auch die Bereitstellung von Informationen zum Anbringen von Nisthilfen für Vögel, Fledermäuse und Insekten durch Bauanleitung für die Kästen sowie Beschreibungen der Tiere und ihrer Bedeutung im Ökosystem. Zum Biotopschutz gehört unter anderem die Betreuung von Feucht- oder Trockenbiotopen und Streuobstwiesen.

Ansprechpartner im Umweltbüro

...ist der Biologe Dr. Hans-Bernd Bendl, erreichbar zu den Öffnungszeiten der Stadtverwaltung und nach Vereinbarung im Rathaus Kölner Str. 176, Zimmer 343, Tel. 02241/900-710, E-Mail: bendlh@troisdorf.de. Bendl ist seit 1996 Mitarbeiter der Stadtverwaltung, war im Umweltamt und im Planungsamt tätig und unter anderem für das Geografische Informations-System GIS und die "Grünunterhaltung" zuständig.

Bäume des Jahres in Sieglar

Auf Initiative des Sieglarer Kommunalpolitikers Kurt P. Schneider wurden am Mühlengraben in Troisdorf-Sieglar, Flurbezeichnung Im Hasengarten (über die Fußgängerbrücke an der Straße Zum Mühlenberg zu erreichen), seit 2010 die Bäume gepflanzt, die zwischen 1989 und 2014 als „Baum des Jahres“ gewählt worden waren. Sie gehören zu den 20.000 Bäumen auf Troisdorfer Stadtgebiet. Zuletzt wurde der Baum des Jahres für das kommende Jahr, der Feld-Ahorn, gepflanzt. Baum für Baum ist auf dem großen Wiesengrundstück ein außergewöhnlicher idyllischer Hain mit Sitzbänken und Blick auf die pralle Natur entstanden.

Feld-Ahorn - „Baum des Jahres“ 2015

Der Feld-Ahorn (Acer campestre) gehört zu den kleineren Bäumen (bis 15 m hoch) und ist, wie der Name vermuten lässt, eher an Feldern zu finden. Der seltene Baum wächst an warmen Standorten und kann bis zu 200 Jahre alt werden. Markant ist die gelbe Färbung der Blätter im Herbst. Er hat eine hohe Trockenheits- und Überflutungstoleranz und die Blüten werden gerne von Bienen und Hummeln besucht. Der Feld-Ahorn ist als Stadt- und Straßenbaum gut geeignet. Er bleibt mit 15-20 m Höhe relativ klein, ist salz-, immissions- und ozontolerant, verträgt Bodenverdichtung, Hitze und intensive Sonnenstrahlung. Der Feld-Ahorn ist auch als Heckenpflanze geeignet, weil er Schnitte gut verträgt

„Bäume des Jahres“ 1989 bis 2015