Rathaus

Übergabe von Gutscheinen an den SKM:

Schuhcenter und Touring-Garage spenden Kinderschuhe

Schuhe für Kinder: v.l. Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski, Jutta Janick, Monika Bähr, Peter Bazille, Charlotte Hertl und Irini Bartel mit Lancia Oldtimer und Dackel.

Eine ungewöhnliche Verbindung von Spendern unterstützt das vorbildliche Troisdorfer Projekt „Keine Kinder in Obdach“: Das Schuhcenter Siemes in Troisdorf-Sieglar und die B&F Touring-Garage in Troisdorf-Spich, spezialisiert auf Oldtimer, spenden dafür gemeinsam Gutscheine für 50 Kinderschuhe und –stiefel. „Keine Kinder in Obdach“ ist eine Kooperation des SKM mit der Stadt Troisdorf, der Gemeinnützigen Wohnungsbaugenossenschaft und Sahle Wohnen.

Im Beisein von Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski trafen sich die Spender, um die Aktion abzusprechen. Mit dabei waren Peter Bazille von der Touring-Garage, standesgemäß mit einem alten Lancia Kombi unterwegs, Monika Bähr und Jutta Jannick vom SKM, sowie Irini Bartel, Filialleiterin von Siemes in Sieglar und ihre Marketingkollegin Charlotte Hertl.

Journalist Bazille, der mit seiner Oldtimer-Werkstatt im Haus Broich Nachbar des Projekts „Keine Kinder in Obdach“ an der Kochenholzstraße ist, hatte das familienfreundliche Vorhaben schon mehrmals unterstützt. Gleichzeitig kennt er Oldtimer-Liebhaber Heinz-Willi Siemes aus Mönchengladbach, der eine Schuhhaus-Kette mit 150 Filialen betreibt. Bazille übernimmt 1.500 Euro der Schuh-Kosten, den Rest legt Siemes drauf.

Die Kinder leiden besonders

Monika Bähr dankte Peter Bazille für die langjährige Hilfe, die jetzt mit Winterschuhen rund 50 Familien mit minderjährigen Kindern zugute komme. Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski wies auf die schwierige Wohnsituation vieler Familien hin. „Darunter leiden die Kinder besonders. Wir müssen im Fall von massiven vielfältigen Problemen betroffener Familien mit Kindern unbedingt versuchen, Obdachlosigkeit zu vermeiden, weil das die Kinder besonders treffen und belasten würde“, forderte Jablonski.

Immer mehr Familien landen in der Schuldenfalle und die Zahl der Familien steigt, die später von Wohnungslosigkeit bedroht sind. „Keine Kinder im Obdach“ ist nicht nur ein hehrer Appell, sondern zugleich der Titel eines Projekts der Stadt Troisdorf, die auf die Situation der Familien unbürokratisch reagieren will. Das geschieht in engem Schulterschluss mit der Gemeinnützigen Wohnungsbau-Genossenschaft Troisdorf, der Firma Sahle Wohnen GmbH und dem SKM Katholischer Verein für soziale Dienste im Rhein-Sieg-Kreis.

Von 2010 bis September 2013 unterstützte das Land NRW das Modellprojekt finanziell. In diesem Jahr werden 40 Familien mit zusammen 78 Kindern im Projekt „Keine Kinder in Obdach“ betreut. Seit Projektbeginn vor drei Jahren wurden 92 Familien mit insgesamt 159 Kindern begleitet und beraten.

Beratung beim SKM

Die Gemeinnützige Wohnungsbau-Genossenschaft Troisdorf verfügt über 2.300 Wohneinheiten in Troisdorf und 600 in der Region, Sahle Wohnungsbau verfügt in Troisdorf über 700 Wohneinheiten und 700 in der Region. Beide Gesellschaften unterstützen überzeugt und nach Kräften das Projekt „Keine Kinder im Obdach“.

Wer beraten werden möchte oder ehrenamtlicher Notfall-Pate werden will, wendet sich an das Projektbüro, Kochenholzstr. 40-42 in Troisdorf-Spich, Tel. 02241/1683387, E-Mail: familien@skm-rhein-sieg.de, oder an das städtische Sozial- und Wohnungsamt im Rathaus Kölner Str. 176, Tel. 02241/ 900-500, E-Mail: sozial-und-wohnungsamt@troisdorf.de.