Rathaus

Einweihung des Sportparks Oberlar:

Fußballspiel Köln gegen Troisdorf auf neuem Sportplatz

Willkommen zur Einweihung des Sportparks Oberlar am 2. April!

Die Stadt Troisdorf investiert weiterhin offensiv und nachhaltig in den Sport, aktuell in ein neues sportliches Zentrum: In Troisdorf-Oberlar ist ein zukunftsweisender Sportpark entstanden. Nutzer der Sportanlagen am Ende der Moselstraße, zwischen Gesamtschule und Willy-Brandt-Ring, sind die Sportvereine TuS 07 Oberlar und die Sportfreunde Troisdorf 05. Zur Eröffnung der imposanten Sportstätte spielen der 1. FC Köln, Altinternationale, und die Ü45 Mannschaft der Sportfreunde Troisdorf 05. Anpfiff wird

am Mittwoch, 2. April 2014, um 19.00 Uhr im Sportpark an der Moselstraße in Troisdorf-Oberlar

sein. FC-Spieler Stephan Engels, Dirk Lottner, Thomas Allofs und Matthias Scherz werden dabei sein. Eine Stunde zuvor wird Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski den vorbildlichen, großzügig angelegten Sportpark eröffnen.

Zweimal Kunstrasen: Das Großspielfeld hat die Größe 100 x 64 Meter, das Kleinspielfeld 40 x 20 Meter. Sie erhalten eine mit Sand-Gummigranulat-Mischung verfüllten Kunstrasen. Rund 13.000 Kubikmeter Erde mussten transportiert werden. Eine neue Stichstraße führt von der Moselstraße zum neuen Sportpark und seinen 120 Parkplätzen.

Zum Sportpark gehört eine neue Sporthalle in der Größe 15 x 27 Meter und einer Höhe von 5,50 Metern, passend für Badminton, Basketball und Volleyball. Angebaut wird ein eingeschossiges Sozialgebäude mit zwei Vereinsheimen und Geschäftszimmern für die beiden Vereine, Umkleideräumen sowie Toiletten und Duschen, Geräte- und Ballräumen. Die Baukosten für die moderne 1.200 qm große Sporthalle betragen rund 1,8 Millionen Euro.

Auf dem Areal des bisherigen Sportplatzes und daneben werden 42 Eigenheime gebaut. Die Kosten für den Rückbau der alten Sportanlagen am Schneewittchenweg, die nicht zu sanieren waren, für den Neubau des großen und des kleinen Spielfeldes mit entsprechenden Fußwegen (2.450 qm) und einer Flutlichtanlage belaufen sich auf rund 1,5 Millionen Euro. Derweil bleibt die Sportanlage der Gesamtschule erhalten.