Das war Ferienspaß im Stadtteilhaus Spich:

Spicher Kinder verwandelten Natur in Kunst

Jede Menge Kunst aus der Natur: Die Kinder zeigten viel Phantasie und Kreativität.
Viel Natur, viel Spaß: Die Kinder erkundeten den Spicher Wald und bastelten, was das Zeug hält.

In Spich sind junge Natur-Kunst-Handwerker aktiv geworden. Zehn Kinder im Alter ab 6 Jahren nahmen an dem Workshop teil, den die erfahrene Naturpädagogin Pauline Dierichsweiler leitete. Die Natur lieferte zahlreiche Materialien, mit denen die Kinder kreativ werden und entzückende Objekte herstellen konnten. Dazu gehörten prächtige Traumfänger, geschnitzte Amulette, bunte Mosaike und geflochtene Körbchen.

Gemeinsam entdecken die jungen Künstler, was man mit Zweigen, Blüten, Samenkörnern, Laub, Nüssen, Ton und Mehlkleister entstehen lassen kann. Dazu waren sie im Spicher Wald unterwegs und sammelten, was zu tragen war. Gefäße und Figuren wurden geformt, die mit Mehlkleister und Naturfarben verziert wurden. Es entstanden Lampions aus Blättern und Blüten, selbst gedrehte Bastschnüre und Frühlingskränze aus Weidenruten und zahlreiche Bilder.

Das war spannend und kreativ zugleich. „Die Kinder waren überrascht darüber, was man aus Naturmaterialien alles herstellen kann und dass man dabei auch noch die Umwelt schützt“, freute sich Dierichsweiler vom Verein „Querwaldein“. Handarbeit aus Spich und Kunst aus der Natur – das begeisterte die Kinder. Informationen über die Ferienprogramme in den beiden Stadtteilhäusern in Spich und Friedrich-Wilhelms-Hütte unter Tel. 02241/900-596.