Rathaus

Sprechstunden im Troisdorfer Rathaus:

Behinderten-Beauftragter gibt Tipps und Anregungen

Die Stadt Troisdorf kümmert sich verstärkt um die Belange und Interessen von Menschen mit Behinderungen. Dazu hatte der Troisdorfer Stadtrat im Jahr 2005 zwei ehrenamtlich tätige Behinderten-Beauftragte für unsere Stadt bestellt. Eine der Beauftragten, Melanie Alice Becker, ist überraschend von ihrem Ehrenamt zurückgetreten. Der zweite Behinderten-Beauftragte, Joachim Haas, bietet weiterhin Sprechstunden an. Sie werden durch eine Beraterin für Menschen mit geistiger Behinderung ergänzt.

Der Behinderten-Beauftragte ist Ansprechpartner für die Belange behinderter Menschen in Troisdorf. Er soll helfen, die Gleichbehandlung von Menschen mit und ohne Behinderung durchzusetzen sowie Maßnahmen anregen, die darauf gerichtet sind, Benachteiligungen von Menschen mit Behinderung abzubauen.

Er soll ferner die Stadtverwaltung beraten und unterstützen bei der Umsetzung der Aufgaben, die sich aus den Behinderten-Gleichstellungsgesetzen ergeben. Außerdem soll er Stellungnahmen zur behindertengerechten Gestaltung von Maßnahmen im Stadtgebiet abgeben.

Die Sprechstunden des ehrenamtlich tätigen Behinderten-Beauftragten Joachim Haas finden im Servicebüro E 25 im Erdgeschoß des Troisdorfer Rathauses Kölner Str. 176 statt. Dort trifft  man auch die Rentenberatung, Angebote der Freiwilligen-Agentur und der Integrations-Beauftagten während deren Sprechzeiten an. Das Service-Büro Zimmer E 25 ist behindertengerecht mit dem Rollstuhl gut zu erreichen.

Behinderten-Beauftragter Haas ist immer montags zwischen 17.30 und 18.30 Uhr in den Kalenderwochen mit gerader Zahl zu erreichen, das nächste Mal also am 8. Juli 2013. Darüber hinaus ist er jeden zweiten, dritten und vierten Mittwoch des Monats zwischen 11.00 und 12.00 Uhr im gleichen Raum zu sprechen.

Darüber hinaus bietet eine Mitarbeiterin des KoKoBe-Verbunds Bonn/Rhein-Sieg Sprechstunden an. KoKoBe steht für Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsangebote für Menschen mit geistiger Behinderung. Er ist ein wichtiger Bestandteil der Behindertenarbeit, ein kostenloser und unabhängiger Service auch für Angehörige und Bezugspersonen, für gesetzliche Betreuer sowie Fachkräfte aus den entsprechenden Diensten und Einrichtungen.

KoKoBe-Beraterin Marion Brodesser steht ebenfalls im Raum E 25 den Ratsuchenden jeden ersten Mittwoch im Monat zwischen 10.30 und 12.00 Uhr zur Verfügung. Während der Sprechzeiten sind die Berater auch unter Tel. 02241/900-521 zu sprechen.