Rathaus

Engagement im Sport- und Jugendbereich

Bundesverdienstkreuz für Irene Hornig

Der Rhein-Sieg-Kreis teilte am 16.6.21 mit:

Landrat Sebastian Schuster überreichte im Siegburger Kreishaus dieses Ehrenzeichen. Irene Hornig hat sich dem Vereinssport, und hier insbesondere der Kinder- und Jugendförderung, verschrieben. Seit mehr als 35 Jahren ist sie in der „Troisdorfer Leichtathletik Gemeinschaft 1966 e.V.“ (TLG) in verschiedenen ehrenamtlichen Aufgaben aktiv tätig. In den 1980iger Jahren betreute die Troisdorferin sehr erfolgreich als Übungsleiterin Kinder in der Altersgruppe von 3 bis 10 Jahren. Neben den sportlichen Aufgaben organisierte sie Weihnachtsfeiern und Ausflüge, führten die Prüfungen für unterschiedliche Sportabzeichen für Kinder durch und nahmen mit ihnen an den Landesturnfesten teil.

Zusätzlich zur aktiven Sportbetreuung kamen andere verantwortungsvolle Tätigkeiten: 1995 übernahm Irene Hornig im Jugendausschuss die umfassende Finanzverwaltung für die jugendlichen Mitglieder. Hier kümmerte sie sich insbesondere um Zuschüsse und Fördermittel für die Jugendarbeit sowie um die Überarbeitung der Vereinssatzung und Erstellung einer Jugendordnung. Im Jahre 2002 wurde Irene Hornig als Leiterin der 170 Mitglieder umfassenden Abteilung Turnen /Spielen/Volleyball gewählt und engagierte sich dort für die Bereitstellungeines bedarfsgerechten sportlichen Übungsbetriebs.

Seit 2008 leitet Irene Hornig die umfangreiche Mitgliederverwaltung des Gesamtvereins und ist seitdem zusätzlich Mitglied des Gesamtvorstandes. Da der Verein mehr als 900 Mitlieder umfasst, handelt es sich hierbei um eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe, die Erfahrung und fundierte Fachkenntnisse im Bereich der Finanz- und Mitgliederverwaltung erfordert.

„Besonders hervorzuheben ist das herausragende Engagement von Irene Hornig in Bezug auf das Jugendzeltlager Selker Noor in Schleswig-Holstein von 1984 bis 2004.“, heißt es in der amtlichen Ordensbegründung. Bei dem Zeltlager handelt es sich um eine einmal jährlich stattfindende zweiwöchige Ferienfreizeit mit 220 Kindern aus Kiel und Troisdorf im Alter von 8 bis 14 Jahren. Hier fuhr Irene Hornig zunächst als Betreuerin mit, organisierten dann aber 1986 zusätzlich zu der Betreuertätigkeit die Teilnahme der Kinder aus Troisdorf an dem Zeltlager. Ab 1995 übernahm sie die Organisation und Durchführung von Ehemaligen-Treffen am Selker Noor. 1997 und 1999 kamen die Organisation und die Durchführung von Familienfreizeiten hinzu.

„Liebe Frau Hornig, mit großem persönlichen Einsatz und Verantwortungsbereitschaft haben Sie mit dazu beigetragen, den Kindern und Jugendlichen in Troisdorf die Freude am Sport näher zu bringen und den Vereinssport am Laufen zu halten“, mit diesen Worten überreichte Landrat Sebastian Schuster an Irene Hornig die Ordensinsignien verbunden mit den Glückwünschen des Ministerpräsidenten Armin Laschet und der Regierungspräsidentin Gisela Walsken.

„Ich bringe mich seit vielen Jahren auf die unterschiedlichste Art ehrenamtlich ein. Die schönsten Erinnerungen halte ich bis heute fest. Beim `Großen Abenteuer für kleine Leute` wurden viele Freundschaften geschlossen, die sich über Jahrzehnte halten. Aber wie heißt es so schön: Nur gemeinsam sind wir stark. Ich hatte Glück und immer die richtigen Helfer und Partner an meiner Seite“, sagte Irene Hornig anlässlich der Ordensverleihung.

Bürgermeister Alexander Biber erklärte in einer Videobotschaft zur Ordensverleihung:

"Ganz herzlich gratuliere ich Ihnen zur Verleihung des Verdienstordens. Über Jahrzehnte hinweg haben Sie sich in Sportvereinen wie der Troisdorfer Leichtathletik-Gemeinschaft und dem Troisdorfer Turnverein ehrenamtlich engagiert. Nicht nur die Vereine, unsere ganze Gesellschaft lebt vom konsequenten ehrenamtlichen Engagement. Dazu gehören die Begeisterung und das Miteinander für eine Sache, gemeinsame Erfahrungen und über Jahre gesammeltes Wissen.

Durch Ihr Ehrenamt haben Sie für Kontinuität, Kompetenz und Zusammenhalt in den Vereinen gesorgt. Gleichzeitig haben Sie mit Enthusiasmus und Tatkraft sowohl die Sportkultur als auch die Jugendarbeit in unserer Stadt mitgeprägt und sich um sie verdient gemacht.

Dafür danke ich Ihnen sehr und freue mich, dass Sie die besondere Auszeichnung erhalten.

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ist die einzige und damit höchste allgemeine Verdienstauszeichnung. Er wurde 1951 als Instrument des Dankes für herausragendes Engagement zum Wohle der Allgemeinheit vom damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss gestiftet und wird seitdem durch den amtierenden Bundespräsidenten verliehen – bis heute rund 248.400 Mal.

Den Verdienstorden gibt es in acht verschiedenen Stufen. Als Erstauszeichnung wird im Allgemeinen die Verdienstmedaille oder das Verdienstkreuz am Bande verliehen. Als weitere Ausführungen folgen das Verdienstkreuz 1. Klasse, das Große Verdienstkreuz, das Große Verdienstkreuz mit Stern, das Große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband, das Großkreuz und die Sonderstufe des Großkreuzes.