Rathaus

Stadt Troisdorf sorgt für sichere Straßen:

Vorerst neue Abbiege-Regelung an der Lohmarer Straße

Neue Regelung für mehr Sicherheit: An der Lohmarer Straße, Ecke Römerstraße darf man vorerst nicht mehr nach links abbiegen.

Manche Bürgerinnen und Bürger sehen darin einen Schild-Bürgerstreich, aber das neue Schild an der Lohmarer Straße, Ecke Römerstraße in Troisdorf-Mitte ist der Verkehrssicherheit geschuldet. So sehen es jedenfalls der Rhein-Sieg-Kreis, die Polizei und die Stadtverwaltung Troisdorf. Nach mehreren Unfällen an der unübersichtlichen und sehr stark befahrenen Kreuzung waren die Behörden gezwungen zu reagieren.

Das neue Schild und die Markierung auf der Straße ordnen ein Rechtsabbiegen an; man darf zurzeit nicht mehr nach links Richtung Frankfurter Straße abbiegen. Diese Regelung wurde insbesondere auch mit Blick auf die Schulwegsicherung für die Schülerinnen und Schüler der Realschule Heimbachstraße getroffen, die morgens und nachmittags in großer Zahl zu Fuß oder mit dem Rad die Gefahrenstelle passieren.

Die Einmündung der Lohmarer Straße in die Römerstraße wurde Ende 2009 als sogenannte „Unfallhäufungsstelle“ eingestuft. Die „Unfallkommission“ des Rhein-Sieg-Kreises mit Polizei, Kreis- und Stadtverwaltung prüfte die Verkehrslage und zog als Alternativen zunächst in Erwägung, die Lohmarer Straße zur Einbahnstraße zu machen oder eine zusätzliche Ampelanlage zu installieren.

Unaufwändiger, billiger und sicherer ist zunächst das Rechtsfahrgebot. Dadurch sollen Missverständnisse und Unfälle zwischen Linksabbiegern aus der Lohmarer Straße und den Verkehrsteilnehmern auf der Römerstraße vermieden werden. Unnötige Gefahren auf dem Schulweg werden verhindert.

Zunächst ist die Maßnahme ein Test und für den Zeitraum eines halben Jahres geplant, um den Verkehrsfluss zu beobachten und beurteilen zu können, ob das Gebot zum Rechtsabbiegen sinnvoll ist, dauerhaft bestehen bleiben oder wieder rückgängig gemacht werden soll. Die Regelung ist Thema in der nächsten Sitzung des Umwelt- und Verkehrsausschusses des Troisdorfer Stadtrats am 6. Mai 2010.