Kooperation von Schule, Stadt und Betrieben:

Schüler machten realitätsnahes Bewerbungs-Training

Die Schülerinnen und Schüler der 9. Klasssen trafen sich in der Aula der Realschule Troisdorf.
In kleinen Szenen wurde über Erfahrungen und Erlebnisse bei ReSi berichtet.
Viel Spaß hat nicht nur das Bewerbungstraining, sondern auch der Bericht darüber gemacht.

Realität und Simulation (kurz ReSi) ist ein gemeinsames Projekt des Jugendbüros für Ausbildung und Beruf der Stadt Troisdorf und der Realschule Troisdorf, Heimbachstraße, in enger Zusammenarbeit mit Ausbildungsbetrieben aus Troisdorf und Umgebung. In diesem Jahr nahmen 124 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 an der Projektwoche teil. Ziel des Vorhabens, das in diesem Jahr zum 9. Mal stattfand, ist es, eine Bewerbungssituation (Simulation) zu erleben.

Jeder Schüler erstellte eine vollständige Bewerbungsmappe für einen der angebotenen Ausbildungsberufe bei einem der Kooperationspartner. Der jeweilige Betrieb wertete die Unterlagen aus und entschied sich in der ersten Bewerbungsrunde für oder gegen den Bewerber. Bei einer Ablehnung wurden die Gründe auf dem „Bewerbungs-Briefumschlag“ notiert, so dass der Schüler in der zweiten Bewerbungsrunde seine Fehler beheben konnte.

Dieses Mal nahm der neu gewählte Betrieb die Bewerbung an und besprach die Bewerbungsunterlagen mit dem Schüler vor Ort. Desweiteren sollte der Schüler einen Einstellungstest bzw. ein Vorstellungsgespräch erleben und anschließend vom Personalmitarbeiter ein Feedback (Realität) erhalten.

Alle Schüler durchliefen ein kurzweiliges Kommunikationstraining zur Vorbereitung auf die Vorstellungsgespräche. Das Training fand am außerschulischen Lernort in gemischten Kleingruppen statt. Die Firma Reifenhäuser stellte zwei Seminarräume auf ihrem Firmengelände zur Verfügung. „Die Zusammenarbeit von Schule, Jugendamt und Betrieben hat in diesem Jahr beim 9. ReSi-Projekt wieder reibungslos geklappt“, freute sich Reiner Stedtnitz vom Jugendbüro für Ausbildung und Beruf.

Die Kooperationspartner

Die beteiligten und unterstützenden Betriebe waren in diesem Jahr AGGUA Troisdorf, balladins Superior Hotel Köln Airport (Troisdorf), Barmer GEK (Troisdorf), Berufskolleg Troisdorf, Böhm Elektrobau, DB Fernverkehr AG (Köln), Deutsche Post AG (Briefzentrum Troisdorf), Deutsche Welle (Bonn), dm – drogerie markt GmbH + Co KG (Standort Sieglar), Fachhochschule Köln (Campus Südstadt), Feuer-und Rettungswache Troisdorf, Formel D (Spich), GKN Walterscheid GmbH (Lohmar), Kuraray Europe GmbH Division TROSIFOL, Johanniter – Akademie (Fachseminar für Altenpflege Troisdorf), Reifenhäuser EXTRUSION GmbH & Co KG, Rhein - Erft – Akademie GmbH (Troisdorf), Stadt Troisdorf mit Kindertagesstätten und dem Personalmanagement sowie die TroiKomm GmbH.

Vielfältige Ausbildungsberufe

Im Projekt ging es in diesem Jahr wieder um ganz unterschiedliche Ausbildungsberufe von A bis Z wie Altenpfleger/in, Bürokauffrau-/mann, Chemielaborant/in, Drogist/in, Elektroniker/in- Betriebstechnik, Elektroniker/in Energie- und Gebäudetechnik, Erzieher/in, Fachangestellte/r für Bäderbetriebe, Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienst-leistungen, Hotelfachleute, Industriekauffrau-/mann, Industriemechaniker/in, Informatikkauffrau-/mann, Kauffrau-/ mann für Verkehrsservice, Koch / Köchin, Mechatroniker/in, Restaurantfachfrau/mann, Sozialversicherungs-Fachangestellte/r, Stadtsekretär/in, Verfahrensmechaniker/in Kunststoff- und Kautschuktechnik, Verwaltungsfachangestellte/r und Zerspanungsmechaniker/in.

Auskunft erhält man im städtischen Jugendbüro für Ausbildung und Beruf mit Sitz im Stadtteilhaus FWH, Lahnstr. 18, bei Annemarie Nagel-Meier, Tel. 02241/900-599, oder Reiner Stedtnitz, Tel. 02241/900-503. Eine Lehrstellenbörse findet man auf der städtischen Seite www.troisdorf.de unter der Rubrik Familie/Bildung, Stichwort Bildung.