Rathaus

Neues Förderprogramm der Stadt Troisdorf

Zuschüsse für Dach- und Fassadenbegrünung

Dach- und Fassadenbegrünungen haben zahlreiche positive Auswirkungen auf das Leben in der Stadt. Sie halten Regenwasser zurück und filtern Staub und Schadstoffe aus der Luft. So entsteht ein angenehmeres Mikroklima. Außerdem werden neue Lebensräume für Bienen und Insekten geschaffen. Begrünungen leisten außerdem einen wichtigen Beitrag zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels wie heißere Sommer und stärkerer Niederschlag. Die Zunahme der Bodenversiegelung und auch der Trend zum Schottergarten lassen Städte heißer werden, Regenwasser ungehalten in die Kanalisation fließen und Insekten fehlt der Lebensraum.

Grüne Dächer auch für Betriebe

Seit 2019 werden über das Förderprogramm der Stadt „Grüne Dächer für Troisdorf“ Projekte zur Dachbegrünung unterstützt. Seit dem Start des Förderprogramms konnten rund 40 Projekte mit einem nicht rückzahlbaren Zuschuss gefördert werden. Durch die Neuerung der Richtlinie wird die Förderquote angehoben und auch Unternehmen können Anträge stellen. Das Förderprogramm der Stadt wird durch das Sonderprogramm „Klimaresilienz in Kommunen“ im Rahmen der Corona-Hilfe des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert.

Die Stadt Troisdorf leitet die finanziellen Mittel des Landes NRW direkt an die Troisdorfer Bürgerinnen und Bürger weiter. Der nicht rückzahlbare Zuschuss für eine Dachbegrünung liegt bei 30 Euro pro Quadratmeter Nettovegetationsfläche, aber maximal 50% der förderfähigen Kosten der Anlage. Bei Fassadenbegrünungen liegt der Zuschuss ebenfalls bei 50% der förderfähigen Kosten. Insgesamt können höchstens 5.000 Euro je Grundstück beantragt werden.

Besondere Projekte

„Aber auch Eigentümer größerer Dach- oder Fassadenflächen können einen Antrag stellen – besonders förderwürdige Projekte, zum Beispiel große Dachflächen oder das Vorhaben einer wandgebundenen Fassadenbegrünung, werden nach Einzelfallentscheidung gefördert“, erläutert Ulrike Tesch, Leiterin des städtischen Amts für Umwelt- und Klimaschutz.

In dem Amt werden ab sofort vollständige Anträge in Papierform entgegengenommen. Außerdem darf erst nach der Bewilligung mit der Maßnahme begonnen werden.

Alle Informationen rund um das Förderprogramm, Richtlinie und Antragstellung auf www.troisdorf.de, Rubrik Wirtschaft/Bauen, Stichwort Umwelt. Auskunft geben im Rathaus vorab Sabine Henders, Tel. 02241/900-488, Mail:  HendersS@troisdorf.de, oder Jana Lindemann, Tel. 02241/900-748, Mail:  LindemannJ@troisdorf.de .