Inhalt

Kletterpferd mit Wagen auf Burg Wissem:

Lions Club Troisdorf spendete für Spielplatz

Freude über großzügige Spende: v.l. Michael Stark, Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski und Holger Hürten.Bild vergrößern

Der Lions Club Troisdorf hat 8.000 Euro für ein Spiel- und Klettergerät auf dem Troisdorfer Spielplatz an der Burg Wissem gespendet. Nach Befragungen bei Kindern und Eltern durch das Jugendamt wurde ein Kletterpferd mit Wagen (Sulky) angeschafft und installiert, das von Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski sowie Lions Präsident Michael Starck und seinem Vorgänger im Amt, Holger Hürten, vom Lions Club der Öffentlichkeit übergeben wurde. Als erster durfte der Bürgermeister den Wagen testen. Er erinnerte sich, dass ein Pferd zum Klettern schon bei den früheren Spielgeräten "ein Renner" war.

TÜV gesprüft und sauber

Troisdorf ist nach wie vor die einzige Stadt, die ihre mehr als 50 Spielplätze durch den TÜV Rheinland nach DIN/EN 1176 zertifizieren läßt. Um Sicherheit und Sauberkeit kümmert sich das städtische Baubetriebsamt mit seiner "Spielplatz-Kolonne". Sie führt einmal wöchentlich eine Sichtprüfung der Plätze durch, einmal im Monat eine Funktionsprüfung der Spielgeräte auf jeweils zehn Spielplätzen und dreimal wöchentlich Zusatzkontrollen auf vielbesuchten großen Plätzen.

Im Sommer werden die Spielplätze am Haus Rott, Auf dem Schellerod und Burg Wissem zusätzlich mehrmals gereinigt. Darüber hinaus ist ein vierköpfiges Expertenteam aus drei städtischen Ämtern - Jugendamt, Baubetriebsamt und Amt für Umwelt- und Klimaschutz - für die sorgfältige Planung, den Neubau und die Unterhaltung der Spielplätze zuständig.

Spielplätze sauber halten!

Trotzdem werden Spielplätze immer wieder verunreinigt oder es werden Spielgeräte mutwillig zerstört. Die Reparaturen und Reinigungsmaßnahmen kosten die Stadt und damit den Steuerzahler viel Geld. Die Stadt appelliert deshalb eindringlich an die Bürgerinnen und Bürger, auf die Sauberkeit der Spielplätze zu achten, damit Troisdorfer Kinder ungehindert und sicher spielen können.


Peter Sonnet

Pressemeldung 099 vom 04.03.2020
Pressestelle der Stadt Troisdorf