Ortsumgehung für Sieglar und Eschmar:

Jablonski begrüßt Anordnung der sofortigen Vollziehung bei L 332n

Planskizze zur EL 332

Bei der EL 332 konnte der Planfeststellungsbeschluss wegen noch anstehender Entscheidungen des OVG Münster bisher noch nicht vollzogen werden. Umsomehr freut man sich im Rathaus über die Nachricht der Bezirksregierung Köln, dass der Planfeststellungsbeschluss für den 1. Bauabschnitt zwischen der alten Trasse der L 332 bis zur K 29 n sofort  vollzogen werden kann. 

Im Schreiben der Bezirksregierung an den Anwalt der Kläger heißt es: „Das besondere öffentliche Interesse, den Teil der planfestgestellten Baumaßnahme noch vor Abschluss des Gerichtsverfahrens zu verwirklichen, überwiegt das Aussetzungsinteresse Ihrer Mandanten.“

Die L 332 habe im regionalen Verkehrsnetz eine wichtige Verbindungsfunktion. Gleichzeitig sei sie zusammen mit der K 29 Autobahnzubringer für A 59 sowie A 565 nach Köln und Bonn. Die EL 332 sei „die zentrale Erschließungsachse für die Ortsteile Eschmar und Sieglar und hat somit eine wichtige Erschließungsfunktion.“ Durch die K 29 n erfolge eine Entlastung der Ortslage Kriegsdorf vom Durchgangsverkehr zur Anschlussstelle Troisdorf-Spich.

Bürgermeister Jablonski begrüßte die Anordnung der sofortigen Vollziehung ausdrücklich: „Es besteht uneingeschränktes Baurecht. Die Finanzierung ist gesichert.“

Mit intensiven Gesprächen hatte der Troisdorfer Bürgermeister sich seit seinem Amtsantritt im Herbst 2009 dem Fortgang der Planungen für die EL 332 gewidmet.  Jablonski hatte das Thema Ortsumgehung für Sieglar und Eschmar zur Chefsache erklärt.

Beim parlamentarischen Staatssekretär für Verkehr in Nordrhein-Westfalen, Horst Becker, hatte er sich zuletzt am 4. November im  Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen  und Verkehr für den zügigen Bau der Umgehungsstraße stark gemacht.