Telefonaktion am Mission-Olympic-Sonntag

Handys werfen schützt Gorillas und die Umwelt

Gab Auskunft über die Gorilla-Schutzprojekte: Zoopädagogin Ruth Dieckmann mit dem Koordinator von Mission Olympic Finalstadt Troisdorf, Gerd Schulten.
Im Kölner Zoo lebt eine muntere sechsköpfige Gorilla-Familie.

Mit alten Mobiltelefonen zum Schutz afrikanischer Gorillas und der Umwelt beitragen? Das machen Mission Olympic und der Kölner Zoo möglich. Im Rahmen des sportlichen Städtewettbewerbs findet am Sonntag, 2. September 2012, von 10.00 bis 18.00 Uhr auf der Wiese vor Burg Wissem ein Handy-Zielwerfen statt. So kann man seine alten Handys für einen guten Zweck mit viel Spaß los werden.

Der Kölner Zoo, in dem sechs Gorillas leben, sammelt die Altgeräte ein, verkauft sie für 1,20 Euro pro Stück und spendet den Erlös einer Organisation zum Schutz der Gorillas in Afrika. „Seit dem ‚Jahr der Gorillas’ 2009 hat unser Kölner Zoo schon mehr als 20.000 alte Mobiltelefone eingesammelt. Wir erhalten große Unterstützung und für die Sammelaktionen gibt es eine Menge gute Ideen. Prima, dass sich die Troisdorfer daran beteiligen“, freut sich Zoopädagogin Ruth Dieckmann vom Besucherdienst des Kölner Zoos.

Aus den Mobiltelefonen, die bei der Aktion beherzt weggeworfen werden sollen, sollte man vorher alle persönlichen Daten löschen und die SIM-Karte entfernen, den Akku aber darin belassen.

Der vielbesuchte Zoologische Garten in Köln wurde 1860 gegründet und hat inzwischen 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Einige von ihnen kommen zu Mission Olympic mit Informationen über die Gorillas nach Troisdorf. Sie werden am Sport- und Bewegungs-Sonntag von 12.00 bis 16.00 Uhr mit einem Stand vor Burg Wissem vertreten sein.

Infos über den Zoo findet unter dem Motto „Tierisch kölsch“ auf der Seite www.koelnerzoo.de. Das Gorilla-Abkommen der UN mit seinen zahlreichen Projekten in verschiedenen Ländern trägt zum langfristigen Überleben der Gorillas, ihrer Regenwälder und der betroffenen afrikanischen Bevölkerung bei.