Rathaus

Fit und flexibel für den Winterdienst:

Bauhof Troisdorf hat neue Soleanlage

Alles vorbereitet für den Winterdienst: v.l. Bauhof-Chef Carsten Walbröhl und seine Mitarbeiter Uwe Biegel und Otto Beck sowie Dezernent Horst Wende vor einem der Streufahrzeuge.
Die Technik der Soleanlage erläutert: v.l. Otto Beck, Horst Wende und Carsten Walbröhl.

Die Stadt Troisdorf hat viel Geld in umweltfreundlichen Winterdienst investiert: Für 110.000 Euro wurde eine Soleanlage errichtet, um bei Straßenglätte für die Streufahrzeuge Feuchtsalz zur Verfügung zu haben. Der zuständige städtische Dezernent, Beigeordneter Horst Wende, ließ sich die Technik von Carsten Walbröhl, dem Leiter des städtischen Bauhofs, und seinem Mitarbeiter Otto Beck erläutern.

„Das Feuchtsalz hat einen wichtigen ökologischen Aspekt und es ist praktisch für die Streufahrzeuge. Auf diese Weise können wir flexibel und schnell streuen, wenn die Straßen glatt sind“, zeigte sich Wende zufrieden. Jederzeit sind sieben Kubikmeter Feuchtsalz vorrätig. In den Lagern des Bauhofs liegen zudem 320 Tonnen Salz bereit, um es zügig zur Sole aufbereiten zu können. Mehrere Tonnen Granulat liegen für das Streuen auf den Trottoirs bereit.

Der Troisdorfer Bauhof verfügt über vier große Streufahrzeuge und drei kleinere LKWs im Winterdienst. Dazu kommen noch vier Hand-Kolonnen mit jeweils zwei Mitarbeitern, die mit Schneeschiebern und Besen ausrücken. Tag und Nacht sind 36 Mitarbeiter des Bauhofs in Rufbereitschaft. Tagsüber sind bei starkem Schneefall noch einmal 30 Mitarbeiter aktiv im Winterdienst. Insgesamt hat der Bauhof 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.