Rathaus

Neugestaltung rund um die Siegfähre:

Der Fährmann hat ein neues Haus an der Sieg

Neue Wege, neue Sitzbänke, neues Fährhaus: Rund um das Restaurant Zur Siegfähre wurde modernisiert.
Seit 40 Jahren Fährmann: Matthias Mertens an seiner Gierfähre auf der Sieg.
Schlüsselübergabe: v.l. Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski, Matthias Mertens, Amtsleiterin Ulrike Tesch und Mitarbeiter Markus Grommes.

Rund um die viel besuchte und über die Region hinaus bekannte Siegfähre wurden bauliche Verbesserungen vorgenommen, um sie für Troisdorfer Bürgerinnen und Bürger und unzählige Touristen, vor allem Radtouristen aus nah und fern, noch attraktiver zu machen. Zudem erhielt Fährmann Matthias Mertens ein neues Fährhaus für seine Pausen.

Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski besichtigte die Neugestaltung und zeigte sich gegenüber der zuständigen Leiterin des Amtes für Umwelt- und Klimaschutz, Ulrike Tesch, und ihrem Mitarbeiter Markus Grommes sehr zufrieden mit den Verbesserungen und der touristischen Aufwertung des Geländes.

Der Fähranleger ist ein zentraler Baustein des „Links“, d.h. der Wegeverbindung durch das „Grüne C“ zwischen Troisdorf und Sankt Augustin und dem rechtsrheinischen Bonn. Das Projekt „Grünes C“ ist ein Element der Regionale 2010.

Die aktuellen Baumaßnahmen betrafen die Begradigung und Randbefestigung des Wirtschaftswegs, die Ausbesserung von Schadstellen und eine neue Asphaltdecke. Außerdem wird gegenüber der Gaststätte „Zur Siegfähre“ eine Info-Station errichtet. Die Fahrradständer wurden renoviert.

Die Befestigung des Fähranlegers, die vorher aus inzwischen maroden Holzbohlen bestand, ist durch Stützmauern aus Gabionen mit Steinschüttung ersetzt worden. Die Wege- und Landschaftsbauarbeiten kosteten 70.000 Euro. Sie werden im Rahmen der Gesamtbaumaßnahmen für das „Grüne C“ zu 80 % aus Mitteln der Regionale 2010 gefördert.

Das bisherige Fährhäuschen bestand aus Holz und war aufgrund des alljährlichen Hochwassers marode und feucht. Das neue Haus ist ein hochwasserfestes Betonfertigteil aus einem Guß. Es ist mit Lärchenholz verkleidet, läßt sich leicht reinigen und ist gegen Auftrieb bei Hochwasser verankert. Die alte Eingangstür wurde restauriert und eingepaßt. Die Stadt hat die Kosten von 47.000 Euro ohne Fördergelder übernommen.

Fährmann Matthias Mertens (80), der die Gierfähre auf der Sieg seit 40 Jahren manovriert, freut sich über den neuen Aufenthaltsraum und dankte Bürgermeister Jablonski für die Neugestaltung. Beide hoffen auf besseres Wetter, damit die Nachfrage nach Fähre und Gaststätte steigt.