Aktionstag am Portal Wahner Heide Burg Wissem:

Federvieh, Hummelburg und Insektenhotel

Mitte Juni finden bundesweit Aktionen zum „GEO-Tag der Artenvielfalt“ statt. Motto: Nur das, was wir kennen, werden wir auch achten und schützen. In diesem Sinne veranstaltet das Magazin GEO seit 1999 jährlich den Tag der Artenvielfalt und lädt Experten und interessierte Laien zu einer „Inventur“ der heimischen Flora und Fauna ein. Daran beteiligt sich das Portal Wahner Heide Burg Wissem

am Sonntag, 24. Juni 2012, von 14.00 bis 17.00 Uhr auf Burg Wissem, Burgallee in Troisdorf-Mitte.

An einem Informationsstand im Burghof starten Exkursionen und ein Mitmachprogramm für Kinder lädt dazu ein, per „Hummelburg“ und „Insektenhotel“ die Artenvielfalt im eigenen Garten zu fördern.

„Von Ahorn bis Urwelt-Mammutbaum, Baumschätze in der Innenstadt“, unter diesem Thema startet um 14.00 Uhr ab Burghof eine einstündige Exkursion durch Fußgängerzone und angrenzende Wohngebiete. Unter der Leitung des Biologen Thomas Petruszek, Mitarbeiter des städtischen Umweltamtes, werden besondere Schätze im städtischen Baumbestand erkundet, aber auch kritische Fragen diskutiert.

Im Rahmen einer Exkursion von Burg Wissem zum Waldpark, Fußweg ca. 10 Minuten, werden unter dem Motto „Das liebe Federvieh“ alte Hühnerrassen vorgestellt, die in den Gehegen des Waldparks zu besichtigen sind. Der Züchter Erich Lindsiepe erläutert Wissenswertes und Kurioses über alte Haustierrassen, die durch die Massentierhaltung unserer Zeit weitgehend verdrängt worden sind.

Für die Exkursionen muss man sich bei Beate von Berg unter Tel. 02241/900-425 oder per Mail an: vonbergb@troisdorf.de anmelden. Beide Touren können auch auf eigene Faust unternommen werden, Beschreibungen liegen am Infostand bereit.

„Den Beweis anzutreten, dass Natur auch in Mitteleuropa noch etwas anderes ist (und sein muss) als Straßenbegleitgrün; das Bewusstsein für schützenswerte Biodiversität in unserer unmittelbaren Umgebung zu schärfen; das Wissen um die oft übersehene Wichtigkeit von Natursystemen zu fördern, selbst wenn diese unscheinbarer wirken als der tropische Regenwald – das sind die Ziele des GEO-Tags der Artenvielfalt“, so Peter-Matthias Gaede, Chefredakteur von GEO. Dabei engagieren sich viele naturbegeisterte Laien, Schulen, Umweltverbände und andere Organisationen mit eigenen Aktionen und machen das Projekt zur größten europäischen Feldforschungsaktion (mit rund 25.000 Teilnehmern im Jahr 2011), überwiegend in Deutschland, Österreich und der Schweiz.