Rathaus

Stadt und Stadtsportverband trauern um ihn:

Wilhelm Eubel ist gestorben

Sportler-Ehrung 2004: Wilhelm Eubel (links) mit dem damaligen Bürgermeister Manfred Uedelhoven.

Im Alter von 87 Jahren ist der Troisdorfer Wilhelm Eubel gestorben. Als Ingenieur und Tüftler baute er in Troisdorf-Spich ein Unternehmen für Werkzeug- und Maschinenbau auf. Er war 1977 einer der Gründerväter des Stadtsportverbands Troisdorf (SSVT) und bis 2007 dessen Vorsitzender. Daneben begleitete er aktiv mehrere Sportvereinsgründungen und war seit 1994 Mitglied des Kuratoriums Troisdorfer Altenhilfe.

„Als Vorsitzender des SSVT hat sich Wilhelm Eubel über viele Jahre für den Sport in unserer Stadt in hervorragender Weise verdient gemacht. Seine ehrenamtliche Arbeit in diesem Bereich  kann als beispielhaft bezeichnet werden. Hierfür hat er seine persönlichen Belange oft in den Hintergrund gestellt. Auch für das Kuratorium der Stiftung Troisdorfer Altenhilfe ist sein Tod ein großer Verlust“, erklärt Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski.

Eubels Nachfolger im Amt des Vorsitzenden des SSVT, Rolf Alfter, brachte ebenfalls seine tief empfundene Anteilnahme am Tode Eubels zum Ausdruck. „Er hat sich immer uneigennützig und unermüdlich für unsere Sportvereine eingesetzt. Er stand für eine konstruktive, wirkungsvolle und verlässliche Vorstandsarbeit“, berichtet Alfter.

„Vor allem die Förderung des Jugendsports lag ihm am Herzen. Mit der Stadt hat Wilhelm Eubel stets fair und sportlich verhandelt, wenn es um Sportplätze und Sportförderung ging. Dabei zeigte er immer wieder viel Einfühungsvermögen und den Sinn für das Machbare“, blickt Bürgermeister Jablonski zurück.

In der Stiftung Troisdorfer Altenhilfe initiierte Eubel das Angebot der Seniorengymnastik für die Begegnungsstätten, das nach wie vor rege genutzt wird. Er setzte sich zudem für mehr Sport in den Grundschulen und den Eintritt der Kinder in Troisdorfer Sportvereine ein. Wilhelm Eubel erhielt für sein Engagement in verschiedenen Ehrenämtern das Große Bundesverdienstkreuz.