Gemeinsamer Workshop für Kinder und Senioren:

Clowns im Spicher Seniorenhaus

Ringrichter Wick entscheidet: Wenn zwei Clowns boxen, gewinnen beide.
Senioren und Kinder traten gemeinsam als Clowns auf.
Clowns sind schnelle Kopfrechner und auch Ulrike Hanke (rechts) fand eine Lösung.

Kürzlich fand im Seniorenhaus Hermann-Josef-Lascheid in Troisdorf-Spich die Abschlussveranstaltung des Clown-Workshops statt, der eine Woche lang Senioren und Kinder im Mehrgenerationenhaus - Haus International zusammenbrachte. Mit Tipps von Klaus-Peter-Wick, Leiter der Clown-Akademie in Baden-Baden, wurden eifrig Sketche eingeübt - alles für den großen Auftritt am letzten Tag.

Die Besucher der Abschlussveranstaltung waren begeistert über die gemeinsamen Sketche der Kinder und der Senioren. Auch Claudia Hoffmann, Leiterin des Hauses International, war von der Aktion überzeugt: „Es gab so viele tolle Begegnungen zwischen Alt und Jung. Dank der großartigen Unterstützung der Firma Reifenhäuser konnte dieses Projekt durchgeführt werden. Hierfür möchten wir uns noch einmal herzlich bedanken“.

Der Probenraum war voller Leben, es wurde viel gelacht. Morgens wurden die Kinder schon im Foyer des Seniorenheims ungeduldig erwartet. Es gab keine Berührungsängste zwischen den Generationen. Gemeinsam jonglierte man und studierte die Sketche ein. Jeden Tag gab es ein gemeinsames Mittagessen. Dafür dankte Hoffmann der Leiterin des Seniorenheims, Christiane Kröger, die das möglich gemacht hat.

Die jüngsten Teilnehmer waren vier, die älteste Teilnehmerin 97 Jahre alt. Auch für den Leiter der Clown-Akademie, Klaus-Peter Wick, war dieser Workshop eine neue und eindrucksvolle Erfahrung. Er habe in dieser Woche oft „Gänsehautfeeling gehabt“. Nach der Aufführung, bei der auch Ulrike Hanke, Leiterin des städtischen Sozialamts zu Gast war, waren sich alle einig: „Das möchten wir gern wiederholen“.