10 Jahre Demenznetz Troisdorf:

Kurse für Angehörige von Demenz-Kranken

Viel erreicht, viel vor und viele machen mit: Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Jubiläumstreffen des Demenznetzes Troisdorf.

Im Frühjahr 2006 beschritt Troisdorf als erste Kommune des rechtsrheinischen Rhein-Sieg-Kreises neue Wege in der Versorgung von Menschen mit Demenz: Institutionen und engagierte Freiberufler, gründeten das „Demenznetz Troisdorf“. Motto zum 10jährigen Bestehen: Viel erreicht, noch viel vor. Das Netzwerk wird durch die Stadt Troisdorf unterstützt.

Vertreterinnen und Vertreter stationärer Einrichtungen, ambulanter Pflegedienste, Kliniken, Beratungsstellen und Krankenkassen sowie Ergo- und Physiotherapeuten, Fachärzte, Hausärzte und die Verbraucherberatung, Pflegesachverständige sowie der Seniorenbeirat treffen sich seitdem regelmäßig auf Einladung des Sozialpsychiatrischen Zentrums Troisdorf und des Gesundheitsamtes des Rhein-Sieg-Kreises.

Gute Zusammenarbeit

Ziel des Netzwerks ist es, die Kooperation der Hilfeanbieter untereinander zu verbessern, um Betroffenen und Angehörigen schneller und effizienter Hilfe zu ermöglichen. Das geschieht durch fachlichen Austausch, Veranstaltungen und Kurse sowie gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit. Denn: Wenn man sich persönlich kennt, kann ein Anliegen schnell zur richtigen Stelle weitervermittelt werden.

So werden Versorgungslücken möglichst klein gehalten und Betroffene und Angehörige erhalten schnell und passgenau die Hilfe, die sie brauchen. Dieser Netzwerkgedanke war innovativ, hatte Leuchtturmfunktion und wurde deshalb bald kreis- und landesweit in NRW aufgegriffen.

Das Demenznetz Troisdorf brachte ein umfassendes Faltblatt heraus, das alle Hilfe- und Beratungsangebote auf einen Blick enthält. Zum Jubiläum erscheint es erstmals auch in russischer Sprache. In sechs Angehörigenkursen, die jeweils siebenteilig mit Betreuung angeboten wurden, schulte das Netzwerk über 140 Angehörige im Umgang mit der Erkrankung.

Zahlreiche Veranstaltungen

Ab April 2016 findet erstmals ein Vertiefungskurs statt, der das Leben mit fortgeschrittener Demenz zum Inhalt hat. Das Netzwerk organisierte Kulturveranstaltungen und beteiligte sich an Fachtagungen auf Ebene des Rhein-Sieg-Kreises. Über 30 Fachvorträge zu unterschiedlichen Themen rund um Demenz qualifizierten die Teilnehmenden und förderten die fachliche Kompetenz und den kollegialen Austausch.

In Zukunft wird sich das Netzwerk verstärkt darum kümmern, wie allein lebende Menschen mit Demenz bei größtmöglicher Selbständigkeit und Autonomie besser versorgt werden können und wie Menschen mit Migrationshintergrund einen leichteren Zugang zu Hilfeangeboten zu erhalten können. Darüber soll das Netzwerk auf die Kommunen Lohmar und Niederkassel ausgedehnt werden, da viele Dienste bereits gemeindeübergreifend tätig sind.

Koordiniert wird das Demenznetz Troisdorf durch das Sozialpsychiatrische Zentrum der Diakonie in Troisdorf (SPZ) sowie das Gesundheitsamt des Rhein-Sieg-Kreises. Auskunft geben Jutta Spoddig im SPZ unter Tel. 02241/250 31 33, E-Mail spoddig@diakonie-sieg-rhein.de, sowie Paul Mandt beim Kreis, Tel. 02241/133043, E-Mail paul.mandt@rhein-sieg-kreis.de.

Leben bei fortgeschrittener Demenz

Das Demenznetz Troisdorf bietet jetzt in einem Kurs handfeste Tipps und praktische Anregungen, die bei fortgeschrittener Demenz wichtig werden. Er wurde vom Alfred-Delp-Altenzentrum, dem Gesundheitsamt des Rhein-Sieg-Kreises und dem SPZ gemeinsam auf den Weg gebracht.

Vom 7. bis 28. April 2016 finden jeweils donnerstags von 15 bis 17 Uhr vier thematische Nachmittage im Alfred-Delp-Altenzentrum statt. Wohnraumanpassung und Hilfsmittel bei schwerer Pflegebedürftigkeit sind dabei ebenso Thema wie Kommunikation auch ohne Worte. Ein Nachmittag widmet sich dem Umzug ins Pflegeheim, bei einem weiteren werden Fragen der Sterbebegleitung thematisiert.

Mit Betroffenen im Gespräch

Die Angehörigen lernen Hilfe und Unterstützungsmöglichkeiten kennen und können mit Menschen ins Gespräch kommen, die in einer ähnlichen Lebenssituation sind. Das ermöglicht Entlastung und stärkt in Situationen, in denen Entscheidungen getroffen werden müssen.

Der Teilnahmebeitrag für diesen Kurs beträgt 10 Euro. Nähere Informationen im SPZ in Troisdorf bei Jutta Spoddig, Tel. 02241/250 31 33, E-Mail an spoddig@diakonie-sieg-rhein.de. Anmeldeschluss ist der 24. März 2016!