Rathaus

Bewegende Ausstellung auf Burg Wissem:

Heimat zwischen Krieg und Alltag - Troisdorf 1914-1918

Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski eröffnete die Ausstellung über Troisdorf 1914 bis 1918
Troisdorfer Soldat mit seiner Familie, ein Foto der Ausstellung. Foto: Leihgabe Christa Heck

Das Archiv der Stadt Troisdorf, das Museum für Stadt- und Industriegeschichte Troisdorf (MUSIT), das Portal Wahner Heide und der Heimat- und Geschichtsverein Troisdorf e.V. zeigen vom 3. Oktober bis zum 23. November 2014 in der Remise und im Raum Wahner Heide, Burg Wissem, die Ausstellung

Heimat zwischen Krieg und Alltag.
Troisdorf 1914 - 1918

Der Erste Weltkrieg gilt als „prägendes Ereignis des 20. Jahrhunderts“. So stieß auch bei vielen Troisdorfern die im Sommer 1914 erfolgte Mobilmachung zunächst auf große Begeisterung. Diese legte sich in dem Maße, wie die erhofften, schnellen Siege ausblieben und sich stattdessen die durch den Krieg verursachte Not an der Front und zu Hause bemerkbar machte. Wie die Troisdorfer Frontsoldaten, aber auch die Familien in der Troisdorfer Heimat den Krieg erlebten, davon berichtet die Ausstellung anhand zahlreicher Fotos, Dokumente und Exponate. Im Fokus steht dabei weniger das Weltgeschehen im Allgemeinen, sondern das Kriegsgeschehen und seine Auswirkungen auf das Leben in unserer Region.

Der Schießplatz  in der Wahner Heide erhält dabei einen eigenen inhaltlichen Schwerpunkt. Während der Kriegsjahre änderten sich Ausdehnung, bauliche Gestaltung des Lagers und die Funktion des Platzes in erheblichem Maße. So diente er nicht mehr nur für Schießübungen und Tests mit neuen Waffen, sondern als Sammelstelle für Truppenverbände, als Nachschub- und Kriegsgefangenenlager. Diese verschiedenen Aspekte, aber auch das Leben der Soldaten während der Ausbildung und an der Front werden mit Originaldokumenten und Exponaten sowie vielen historischen Fotografien veranschaulicht. Die Geschichte des Luftschiffhafens in Spich wird ebenfalls einbezogen.

Ein umfangreiches Begleitprogramm wird die Ausstellung ergänzen, den Flyer dazu finden Sie unten als pdf. Die nächsten Vorträge, angereichert mit Fotos und Filmen: 

Am Donnerstag, 6. November 2014, um 19 Uhr in der Remise der Burg Wissem, Burgallee, Troisdorf-Mitte,

geht es unter dem Titel „Begeisterung und Furcht“ um Familien im Ersten Weltkrieg. Die familiären Beziehungen konnten sich im Krieg dramatisch verändern: Abiturienten wurden als Beschützer ge feiert, Väter weinten um ihre Söhne, Mütter starben an Überlastung. Es gab viele unterschiedliche „Familiengeschichten“ des Ersten Weltkriegs. Die Referentin Dr. Silke Fehlemann wird am Beispiel von literarischen Texten, bildlichen Darstellungen, Briefen und Tagebüchern einen Einblick in den Alltag an der „Heimat-Front“ ermöglichen. Die Teilnahme kostet 4 Euro, ermäßigt 3 Euro Ort. 

Am Freitag, 14. November 2014, um 9 Uhr auf Burg Wissem, Burgallee, Troisdorf-Mitte,

wird die Lesung aus dem Jugendbuch „Der Krieg und das Mädchen“ angeboten. August 1914: Das junge Paar Fritz und Mila wird gemeinsam in den Taumel aus Kriegsbegeisterung und Feindseligkeit hineingerissen. Während Fritz sich freiwillig an die Front meldet, bekommt Mila plötzlich Anfeindungen zu spüren, weil ihr Vater Franzose war und Frankreich jetzt als Erbfeind gilt. Ein Jugendbuch zum 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs. Im Bilderbuch-Museum liest Autor Dr. Jürgen Seidel.

Die Lesung findet nur für Schulklassen der Mittel- und Oberstufe statt, eine Veranstaltung im Rahmen des Rheinischen Lesefestes „Käpt´n Book“. Es wird vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, dem Landschaftsverband Rheinland, der Deutschen Post DHL sowie der Bundesstadt Bonn und den 22 beteiligten Kommunen und Gemeinden finanziert. Anmeldung der Schulklassen im Museum unter Tel. 02241/8841-422.

Am Freitag, 14. November 2014, von 15.30 Uhr bis 18.00 Uhr auf Burg Wissem, Burgallee, Troisdorf-Mitte,

findet ein Seminar rund um „die tolle Knolle – Fürstenspeise und Arme-Leute-Essen“ statt. Kaum eine andere Frucht hat im Laufe der Geschichte den Speisezettel der Deutschen so geprägt wie die Kartoffel. Dieses Seminar informiert über die wechselvolle Geschichte der Kar toffel wie auch über die Besonderheiten  des Kartoffelanbaus  in der Region Troisdorf.

Was die Aufforderung „Baut mehr Kartoffeln - die deutsche Kartoffel muss England besiegen“ aussagt, wird anhand der Ausstellung „Heimat zwischen Krieg und Alltag. Troisdorf 1914 – 1918“ deutlich. Zum Abschluss des Seminars serviert Ihnen Nuntio Orefice, Inhaber des Restaurants „Quattro Passi“ auf Burg Wissem, eine kleine Kartoffelspezialität.

Die Teilnahme an dem VHS-Seminar kostet 15 Euro inklusive Besichtigung der Ausstellung sowie schmackhafter Verkostung. Seminarort ist das Museum für Stadt- und Industriegeschichte Troisdorf (MUSIT) auf Burg Wissem. Anmeldung bei  VHS Troisdorf / Niederkassel, Kölner Str. 2, Tel. 02241/874433.

Am Sonntag, 16. November 2014, um 14 Uhr am Rathaus Kölner Str. 176 in Troisdorf-Mitte,

beginnt ein Stadtrundgang unter dem Titel „Von Helden und Opfern. Kriegerdenkmale auf dem heutigen Troisdorfer Stadtgebiet“. Die Exkursion führt zu bekannten und weniger bekannten Kriegerdenkmalen. Als ein Zeichen der Trauer und des Gedenkens an die Opfer beider Weltkriege werden diese heute wahrgenommen.

Unmittelbar nach ihrer Errichtung und Einweihung stand die Erinnerung an die gefallenen Helden der Kriege im Vordergrund. Die Referenten, Stadtarchivarin Antje Winter und Dr. Ansgar Klein, zeigen typische Ehrenmäler, erläutern den Bedeutungswandel und informieren über die Hintergründe des Gedenkens.

Die Teilnahme kostet 5 Euro, Anmeldung im Stadtarchiv unter Tel. 02241/900-135. Ein PKW ist erforderlich, bei schlechtem Wetter findet ein Power-Point Vortrag im Stadtarchiv Troisdorf im Rathaus Kölner Str. 176 statt.

Am Freitag, 21. November 2014, um 19 Uhr in der Remise der Burg Wissem, Burgallee in Troisdorf-Mitte,

geht es um ganz besondere Bücher: „Ein Denkmal unauslöschlichen  Gedenkens - Bücher als ‚Denkmäler’ des Ersten Weltkriegs“ lautet der Vortrag von Dr. Hans Hesse. „Um den vielen Söhnen unserer Gemeinde ein Denkmal unauslöschlichen Gedenkens zu setzen, hat die Gemeinde beschlossen, dieses Ehrenbuch zu errichten.“

Gemeinhin denken wir an „Kriegerdenkmäler“, wenn den Gefallenen des Ersten Weltkriegs gedacht werden soll. Doch genauso weit verbreitet waren Gedenkbücher bzw. „Heldenbücher”. Eines dieser Bücher aus dem Stadtarchiv Troisdorf, das an die Gefallenen aus Sieglar erinnert, wird vorgestellt. Die Teilnahme ksotet 4 Euro, ermäßigt 3 Euro, Anmeldung in der Tourist-Information unter Tel. 02241/900-456.

Am Samstag, 22. November 2014, um 19 Uhr in der Remise der Burg Wissem, Burgallee in Troisdorf-Mitte,

erzählen in dem Film „Im Bunker“ vier Troisdorfer Zeitzeuginnen von ihren Erfahrungen und Erlebnissen im Zweiten Weltkrieg, als sie Kinder oder junge Frauen waren. Im Mittelpunkt der Berichte steht der schwere Bombenangriff auf Troisdorf am 29. Dezember 1944.

Der Film ist ein Projekt von und mit Schülerinnen und Schülern des Heinrich-Böll-Gymnasiums in Troisdorf-Sieglar. Ihnen ist es unter der konzeptionellen Leitung von Andreas Fischer und mit der Unterstützung der Kunsthochschule für Medien in Köln gelungen, Aussagen von Troisdorfer Zeitzeugen zum Thema „Krieg“ filmisch zu dokumentieren. Darüber hinaus leistet der Film einen wichtigen Beitrag in der Diskussion um die Folge von Kriegen im Allgemeinen. Der Eintritt ist frei, Anmeldung in der Tourist-Information unter Tel. 02241/900-456.

Anmeldungen und Infos

Weitere Informationen in der Tourist-Information auf Burg Wissem, dienstags bis freitags von 11 bis 17 Uhr, samstags, sonntags und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr, Tel. 02241/900-456, Fax 900-8456, E-Mail: tourist-information@troisdorf.de.

Veranstalter der Ausstellung und des Begleitprogramms ist das Portal Wahner Heide in Kooperation mit dem Archiv der Stadt Troisdorf, dem Museum für Stadt- und Industriegeschichte (MUSIT) und dem Heimat und Geschichtsverein Troisdorf. Auskunft zum Verleih der Ausstellung ab März 2015 gibt Stadtarchivarin Antje Winter unter Tel. 02241/900-135.