ZiTi informiert:

Fußgängerzonen-Erneuerung: Finale für die Alte Poststraße

Banner Alte Poststraße, Entwurf: Eva Marie Loesgen.
Die Alte Poststraße wird hergerichtet.

Anwohner, Geschäftsleute und Gewerbetreibende in der Alten Poststraße haben im Zuge der Innenstadterneuerung längere Zeit in einer Baustelle gelebt, als dies im Zuge der Innenstadterneuerung anderswo der Fall gewesen ist. Hauptgrund dafür waren umfangreiche Arbeiten zur Erneuerung des Hauptkanals in vier Metern Tiefe. Doch nun steht die Alte Poststraße, Teil des dritten Bauabschnittes, im Finale. „In der Woche ab dem 25. April beginnen die Arbeiten an der Straßenoberfläche“, teilt Ralph Zimmer, Sachgebietsleiter Straßenbau in der Stadtverwaltung Troisdorf mit. In vier Monaten, also voraussichtlich Ende Juli, wird die Pflasterung durch die beauftragte Firma Schäfer & Schäfer abgeschlossen sein.

In der Alten Poststraße werden nach Verwaltungsangabe rund 2000 Quadratmeter Pflaster verlegt werden. Das Design wird den Bauabschnitten 1 (Fischerplatz und Umgebung) sowie 2 (Kölner Straße von der Einmündung Hippolytusstraße bis zur Wilhelmstraße) entsprechen. Verlegt wird changierendes Betonpflaster mit hellen und dunklen Tönen. Die Fahrtrasse wird etwas dunkler sein und im Fischgrätverband verlegt, die Randstreifen sind heller. Der neue Belag wird auch LKW-tauglich sein. Die Steine haben ein Format 30 x 15 cm und eine Stärke von 14 cm. Die Haltbarkeit dieses Belages beziffern die Experten auf 30 bis 40 Jahre.

Die im Vorjahr begonnenen Arbeiten am Kanal und an den Hausanschlüssen, deren Alter in die 60er- und 70er-Jahre zurückreicht, waren erforderlich geworden, damit nicht mittelfristig die neu verlegte Straßenoberfläche erneut aufgerissen werden muss.

Zum beauftragten Unternehmen: In Bauabschnitt 2 auf der Kölner Straße von der Wilhelmstraße bis zur Hippolytusstraße war der Firma Schäfer & Schäfer im vergangenen Jahr eine terminliche Punktlandung gelungen. Die Geschäftsleute hatten sich bei dem Unternehmen im vergangenen Jahr für die umsichtige Bauabwicklung bedankt.

ZiTi kürzt den Projektnamen „Zukunfts-Initiative Troisdorf-Innenstadt“ ab. Flankiert werden die Maßnahmen zu Umbau und Neugestaltung der Fußgängerzone durch die ZiTi-Kampagne. Sie wirbt für ein neues Bewusstsein für das Troisdorfer Zentrum und seine Stärken. Sie informiert die Öffentlichkeit zudem über den Verlauf der Baumaßnahmen. Mehr dazu im Internet unter www.troisdorf.city/ZiTi.