Anschwung für frühe Chancen in Troisdorf

Wenn Kinder aus der Tagespflege in die Kita kommen

Leiterinnen einiger Kitas und Familienzentren, Tagesmütter und Vertreterinnen des Jugendamtes
Gründungsurkunde der Anschwung Initiative

Am 16. September fand in der Stadthalle Troisdorf die Auftaktveranstaltung zum Projekt „Anschwung für frühe Chancen“ statt, ein bundesweites Programm zum  Aus-und Aufbau lokaler Initiativen für frühkindliche Entwicklung. 

Gemeinsam wollen das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSF) und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) lokale Initiativen dabei unterstützen, eine Verbesserung bei der frühen Bildung, Betreuung und Erziehung zu erreichen.

Das Anschwung-Programm stellt den beteiligten Kommunen eine erfahrene Fachkraft zur Verfügung. Als Prozessbegleiterin steht sie den Initiativen mit ihrem Methodenwissen zur Seite und begleitet sie bei der Strukturierung, Steuerung und Kommunikation ihres Vorhabens.

Seit Mai 2014 ist Troisdorf Mitglied des Netzwerkes Anschwung für frühe Chancen.

Die Troisdorfer Initiative trägt den Namen: Netzwerk Familienzentrum: Übergänge Kindertagespflege – Kita kindgerecht gestalten.

Gemeinsame pädagogische Themen und einheitliche Qualitätsstandards sollen erarbeitet werden. Hierbei setzt die Troisdorfer Initiative auf eine enge Zusammenarbeit mit den beteiligten Tagespflegepersonen, Fachberatungen zur Kindertagespflege und Kindertageseinrichtungen sowie der für die Fortbildung zuständigen Fachkraft.

Die städtische Familienzentren Daimlerstraße, Krausacker I, Am Wasserwerk und Rübkamp beteiligen sich am Projekt.

Die drei wichtigsten Ziele sind:

  • Entwicklung eines gemeinsamen Qualitätsrahmens für Tagespflege und Kita
  • Gestaltung eines kindgerechten und elternfreundlichen Übergangs von der Tagespflege in die Kita
  • Entwicklung von Unterstützungsstrukturen und good practice-Modellen