Trotz zweitem Platz bei Mission Olympic

Der Troisdorfer Sport hat gewonnen

Viele tausend Troisdorferinnen und Troisdorfer trafen sich rund um Burg Wissem zu Sport und Bewegung.
SSVT-Vorsitzender Rolf Alfter und Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski machten an vielen Bewegungsstationen mit.
Jung und Alt trafen sich bei Mission Olympic nicht nur auf der Bühne.

Olympische Atmosphäre in Troisdorf: Ein Riesenerfolg für unsere Stadt waren die Finaltage des Städtewettbewerbs Mission Olympic. Gesucht wurde Deutschlands aktivste Stadt 2012 - und gefühlt war es Troisdorf. So haben es die Bürgerinnen und Bürger nach dem quirligen Wochenende des Sports und der Bewegung empfunden. Allerdings hat unsere Stadt laut Endergebnis, das die Veranstalter Coca-Cola Deutschland und der Deutsche Olympische Sportbund errechnet und in Berlin verkündet haben, nur den zweiten Platz errungen.

„Wir haben mit Sport und viel Spaß, mit Fairness und Bravour das Finale geschafft. Gewinner sind die Bürgerinnen und Bürger Troisdorfs allemal, denn über 40.000 Menschen haben bei Mission Olympic mitgemacht, sich kräftig bewegt und sportlich betätigt. Damit haben alle etwas für ihre Gesundheit, für die Geselligkeit und für ihre Stadt an einem großartigen Wochenende getan“, erklärte Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski zufrieden.

„Der Sport in unserer Stadt hat auf alle Fälle gewonnen und der Bürgermeister konnte für die Troisdorfer Sportvereine sogar noch 10.000 Euro als zweite Siegerstadt aus Berlin mitbringen“, freute sich der Vorsitzende des Stadtsportverbands, Rolf Alfter, mit einem weinenden und einem lachenden Auge.

„Wir erinnern uns mit Freude an das Finalwochenende. Die Stadt war in nie gekannter Bewegung. Die Innenstadt drohte zeitweise ‚wegen Überfüllung’ geschlossen werden zu müssen. Es war der größte sportliche Event in der Geschichte der Stadt Troisdorf. Mit Sport und Spaß für die Stadt punkten - man muss nicht Sieger werden, um zu gewinnen“, zog Erster Beigeordneter Heinz Eschbach als Sportdezernent ebenfalls ein optimistisches Fazit.

Neue Impulse für den Sport

Zufrieden und zugleich mit Blick in die Zukunft deutete Bürgermeister Jablonski das Ereignis: „Da wurde mit Elan getanzt, gekickert, gelaufen, gesprungen, geritten, geturnt und vieles mehr, um gemeinsam für Troisdorf Punkte zu sammeln. Und 1860 Menschen schossen auf ein Fußballtor. Damit hat Troisdorf den Guinness Rekord im Elfmeterschießen um 460 Torschüsse überboten.

Ich danke den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung, die das dreitägige Sport- und Bewegungsfest in unserer Stadt organisiert haben und dafür sorgten, dass es reibungslos und erfolgreich vonstatten ging. Ich danke dem Stadtsportverband Troisdorf, den beteiligten Troisdorfer Vereinen, dem DRK und der Feuerwehr für die gute Zusammenarbeit und die tatkräftige Hilfe. Allen Sponsoren und dem Troisdorfer Einzelhandel danke ich für die rege und anregende Unterstützung.

Unsere Stadt kam in Bewegung und gab neue Impulse: Ich bin sicher, dass die attraktiven Angebote der Troisdorfer Sportvereine, der unterschiedlichen Sportarten und modernen Sportstätten in Zukunft noch ausgiebiger genutzt werden. Im nächsten Jahr wollen nach diesen Erfahrungen wieder einen Tag des Sports anbieten.“