Inhalt

Zentrenmanagement: Neue Perspektiven für die Innenstadt

Die massive Umsatzverlagerung auf den kontaktfreien Online-Handel, der zu den Gewinnern der Pandemie gehört, schafft völlig neue Herausforderungen für den stationären Einzelhandel als Verlierer. Begonnene strukturelle Entwicklungen wie die Digitalisierung – auch und gerade im Einzelhandel - sind um viele Jahre beschleunigt worden und lassen nicht erwarten, dass die Umsatzverluste wieder in dem Maße in die Innenstädte zurückgeholt werden können, wie das vor der Corona-Pandemie der Fall war. Vor diesem Hintergrund sind neue Konzepte für die Zentren erforderlich mit ergänzenden Nutzungen zum Einzelhandel oder Konzepte zur räumlichen Konzentration.

Post-Corona-Strategie ab 2022

Im Rahmen des Sofortprogramms wird daher unter Beteiligung der betroffenen Einzelhändler*innen aber auch neuer Zielgruppen und künftigen Nutzer der Innenstadt eine Post-Corona-Innenstadt-Strategie entwickelt. Diese soll neue Zukunftsperspektiven aufzeigen und den Weg zu einer multifunktionalen und lebendigen Innenstadt ebnen. Das Nachnutzungsprojekt im Forum Troisdorf ist ein erster Schritt in diese Richtung. Die Erarbeitung der Gesamtstrategie wird voraussichtlich im Jahr 2022 starten. Sobald weitere Informationen vorliegen, werden Sie auf dieser Seite veröffentlicht.

Quartiersarchitekten (voraussichtlich ab Herbst 2021)

Um den Innenstadtwandlungsprozess praktisch zu begleiten wird die Stadt Troisdorf eine*n Quartiersarchitekt*in beauftragen, der die Immobilieneigentümer*innen bei der Wieder- bzw. Umnutzung ihrer leerstehenden Ladenlokale und Geschäfte berät und die gewerblichen Mieter*innen (Einzelhändler, Dienstleister, Gastronomen) bei der Aus- und Umgestaltung ihrer Ladengeschäfte unterstützt. Die kostenfreie Erstberatung soll noch in diesem Jahr 2021 starten. Sobald weitere Informationen vorliegen, werden Sie auf dieser Seite veröffentlicht.


Logos der Landesinitiative Zukunft Innenstadt und des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen