Förderung des Mehrgenerationenhauses:

Familie Reifenhäuser übernimmt aktive Patenschaft

Vertrag über die Förderung: sitzend Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski mit Klaus Reifenhäuser, stehend die Mitarbeiterinnen des Hauses International Melissa Wolter und Maria Demovitch, rechts Susi Reifenhäuser

Der Name Reifenhäuser steht für einen der größten Arbeitgeber der Region und eines der bedeutendsten Maschinenbau-Unternehmen weltweit. Seit vielen Jahren ist das heute in der 3. Generation geführte Familienunternehmen aber auch bekannt für sein weitreichendes soziales Engagement, das sich als „aktiver Baustein der Verantwortung für das Gemeinwohl“ versteht.

Aber nicht nur das Unternehmen selbst sieht sich in der Verantwortung, auch die Familie Reifenhäuser als Gesellschafter engagiert sich innerhalb vieler Projekte durch aktive Mitarbeit und vielfältige Unterstützung. So übernimmt jeweils ein Familienmitglied die Patenschaft für ein bestimmtes soziales Projekt.

In diesem Rahmen wurde jetzt der Vertrag zwischen der Stadt Troisdorf als Träger des Hauses International, einem vom Bund anerkannten Mehrgenerationenhaus, und der Familie Reifenhäuser zur Förderung der Arbeit der städtischen Einrichtung unterzeichnet. Hier liegt der Schwerpunkt in der sozialen, kulturellen und generationsübergreifenden Verbindung von gemeinsamem Leben und Erleben unter einem Dach.

Kulturen und Generationen

Junge und alte Menschen mit unterschiedlicher Herkunft und aus verschiedenen Kulturen treffen sich im Mehrgenerationen-Haus, lernen einander zu verstehen und gegenseitig zu helfen, können Berührungsängste abbauen, mehr gegenseitiges Verständnis schaffen und soziale und altersbedingte Barrieren überwinden.

Die Vereinbarung unterzeichneten Bürgermeister Klaus-Werner Jablonksi und Klaus Reifenhäuser als einer der Geschäftsführer des Unternehmens. Seitens der Familie Reifenhäuser wird das Haus International für zunächst zwei Jahre mit jährlich 20.000 Euro projektorientiert gefördert, wobei die Gesamtförderung gegebenenfalls nach Bedarf fortgesetzt werden kann.

Persönliches Engagement

„Für uns ist wichtig, dass wir bei den Aufgaben selbst präsent sind und für die Entwicklung und Förderung der Projekte in allen Phasen auch persönlich zur Verfügung stehen. Wir wollen mit anpacken und mit Rat und Tat alle begleiten, die in den Projekten arbeiten. Über die finanzielle Förderung hinaus ist es unser konkretes Anliegen, uns selbst einzubringen“, erklärte Susi Reifenhäuser voller Tatendrang.

Die Familien Reifenhäuser will auch andere Initiativen und Einrichtungen im sozialen, kulturellen sowie im bildungs- und gemeinwohlbezogenen Bereich unterstützen. So ist man seit Gründung der Kinderstiftung Troisdorf organisatorisch, personell und finanziell mit einer sechsstelligen Summe vertreten, um der Stiftung eine gute Basis zu geben.

Das Unternehmen Reifenhäuser ist weltweiter Marktführer im Kunststoffmaschinenbau. Der Reifenhäuser-Gruppe gehören rund 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an drei Standorten an. Das Familienunternehmen wurde 1911 gegründet und wird heute von den Brüdern Bernd, Klaus und Ulrich Reifenhäuser geführt.