Inhalt

Troisdorfer Baudenkmäler

Die Burg Wissem ist sicher das bekannteste Troisdorfer Denkmal, private Wohnhäuser können jedoch ebenfalls ein Denkmal sein. So stehen etliche alte Fachwerkhäuser in Bergheim und Müllekoven und die Arbeiterhäuser in der Roten und der Schwarzen Kolonie unter Denkmalschutz.

Baudenkmäler können neben Kirchen und Wohnhäusern auch Wegekreuze oder Grabstätten sein.


Troisdorf-Mitte

Tabelle überspringen

Denkmal Baujahr /
Entstehung
Lage
Wohn- und Geschäftshaus (A 266) 1910 Alte Poststraße 11
Wohn- und Geschäftshaus (A 267) 1905 Alte Poststraße 16
Wohn- und Geschäftshaus (A 268) 1905 Alte Poststraße 30
Wohn- und Geschäftshaus (A 269) 1910 Alte Poststraße 31
Wohn- und Geschäftshaus (A 270) 1905 Alte Poststraße 32
Wohn- und Geschäftshaus (nur Fassade) (A 61) 1904 Alte Poststraße 34
Wohnhaus (A 260) 1905 Am Bürgerhaus 3
Wohnhaus (A 167) Am Bürgerhaus 7
Fachwerkwohnhaus mit Stallungen (A 42) 1. Hälfte 17. Jahrhundert Am Pfuhl 14a u. b
Fachwerkwohnhaus (A 35) Am Pfuhl 18
Fachwerkwohnhaus (A 49)

1910 aufgestockt, 1921 erweitert

ursprünglich 18. Jahrhundert Am Pfuhl 28
Wohnhaus mit Garage und Einfriedung (A 281) 1953/54 Am Prinzenwäldchen 12
Betriebsgebäude (A 46)
„Altes Pumpenwerk”

Das alte Pumpenhaus (Maschinengebäude mit Motoren und Pumpenaggregaten) aus dem Jahre 1904 wurde bereits 1983 unter Denkmalschutz gestellt.

Nach einem Umbau wird das Gebäude seit 2010 als integrative Kindertageseinrichtung und Familienzentrum genutzt.
Außerdem ist dort ein kleines Museum untergebracht, das mit alten Maschinen und Pumpen die Geschichte und Technik des ehemaligen Wasserwerks dokumentiert.

1904 Am Wasserwerk 17
Wohnhaus mit Garage (A 129) 1927 An der Feuerwache 11
Wohn- und Geschäftshaus (A 40) 19. Jahrhundert An der Feuerwache 1a
Herrenhaus mit Remise und Torbogen (A 75)
Burg Wissem

Torbogen 1741, "neues" Herrenhaus 1845

ursprünglich ca. 1550 Burgallee
Wohnhaus (A 272) 1905 Canisiusstraße 3
Wohnhaus (A 38) 1905 Canisiusstraße 5
Wohnhaus (A 143) um 1900 Cecilienstraße 2a
Wohn- und Lagerhaus (A 152) 1927/28 Emil-Müller-Straße 6
Herrenhaus (A 128)
Burghof
1778 Frankfurter Straße 47
Fachwerkwohnhaus (A 52) 19. Jahrhundert Frankfurter Straße 77
Fachwerkwohnhaus (A 33)
Berger Hof
Frankfurter Straße 80
Fachwerkwohnhaus (A 88) Ende 18. Jahrhundert Frankfurter Straße 82
Friedhof (A 236)
Waldfriedhof Troisdorf
Heerstraße
Wegekreuz (A 187)
Kuttenkeuler Kreuz
1718 Hippolytusstraße
Wohn- und Geschäftshaus (A 106) 1910 Hippolytusstraße 10
Wohn- und Geschäftshaus (A 271) 1910 Hippolytusstraße 15
Wohn- und Geschäftshaus (A 101) 1906 Hippolytusstraße 2
Wohn- und Geschäftshaus (A 274) 1905 Hippolytusstraße 29
Ecke Am Bürgerhaus
Wohn- und Geschäftshaus (A 41)

Eckhaus, nur Straßenfront und Dachform

1904 Hippolytusstraße 38
Steinkreuz (A 228)

Kath. Pfarrkirche St. Hippolytus

1870 Hippolytusstraße 41-43
Gedenkplatte (A 226)

Kath. Pfarrkirche St. Hippolytus

1928 Hippolytusstraße 41-43
Taufstein (A 227)

Kath. Pfarrkirche St. Hippolytus

Hippolytusstraße 41-43
Wohn- und Geschäftshaus (A 142) 1909 Hippolytusstraße 8
Fachwerkwohnhaus mit Scheune (A 107) Hofgartenstraße 19
Fachwerkwohnhaus (A 170) Hofgartenstraße 33a
Fachwerkwohnhaus (A 141) 19. Jahrhundert Hofgartenstraße 34
Wegekreuz (A 139)
Cortenbachsches Kreuz
1727 Jahnplatz
(Grünanlage)
Fachwerkwohnhaus (A 80) 1873 Kirchstraße 13
Wegekreuz (A 212) 19 Jahrhundert Kirchstraße 32
Fachwerkwohnhaus (A 11) Kirchstraße 42
Fachwerkwohnhaus (A 203) 1700 Kirchstraße 68
Wohn- und Geschäftshaus (A 23) ca. 1900 Kirchstraße 8
Fachwerkwohnhaus (A 55)

Ehemaliges Pfarrhaus

1. Hälfte 17. Jahrhundert Kirchstraße 9
Wohn- und Geschäftshaus (A 273)

Ehemaliges "Wiener Kaffeehaus"

1910 Kölner Straße 61
Ecke Schloßstraße
Wohn- und Geschäftshaus (A 198)
Hotel Kronprinz
1900 Kronprinzenstraße 1
Ecke Poststraße
Wohnhaus (A 117)

Eckhaus

30er Jahre Kronprinzenstraße 2
Ecke Pfarrer-Theiß-Straße
Wohnhaus mit Torbogen (A 115)

Ehemaliges Arztwohnhaus

1913 Kronprinzenstraße 7
Wohnhaus (A 82)

Bauhausarchitektur

1931 Parkstraße 11
Villa mit Parkanlage und Einfriedung (A 112)
„Waldeslust”

Ehemalige Direktorenvilla des Louis Mannstaedt

1911 verlegte Louis Mannstaedt sein Walz-Werk von Köln-Kalk nach Troisdorf. Dort übernahm er die wirtschaftlich angeschlagene Sieg-Rheinische Hütten AG.
Da er selbst mit seiner Familie nach Troisdorf übersiedeln wollte, errichtete er die zwei so genannten Mannstaedt-Villen an der Parkstraße, dem danach so genannten Mannstaedtpark.
Eine dritte Villa wurde an die Altenrather Straße angebunden. Sie ist heute nur noch umgebaut vorhanden.

1911 Parkstraße 12
Villa (A 73)
Mannstaedt-Villa

Ehemalige Villa des Direktors Carl Mannstaedt

1911 verlegte Louis Mannstaedt sein Walz-Werk von Köln-Kalk nach Troisdorf. Dort übernahm er die wirtschaftlich angeschlagene Sieg-Rheinische Hütten AG.
Da er selbst mit seiner Familie nach Troisdorf übersiedeln wollte, errichtete er die zwei so genannten Mannstaedt-Villen an der Parkstraße, dem danach so genannten Mannstaedtpark.
Eine dritte Villa wurde an die Altenrather Straße angebunden. Sie ist heute nur noch umgebaut vorhanden.

1911/12 Parkstraße 25
Wohnhaus (A 92)

Doppelhaus mit Haus Nr. 2

1932 Paul-Keller-Straße 1
Wohnhaus (A 93)

Doppelhaus mit Haus Nr. 1

1932 Paul-Keller-Straße 2
Wohn- und Geschäftshaus (A 280)
Alte Post
1928 Poststraße 91
Wegekreuz (A 108) 1805 Römerstraße
Ecke Lohmarer Straße
Wohngebäude im Heimatstil (A 126)

Ehemaliges HJ-Heim, heute Musikschule Troisdorf

1936 Römerstraße 61
Fachwerkwohnhaus (A 97) 1899 Schloßstraße 17
Wegekreuz (A 83) 1843 Taubengasse
Ecke Burghof
Fachwerkwohnhaus mit Nebengebäuden (A 209) Taubengasse 32
Fachwerkwohnhaus mit Gewölbekeller (A 137) Taubengasse 44
Wohn- und Lagerhaus (A 153) 1927/28 Viktoriastraße 13
Kirche (A 259)
Ev. Johanneskirche
1901 Viktoriastraße 3
Fußfallsteine (A 206)

Ehemalige Eremitage

1723/1733
Ravensberg

zum Anfang der Tabelle



Altenrath

Tabelle überspringen

Denkmal Baujahr /
Entstehung
Lage
Bildstock (A 207) 18. Jahrhundert Auf dem Dahl 28
Fachwerkwohnhaus (A 169) Brandstraße 1
Wegekreuz (A 104) 18. Jahrhundert Flughafenstraße
Ecke Auf dem Dahl
Wohnhaus (A 132)

Ehemaliges Altenrather Pfarrhaus

Flughafenstraße 12
Kirche (A 138)
Kath. Pfarrkirche St. Georg

mit Friedhof und Einfriedung

Flughafenstraße 18
Wegekreuz (A 200) 1690 Rambusch
Wegekreuz (A 201) 1769 Rübkamp
Wegekreuz (A 105) 1719 Schengbüchel
Bildstock (A 202) 18. Jahrhundert Schengbüchel
Feldkreuz (A 208) ca. 1900 Witzenbachstraße

zum Anfang der Tabelle



Bergheim

Tabelle überspringen

Denkmal Baujahr /
Entstehung
Lage
Fachwerkwohnhaus (A 91)

heute Gaststätte "Alt-Bergheim"

1810 Bergstraße 12
Kirche (A 158)
Kath. Pfarrkirche St. Lambertus
1869-1872 Bergstraße 2
Fachwerkwohnhaus mit Gewölbekeller (A 87)
Hirsche-Haus
1814/1815 Bergstraße 27
Fachwerkwohnhaus (A 162) spätes 19. Jahrhundert Bergstraße 30
Fachwerkwohnhaus (A 239) Ende 18. Jahrhundert Bergstraße 31
Wohnhaus (A 263)
Bergheimer Pfarrhaus
1894 Bergstraße 4
Fachwerkwohnhaus mit zwei Gewölbekellern (A 74)
Maxe-Haus
1602, 1685 Bergstraße 54
Hochkreuz (A 172)

neugotisch, Friedhof Bergheim

1861 Friedhofstraße
Grabstätte Pastor Georg Klein (A 173)

Friedhof Bergheim

1893 Friedhofstraße
Grabstätte Familie Boss (A 174)

Friedhof Bergheim

Friedhofstraße
Grabstätte Johann Schell (A 255)

Friedhof Bergheim

1892 Friedhofstraße
Wegekreuz (A 186)
Schumacherskreuz
18. Jahrhundert Glockenstraße
Fachwerkwohnhaus (A 159)

Giebelständige Fachwerkkate in Ständerbauweise

Anfang 19. Jahrhundert Mondorfer Straße 22
Wohnhaus (A 140) Anfang 20. Jahrhundert Mondorfer Straße 28
Muttergottes-Heiligenhäuschen (A 45)

Aus Backsteinen errichtet.

ca. 1870 Muellekovener Straße 31
Wegekreuz (A 96) 1686 Oberstraße
Ecke Raiffeisenstraße
Fachwerkwohnhaus (A 18)

Teil einer ehemaligen Hofanlage

17./18. Jahrhundert Oberstraße 46
Kapelle (A 210)
Immakulata-Kapelle
1903 Rheinstraße
Abzweigung Richtung Mondorfer Baggersee
Fachwerkwohnhaus mit Nebengebäuden (A 36)
Junkershof
Siegstraße 29
Fachwerkwohnhaus (A 165) Siegstraße 43
Wohnhaus (A 160)

Ehemaliges Geschäftshaus

1927 Siegstraße 44
Wohnhaus mit Scheune und Stallung (A 100) Siegstraße 48
Wegekreuz (A 185)
Schmittgasser Kreuz
1725 Zum Kalkofen

zum Anfang der Tabelle



Eschmar

Tabelle überspringen

Denkmal Baujahr /
Entstehung
Lage
Wegekreuz (A 193)
Braschoss-Kreuz
Ende 18. Jahrhundert Bergheimer Straße 1
Wohnhaus (A 264)
Neumüllershof
17. Jahrhundert Bergheimer Straße 10
Fachwerkwohnhaus (A 238) Anfang 19. Jahrhundert Bergheimer Straße 20
Betriebsgebäude (A 62)
Eschmarer Mühle

Das seit seinem Umbau im Jahr 2008 zu Wohnzwecken genutzte ehemalige Mühlengebäude wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts (vermutlich um 1884) im spätklassizistischen Stil errichtet.
Eine Eschmarer Mühle gab es jedoch schon zuvor. Erstmals genannt wurde sie 1774.

Unter Denkmalschutz stehen das Mühlenbetriebsgebäude mit Wasserrad und Mahlwerk, ohne Wohnhaus.

Eschmarer Mühle 2-6
Wegekreuz (A 69)
Eschmarer Passionskreuz
1797 Rheidter Straße 15
Wegekreuz (A 188)
Neumüllerskreuz
1836 Rheinstraße
Villa (A 181)
Villa Dupierry
1873 Rheinstraße 29b
Kirche (A 221)
Kath. Pfarrkirche St. Peter und Paul
1936 Rheinstraße 43
Fachwerkwohnhaus mit Anbau und Gewölbekeller (A 102) Rheinstraße 66
Fachwerkwohnhaus mit Nebengebäuden (A 10) 17. Jahrhundert Rheinstraße 76
Fachwerkwohnhaus mit Nebengebäuden (A 253) 2. Hälfte 18. Jahrhundert Rheinstraße 78
Wegekreuz (A 177)
Pohlskreuz
ca. 1855 Rubensstraße
Ecke Menzelstraße

zum Anfang der Tabelle



Friedrich-Wilhelms-Hütte

Tabelle überspringen

Denkmal Baujahr /
Entstehung
Lage
Wohnhaus (A 70)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus,
Teil der symmetrischen Wohnanlage Haus Nrn. 3,4,5,6

1922 Gersbeckstraße 3,
Schwarze Kolonie
Wohnhaus (A 78)

Eckhaus, ehemaliges Facharbeiterwohnhaus,
Teil der symmetrischen Wohnanlage Haus Nrn. 3,4,5,6

1922 Gersbeckstraße 4,
Schwarze Kolonie
Wohnhaus (A 71)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus,
Teil der symmetrischen Wohnanlage Haus Nrn. 3,4,5,6

1922 Gersbeckstraße 5,
Schwarze Kolonie
Wohnhaus (A 72)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus,
Teil der symmetrischen Wohnanlage Haus Nrn. 3,4,5,6

1922 Gersbeckstraße 6,
Schwarze Kolonie
Wohnhaus (A 47)

Doppelhaus mit Haus Nr. 4

Langenstraße 2,
Schwarze Kolonie
Wohnhaus (A 53)

Doppelhaus mit Haus Nr. 31, ehemaliges Facharbeiterwohnhaus

Langenstraße 29,
Schwarze Kolonie
Wohnhaus (A 5)

Bauliche Einheit Haus Nrn. 30, 32 und 34

Langenstraße 30,
Schwarze Kolonie
Wohnhaus (A 27)

Doppelhaus mit Haus Nr. 29,
ehemaliges Facharbeiterwohnhaus

Langenstraße 31,
Schwarze Kolonie
Wohnhaus (A 4)

Bauliche Einheit Haus Nrn. 30, 32 und 34

Langenstraße 32,
Schwarze Kolonie
Wohnhaus (A 123)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus

Langenstraße 33,
Schwarze Kolonie
Wohnhaus (A 3)

Bauliche Einheit Haus Nrn. 30, 32 und 34

Langenstraße 34,
Schwarze Kolonie
Wohnhaus (A 124)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus

Langenstraße 35,
Schwarze Kolonie
Wohnhaus (A 57)

Doppelhaus mit Haus Nr. 38

1912 Langenstraße 36,
Schwarze Kolonie
Wohnhaus (A 58)

Doppelhaus mit Haus Nr. 36

1912 Langenstraße 38,
Schwarze Kolonie
Wohnhaus (A 48)

Doppelhaus mit Haus Nr. 2

Langenstraße 4,
Schwarze Kolonie
Wohnhaus mit Vorgarteneinfriedung (A 76)

Doppelhaus mit Haus Nr. 58

Langenstraße 56,
Schwarze Kolonie
Wohnhaus mit Vorgarteneinfriedung (A 77)

Doppelhaus mit Haus Nr. 56

Langenstraße 58,
Schwarze Kolonie
Wohnhaus (A 179)

Doppelhaus mit Haus Nr. 2

1912-22 Lürmannstraße 4,
Schwarze Kolonie
Wohnhaus (A 94)

Ehemalige "Kleinkinderschule", heute Kindertageseinrichtung

1912/14 Robert-Müller-Platz 3,
Schwarze Kolonie
Melanbogenbrücke (A 218)

Siegbrücke zwischen Troisdorf und Sankt Augustin

1928/29

zum Anfang der Tabelle



Kriegsdorf

Tabelle überspringen

Denkmal Baujahr /
Entstehung
Lage
Wegekreuz (A 110)
Kerpe-Kreuz
vermutlich 1787 Reichensteinstraße (Verlängerung)
Wohnhaus mit Nebengebäuden (A 265)
Kerpenhof

Ehemals Abtshof

1842-1849 Reichensteinstraße 110
Fachwerkwohnhaus mit Fachwerkscheune (A 119) 2. Hälfte 18. Jahrhundert Reichensteinstraße 13
Fachwerkwohnhaus mit Scheune (A 81) 2. Hälfte 19. Jahrhundert Reichensteinstraße 31
Fachwerkwohnhaus mit Nebengebäuden (A 21) Reichensteinstraße 5
Kapelle (A 196)
Einsiedlerkapelle St Antonius
1908 Reichensteinstraße 51
Fachwerkwohnhaus (A 252) 1700 Reichensteinstraße 8
Bildstock (A 204) 1925 Zum Antoniuskreuz
Ecke Amselweg

zum Anfang der Tabelle



Müllekoven

Tabelle überspringen

Denkmal Baujahr /
Entstehung
Lage
Fachwerkwohnhaus mit Anbau (A 103)
Zweifelshof
17. Jahrhundert Auf dem Axberg 2a
Fachwerkwohnhaus mit Nebengebäude und Torbau (A 135) Dorfstraße 14
Fachwerkwohnhaus (A 121) 1. Hälfte 18. Jahrhundert Dorfstraße 36
Schulgebäude (Altbau) (A 189)
Grundschule Müllekoven
1913 Dorfstraße 51
Fachwerkwohnhaus mit Nebengebäuden (A 240) spätes 18. Jahrhundert Dorfstraße 60
Fachwerkwohnhaus mit Fachwerkscheune und integriertem Heiligenhäuschen (A 51) Dorfstraße 69
Fachwerkwohnhaus mit Gewölbekeller (A 30) Anfang 19. Jahrhundert, Keller 1607 Dorfstraße 74
Fachwerkwohnhaus (A 29)
Köschgeshaus
1608 (ältester Teil) Dorfstraße 75
Wegekreuz (A 109) 1686 Eschmarer Straße
Ecke Große Heerstraße
Kirche (A 283)
Katholische Pfarrkirche St. Adelheid
Sankt Adelheid-Straße 13

zum Anfang der Tabelle



Oberlar

Tabelle überspringen

Denkmal Baujahr /
Entstehung
Lage
Betriebsgebäude (A 277)
Kaffee-Rösterei Schmitz-Mertens

Die Kaffee-Rösterei Schmitz-Mertens wurde 1863 von Wilhelm Mertens gegründet. Die heutige Produktionsstätte wurde 1912/1913 gebaut.

1913 Boschstraße 1
Fabrikantenvilla (A 278)
Kaffee-Rösterei Schmitz-Mertens
1922 Boschstraße 3
Wohnhaus (A 241)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus einer Arbeitersiedlung

1912 Elisabethstraße 1
Wohnhaus (A 242)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus einer Arbeitersiedlung

1912 Elisabethstraße 2
Wohnhaus (A 243)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus einer Arbeitersiedlung

1912 Elisabethstraße 3
Wohnhaus (A 164)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus einer Arbeitersiedlung

1912 Elisabethstraße 4
Wohnhaus (A 244)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus einer Arbeitersiedlung

1912 Elisabethstraße 5
Wohnhaus (A 245)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus einer Arbeitersiedlung

1912 Elisabethstraße 6
Wohnhaus (A 130)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus

Landgrafenstraße 25
Wohnhaus (A 246)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus

1912 Landgrafenstraße 27
Wohnhaus (A 247)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus

1912 Landgrafenstraße 29
Wohnhaus (A 157)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus

1911/12 Landgrafenstraße 31
Wohnhaus (A 248)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus

1911/12 Landgrafenstraße 33
Wohnhaus (A 249)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus

Landgrafenstraße 35
Schulgebäude (A 191)
Alte Schule Oberlar
Lindlaustraße
Kirche (A 230)
Kath. Pfarrkirche Heilige Familie
1908 Lindlaustraße
Wegekreuz mit kniender Magdalenenfigur (A 84)
Magdalenenkreuz
Magdalenenstraße 69
Wohnhaus mit schmiedeeisernem Tor (A 131) ca. 1900 Piusstraße 10
Hochkreuz (A 282)

aus Sandstein, Friedhof Oberlar

Anfang 20. Jahrhundert Schopenhauerstraße Ecke Magdalenenstraße
Wegekreuz (A 28)
Oberlarer Kreuz

Kunstgeschichtlich interessant, gestiftet.

1727 Sieglarer Straße
Ecke Im Grandsgarten

zum Anfang der Tabelle



Rotter See

Tabelle überspringen

Denkmal Baujahr /
Entstehung
Lage
Herrenhaus mit Fachwerkscheune (A 31)
Haus Rott

Das Haus Rott hat eine bewegte Geschichte: Einst Rittersitz, zerstört durch Kölner Truppen und im 15. Jahrhundert in Teilen wieder neu erbaut, dient es heute dem Reit- und Fahrverein Troisdorf e.V. und dem Tennis Club Troisdorf Haus-Rott e.V. als Domizil.

Reste des früheren Rittersitzes sind innerhalb der Wallanlage noch vorhanden.

16. - 20. Jahrhundert Kriegsdorfer Straße

zum Anfang der Tabelle



Sieglar

Tabelle überspringen

Denkmal Baujahr /
Entstehung
Lage
Fachwerkwohnhaus (A 50) 1688 Alemannenstraße 4
Wegekreuz (A 184)
Kreuz an der Küz
1734 Eintrachtstraße
Veranstaltungshaus (A 205)
Saal "Zur Küz"

Der Saalbau "Zur Küz" wurde ca. 1905 hinter der traditionsreichen gleichnamigen Gaststätte aus den Jahren 1902/1903 errichtet und dient heute als Veranstaltungshaus.

Vor der Gaststätte befindet sich ein Wegekreuz aus dem Jahr 1734.

1905 Eintrachtstraße 1
Fachwerkwohnhaus (A 199) 1757 Eintrachtstraße 2
Fachwerkwohnhaus (A 279) 1. Hälfte 18. Jahrhundert Kofferstraße 4
Wegekreuz (A 195)
Kerpsches Stationskreuz
1859 Larstraße 124
Fachwerkwohnhaus mit Nebengebäuden (A 234) 1772/1851 Larstraße 156
Fachwerkwohnhaus mit Nebengebäuden (A 251) Mitte 18. Jahrhundert Larstraße 158
Villa (A 233)
Haus Graven
1878 Larstraße 160
Wohnhaus (A 232)
Villa Luise
1897 Larstraße 173
Wohnhaus (A 231) Ende 19. Jahrhundert Larstraße 175
Fachwerkwohnhaus (A 114) Anfang 18. Jahrhundert Marktplatz 11
Wohnhaus (A 235) Ende 19. Jahrhundert Marktplatz 18
Schulgebäude (A 254)
Alte Schule Sieglar

Das ehemalige Schulgebäude wurde 1872-74 erbaut und 1907 erweitert. Es steht in Teilen unter Denkmalschutz.

Die ältere Schule lag der Vorderfront gegenüber. Schulunterricht ist seit 1689 nachgewiesen.

Heute wird das Gebäudes als Stadtteilhaus des städtischen Jugendamtes genutzt.

1872-1874 Marktplatz 19
Fachwerkwohnhaus (A 13)

 (ohne Anbau)

18. Jahrhundert Marktplatz 2
Wohnhaus mit Anbau (A 99) 18. Jahrhundert Marktplatz 3
Fachwerkwohnhaus (A 156) Anfang 19. Jahrhundert Marktplatz 36
Fachwerkwohnhaus (A 168)

Ehemaliges Scheunengebäude

Marktplatz 9
Wegekreuz (A 275)
Mordkreuz
1748 Meindorfer Straße
Ecke Am billigen Garten
Fachwerkwohnhaus (A 9)

Teil einer ehemaligen Hofanlage

17./18. Jahrhundert Meindorfer Straße 10
Wohn- und Geschäftshaus (A 39)

Eckhaus, heute Gaststätte

Meindorfer Straße 12
Ecke Marktplatz
Wohnhaus (A 32)
Sieglarer Pfarrhaus

 Klassizistischer Baustil

1828 Meindorfer Straße 5
Kirche (A 197)
Kath. Pfarrkirche St. Johannes

mit Friedhof

Meindorfer Straße 7
Wohnhaus (A 250) 2. Hälfte 18. Jahrhundert Meindorfer Straße 8
Fachwerkwohnhaus mit Nebengebäude (A 155) 1798 Mühlenstraße 10
Betriebsgebäude (A 178)
Sieglarer Mühle

Mühlenbetrieb  einschl. Turbine

Mühlenstraße 13
Wohnhäuser mit Mühlengraben (A 237)
Sieglarer Mühle
Mühlenstraße 2, 13a und 13b
Bildstock (A 43)
Steinsches Kreuz
17./18. Jahrhundert Pastor-Böhm-Straße
Ecke Steinstraße (Am Friedhof)
Wegekreuz (A 44)
Präsenzkreuz
1645 Pastor-Böhm-Straße
Ecke Spicher Straße (Grünanlage)
Wohn- und Geschäftshaus (A 176) Ende 19. Jahrhundert Rathausstraße 13
Fachwerkwohnhaus mit Nebengebäuden (A 154) 1. Hälfte 19. Jahrhundert Rathausstraße 2
Wohnhaus (A 90)
Altes Sieglarer Rathaus

heute Kindertageseinrichtung

1908/09 Rathausstraße 21
Fachwerkwohnhaus (A 261) Mitte 19. Jahrhundert Rathausstraße 4
Fachwerkwohnhaus (A 262) Mitte 19. Jahrhundert Rathausstraße 6
Grabstätte Bouserath (A 256)

Friedhof Sieglar

Steinstraße
Friedhof (A 257)
Alter Friedhof Sieglar
1891 Steinstraße

zum Anfang der Tabelle



Spich

Tabelle überspringen

Denkmal Baujahr /
Entstehung
Lage
Grabstätte Familie Renner / Conzen (A 63)

Friedhof Spich

Am Friedhof
Herrenhaus (A 56)
Haus Broich

Das Haus Broich wurde erstmals im 12. Jahrhundert erwähnt. Der Name Broich verweist auf eine Sumpf- oder Moorgegend.
Udo de Bruche (von Broich) wurde ehedem vom Grafen von Berg zum Ritter geschlagen und in den Adelsstand erhoben. Seine Nachfahren waren über Jahrhunderte Vasallen der Grafen und später der Herzöge von Berg.

Heute beherbergt das Haus eine Troisdorfer Werbeagentur.

Burgstraße 17
Fachwerkwohnhaus (A 34)
Et Hüsje
Hauptstraße 123
Fachwerkwohnhaus (A 98)
Haus Heep

Haus Heep existierte bereits 1755 als nichtadeliger Gutshof (Schreuer) und wurde nach einem Brand (1999) vollständig restauriert. Es wurde nach zwischenzeitlichen Eigentümern benannt.

Heute befindet sich hier eine Gaststätte.

Hauptstraße 125
Herrenhaus mit straßenseitigem Anbau (A 68)
Haus Spich

Mit Haus Spich verbindet sich die Erstnennung des Namens Mechthild de Spica 1297. Es ist neben Haus Broich ein Adelssitz (Rittergut) in Spich gewesen. Der Name Spich geht zurück auf (lat.) specula, einem römischen Beobachtungsstand (Wachtturm) auf dem Kollberg.

Von der Gesamtanlage des Hauses Spich ist nur noch das 1866 neu erbaute Herrenhaus an der Hauptstraße erhalten. Das Anwesen ist älteren Einwohnern auch unter dem Namen „Willems-Hof" bekannt.

Heute befindet sich im Haus Spich eine Touring-Garage.

Hauptstraße 183
Heiligenhäuschen (A 95)

Haus Spich

Hauptstraße 183
Fußfallstein (A 276)

Haus Spich

1733 Hauptstraße 183
Wohnhaus (A 258) 1903 Hauptstraße 31
Wegekreuz mit Korpus und kniender Magdalenenfigur (A 85) 1724 Kochenholzstraße 36
Hochbehälter (A 190)

nahe Zaun der ehem. Dynamit Nobel

1903 Mauspfad
Kirche (A 216)
Kath. Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt
1858-1860 Niederkasseler Straße 10
Wohn- und Geschäftshaus (A 86)
Wiener Schule

Bürohaus Wester-Klein

1923 Waldstraße 52

zum Anfang der Tabelle



Troisdorf-West

Tabelle überspringen

Denkmal Baujahr /
Entstehung
Lage
Wohnhaus (A 54)

Ehemalige "Kleinkinderschule", heute Kindertageseinrichtung

Bismarckplatz 1,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 111)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus

1912 Bismarckplatz 2,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 136)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus

Bismarckplatz 3,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 213)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus

Bismarckplatz 4,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 214)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus

Bismarckplatz 5,
Rote Kolonie
Reihenhaus (A 19)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus,
bauliche Einheit Haus-Nrn. 6, 7 und 8

1912 Bismarckplatz 6,
Rote Kolonie
Reihenhaus (A 24)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus,
bauliche Einheit Haus-Nrn. 6, 7 und 8

1912 Bismarckplatz 7,
Rote Kolonie
Reihenhaus (A 20)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus,
bauliche Einheit Haus-Nrn. 6, 7 und 8

1912 Bismarckplatz 8,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 215)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus

Bismarckplatz 9,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 79)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus

1912 Bismarckstraße 3,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 146)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus

1912 Bismarckstraße 5,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 147) 1912/13 Großstraße 1,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 15)

Ehemaliges Werkmeisterhaus

Hans-Böckler-Straße 17,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 14) 1912 Hans-Böckler-Straße 19,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 182)

Doppelhaus mit Haus Nr. 35

1912/13 Hans-Böckler-Straße 33,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 183)

Doppelhaus mit Haus Nr. 33

1912/13 Hans-Böckler-Straße 35,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 65) Hornackerplatz 12,
Kasinoviertel
Wohnhaus (A 66) Hornackerplatz 14,
Kasinoviertel
Wohnhaus (A 67) Hornackerplatz 16,
Kasinoviertel
Wohnhaus (A 120)

Ehemaliges Beamtenwohnhaus

1912 Hornackerstraße 1,
Kasinoviertel
Wohnhaus (A 1)

Ehemaliges Beamtenwohnhaus

Hornackerstraße 2,
Kasinoviertel
Wohnhaus (A 12)

Ehemaliges Beamtenwohnhaus

Hornackerstraße 3,
Kasinoviertel
Wohnhaus (A 59)

Ehemaliges Beamtenwohnhaus

1921/22 Hornackerstraße 4,
Kasinoviertel
Wohnhaus (A 37)

Ehemaliges Beamtenwohnhaus

Hornackerstraße 5,
Kasinoviertel
Wohnhaus (A 60)

Ehemaliges Beamtenwohnhaus

1921/22 Hornackerstraße 6,
Kasinoviertel
Wohnhaus (A 26)

Ehemaliges Beamtenwohnhaus,
Teil der symmetrischen Platzanlage in der Gronau
Haus Nrn. 2,3,4,5

In der Gronau 2,
Kasinoviertel
Wohnhaus (A 6)

Doppelhaushälfte, ehemaliges Beamtenwohnhaus,
Teil der symmetrischen Platzanlage in der Gronau
Haus Nrn. 2,3,4,5

In der Gronau 3,
Kasinoviertel
Wohnhaus (A 7)

Doppelhaushälfte, ehemaliges Beamtenwohnhaus,
Teil der symmetrischen Platzanlage in der Gronau
Haus Nrn. 2,3,4,5

In der Gronau 4,
Kasinoviertel
Wohnhaus (A 25)

Ehemaliges Beamtenwohnhaus,
Teil der symmetrischen Platzanlage in der Gronau
Haus Nrn. 2,3,4,5

In der Gronau 5,
Kasinoviertel
Wohn- und Geschäftshaus (A 166)

Ehemaliges Kasino, heute ASB Troisdorf

Kasinostraße 2,
Kasinoviertel
Wohnhaus (A 2)

Ehemaliges Beamtenwohnhaus, ursprünglich für leitende Angestellte der Mannstaedt-Werke

Kasinostraße 4,
Kasinoviertel
Wohnhaus (A 122)

Ehemaliges Beamtenwohnhaus

1921 Kasinostraße 6,
Kasinoviertel
Fachwerkwohnhaus (A 161) Anfang 19. Jahrhundert Louis-Mannstaedt-Straße 19g,
Kasinoviertel
Wohnhaus (A 113)

Zeitweise Verwaltungsgebäude / Konsumgeschäft

ca. 1900 Louis-Mannstaedt-Straße 21-21a,
Kasinoviertel
Wohnhaus (A 211)

Ehemaliges Schulgebäude

Ende 19. Jahrhundert Louis-Mannstaedt-Straße 25-27,
Kasinoviertel
Wohnhaus (A 64) 1922 Louis-Mannstaedt-Straße 27a,
Kasinoviertel
Wohnhaus mit Nebengebäude (A 8)

Mit sogenanntem "Hühnerhaus",
Bauherr: Baugewerksmeister Gustav Schneider

1908 Louis-Mannstaedt-Straße 30,
Kasinoviertel
Villa (A 89)
„Der Turm”

Die ehemalige Fabrikantenvilla „Der Turm” der Familie Langen wurde um 1860 erbaut.

Familie Langen war ab 1844 Eigentümer der Sieg-Rheinischen-Bergwerks- und Hütten AG, der späteren Mannstaedt-Werke. Emil Langen bezog die Villa direkt neben das Werksgelände, um seine Nähe zum Werk und den Arbeitern zu demonstrieren.

Heute befinden sich in der Villa Langen mehrere Wohnungen.

um 1860 Louis-Mannstaedt-Straße 37,
Kasinoviertel
Wohn- und Geschäftshaus (A 22)

Kreissegmentbau mit Arkaden,
ehemalige Betriebskrankenkasse der Mannstaedt-Corus GmbH

ca. 1920 Louis-Mannstaedt-Straße 82,
Kasinoviertel
Wohnhaus (A 118)

Ehemaliges Beamtenwohnhaus

1912 Louis-Mannstaedt-Straße 82a,
Kasinoviertel
Villa (A 171)
Langen-Villa

Ehemalige Direktorenvilla der Familie Langen

Louis-Mannstaedt-Straße 90,
Kasinoviertel
Wohnhaus (A 127)

Ehemaliges Facharbeiterwohnhaus

Oberlarer Straße 10,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 217) Oberlarer Straße 24,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 229) Oberlarer Straße 25,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 223) Oberlarer Straße 26,
Rote Kolonie
Wohn- und Geschäftshaus (A 144) 1912 Roonstraße 1,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 145) 1912 Roonstraße 2,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 224) Roonstraße 30,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 134)

Ehemaliges Beamtenwohnhaus

Stahlstraße 1,
Kasinoviertel
Torbögen (Anzahl: 2) (A 163) Zeppelinplatz ,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 148) Ersatzbau 1950 Zeppelinplatz 1,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 149) 1912/13 Zeppelinplatz 11,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 150) 1912/13 Zeppelinplatz 12,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 222) Zeppelinplatz 13,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 225) Zeppelinplatz 14,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 151) 1912/13 Zeppelinplatz 15,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 219) Zeppelinplatz 3,
Rote Kolonie
Wohnhaus (A 220) Zeppelinplatz 5,
Rote Kolonie

zum Anfang der Tabelle