Partizipation im Kinder- und Jugendbereich:

Kinder planten Spielplatz für Kinder

Ein tolles neues Klettergerüst steht jetzt auf dem Spielplatz an der Speestraße.
Bunte Schlange: Den Baumstamm haben die Kinder selbst verziert mit Schnitzereien und Farbe.
Baumstamm zum Balancieren: die jungen Planer mit v.l. Joachim Bisslich, Jan Christian Fey, Stephan Roesner, Markus Grommes und Irene Selmani.

Eine Gruppe von 12 Schulkindern aus der Grundschule Roncallistraße in Troisdorf-Friedrich-Wilhelms-Hütte bewährte sich als ideenreiche Spielplatz-Architekten. Das Vorhaben gehörte zum Schwerpunkt Partizipation im städtischen Jugendamt, also zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in den Bereichen, die sie betreffen. Auf diese Weise konnten Kinder den Spielplatz an der Speestraße neu gestalten lassen.

Irene Selmani, Mitarbeiterin des Jugendamtes, kümmerte sich um die Planung für den zuvor etwas vernachlässigten Spielplatz und sprach die Betroffenen an: die Kinder, begleitet von ihem Lehrer Joachim Bisslich und Jan Christian Fey, Leiter der Trogata (Troisdorfer Ganztag) an der Grundschule Roncallistraße. Die Kinder machten anstandslos konkrete und detaillierte Vorschläge für ein neues Klettergerät, kombiniert aus verschiedenen Elementen für viel Bewegung.

Klettergerüst vorgeschlagen und verwirklicht

Über die Vorschläge wurde eifrig beraten und abgestimmt und schließlich konnten zwei Klettertürme mit Seilen dazwischen nach den Wünschen der Kinder vom Jugendamt angeschafft werden. Das städtische Baubetriebsamt fasste zusätzlich einen Sandkasten mit Findlingen ein und stellte eine Sitzbank auf. Damit aber nicht genug: Die Kinder legten selbst Hand an und gestalteten zusammen mit Lehrer Bisslich einen Rubinien-Baumstamm als Balancierbalken.

Der drei Meter lange Stamm wurde schließlich mit Schnitzereien und farblich verschönert. Mitarbeiter des Baubetriebsamtes lieferten nicht nur Stamm und Farbe, sondern befestigten ihn auch fachmännisch. „Damit gaben die Kinder dem Spielplatz noch eine ganz persönliche Note“, war Irene Selmani entzückt und überreichte jedem Kind das „Diplom zum Spielplatz-Architekten“.

50 Spielplätze in Troisdorf

Mit dabei waren Stephan Roesner vom Baubetriebsamt und Markus Grommes vom Amt für Umwelt- und Klimaschutz, die sich um die Ausstattung und Sauberkeit der 50 öffentlichen Spielplätze in den 12 Troisdorfer Stadtteilen kümmern. Das städtische Jugendamt wiederum ist für die Planung der Spielplätze zuständig. Ansprechpartnerinnen im Rathaus sind Alina Böhm, Tel. 02241/900-532 als Sachgebietsleiterin Jugendarbeit und Spielflächen, und Irene Selmani, Tel. 02241/900-558.