Rathaus

Schulsanierungen in Troisdorf:

Heinrich-Böll-Gymnasium wird bis 2011 saniert

Planen eine gründliche Sanierung: v.l. Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski, Schulleiterin Martina Schwarz und Gunnar Ohrndorf, Leiter des Amtes für Gebäudemanagement, Straßen und Grünflächen.

Ein modernes Gebäude, in dem das Lernen Spaß macht, ist die beste Voraussetzung für einen guten Schulabschluss.

Das ist einer der Gründe, warum die Stadt Troisdorf seit Jahren ganz besonders in die Bauunterhaltung und Sanierung ihrer 30 Kindergärten und 22 Schulen investiert. So wurden am Sieglarer Heinrich-Böll-Gymnasium die Sanierungsarbeiten fortgeführt. Insgesamt 9,3 Millionen Euro investiert die Stadt zwischen dem Baubeginn im Jahre 2008 und dem voraussichtlichen Fertigstellungstermin im Jahr 2011 hier. Über den aktuellen Stand der Bauarbeiten informierte sich Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski jetzt vor Ort.

Seit Sommer 2009 bietet die 300 qm große Spielothek ausreichend Arbeits- und Spielmöglichkeiten für die Über-Mittag-Betreuung. Die Aufstockung mit einem Klassenraum auf den Südtrakt bietet seit März 2010 mehr Platz zum Lernen.

Über den Zeitraum der Baumaßnahmen von 2008 bis 2011 werden die Dächer der einzelnen Gebäudeteile saniert und Photovoltaikanlagen über die 5.500 qm große Dachfläche installiert.

In diesem und dem folgenden Jahr sollen die Sanierungsarbeiten vom Mitteltrakt über die Bereiche der Naturwissenschaften, Informatik,  die Teile der Verwaltung, des Lehrerzimmers, des Selbstlernzentrums, der Aula, der Musik und der Kunst bis hin zur Turnhalle, dem Gymnastikraum und der Umkleidekabinen fertiggestellt werden.

Vorgesehen sind neben Schadstoffsanierung und energetischer Sanierung der Fassaden- und Fensterflächen auch Maßnahmen zu Brandschutz, Sicherheit und Technik. Bei den bisherigen Ausschreibungen erhielten bisher sieben Troisdorfer Firmen Aufträge mit einem Gesamtvolumen von zwei Millionen Euro.

2012 sollen schließlich die „alten Feldhäuser“, die ihren Dienst über die Jahre bestens erfüllt haben, abgerissen werden.