Rathaus

20 Jahre Städtepartnerschaft mit Redcar & Cleveland:

Bürger der englischen Partnerstadt sind gute Freunde geworden

20 Jahre Partnerschaft mit Redcar: v.l. Horst Rößler, Ehepaar Margret und Brian Briggs, Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski, Vize-Landrätin Notburga Kunert und Karin Rößler, Vorsitzende des Städtepartnerschaftsvereins Troisdorf.
Zur Feier des Tages der Städtepartnerschaft tauschten die Bürgermeister offizielle Präsente aus.

Die Troisdorfer begrüßten sie herzlich und feierten kräftig mit ihnen gemeinsam: Eine 33köpfige Besuchergruppe aus der englischen Partnerstadt Redcar & Cleveland war zu Gast in unserer Stadt, um gemeinsam mit ihren deutschen Freunden den 20. Geburtstag der Städtepartnerschaft zu feiern. Neben zwei kurzweiligen Programmtagen mit Besuchen im Geysir-Erlebniszentrum Andernach und in Köln fand ein Festabend statt, um die lebendige Partnerschaft gebührend zu feiern.

Zur englischen Besuchergruppe gehörte auch der Bürgermeister der Partnerstadt, Brian Briggs. Er hielt eine ebenso launige Rede – teilweise auf Deutsch, „a hard act“ - wie sein Troisdorfer Kollege Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski und die Vorsitzenden der jeweiligen Partnerschaftsvereine, Karin Rößler für Troisdorf und Margret Wilson für Redcar & Cleveland. Zwischendurch bot das Querflöten-Trio der Troisdorfer Musikschule mit Franziska Helfgen, Jana Meyer und Stefanie Schnier musikalische Intermezzi klassischer Musik.

Horst Rößler, Ehrenvorsitzender des Troisdorfer Städtepartnerschaftsvereins, sprach zu den 100 Gästen im Saal des Canisiushauses über Erlebnisse während der Partnerschaft mit den englischen Freunden in Redcar, die eine Erfolgsgeschichte ist. Peter Sotheran, Gründer des entsprechenden Vereins in Redcar, hob die gute und lebendige Zusammenarbeit hervor, die „einen blühenden Baum der Freundschaft“ habe wachsen lassen. „Die größte Auszeichnung für unsere Arbeit war das Lächeln der Freunde“, schwärmte er sichtlich bewegt.

Schließlich sprachen auch Bundestagesabgeordnete Elisabeth Winkelmeier-Becker und Vize-Landrätin Notburga Kunert über die Unerlässlichkeit der Städtepartnerschaften, die mit ihren vielen kleinen Schritten und zahllosen Freundschaften ein wichtiger Beitrag auf kommunaler Ebene zur Außen- und Friedenspolitik der Bundesrepublik seien.

Bürgermeister Jablonski überreichte seinem englischen Kollegen zum 20. Geburtstag der Städtepartnerschaft eine Skulptur aus Acryl, in Troisdorf entworfen und hergestellt, die künstlerisch die Burg Wissem und dahinter den Uhrenturm in der City von Redcar zeigt.

Zuguterletzt wies Bürgermeister Jablonski auf die Tatsache hin, dass in Troisdorf gleich zwei Straßen im Spicher Gewerbegebiet an die englische Partnerstadt erinnern: die Langbaurghstraße und die Redcarstraße. Die Stadt hieß 1990 noch Langbaurgh, wurde Mitte der 90er Jahre aber in Redcar & Cleveland umbenannt. Sie umfasst heute 22 Ortschaften mit insgesamt rund 170.000 Einwohnern.

Zum musikalischen Abschluss des Festabends spielte das Akkordeon-Orchester Müllekoven flotte Rhythmen. Informationen über die Troisdorfer Partnerstädte findet man im Netz unter www.troisdorf.de und auf der Seite der ehrenamtlich tätigen Mitglieder im www.staedtepartnerschaftsverein-troisdorf.de.  Zu Redcar findet man Daten unter www.redcar-cleveland.gov.uk.