Rathaus

AIDS-Hilfe Rhein-Sieg informierte im Rathaus

Troisdorfer Stadtverwaltung zeigte Schleife

Martin Dohmstreich informierte zusammen mit seinen Kolleginnen Bettina Breuer und Anka Sobsich die Mitarbeiter im Rathaus.
Martin Dohmstreich, Leiter der Gesundheitsagentur in Troisdorf, informierte einen Mitarbeiter des Rathauses.

Vor dem Troisdorfer Rathaus wehte die Fahne der AIDS-Hilfe mit der roten Schleife: Als Auftakt der Kampagne „Positiv zusammen arbeiten“ informierte die AIDS-Hilfe-Rhein-Sieg e.V. anlässlich des Welt-Aids-Tages 300 Mitarbeiter des Troisdorfer Rathauses. Am ersten Werktag nach dem Welt-Aids-Tag, dem Tag, der alljährlich daran erinnert, wie wichtig es ist, Solidarität zu Menschen mit HIV zu zeigen, startete die Troisdorfer Beratungsstelle ihre Informationskampagne für 2013.

Im Troisdorfer Rathaus versorgte das Team der AIDS-Hilfe die Beschäftigten mit Informationen, die helfen sollen, mögliche Vorurteile in Bezug auf die gemeinsame Arbeit mit HIV-Positiven abzubauen. „Oft ist das Bild, das sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer von HIV-Positiven haben, geprägt von falschen Vorstellungen und Ängsten. Wir möchten diese Ängste nehmen. Eine Ansteckung im Arbeitsalltag ist ausgeschlossen. Weder für Kollegen noch für Kunden besteht ein Infektionsrisiko. Und selbst im Erste-Hilfe-Fall reichen die üblichen Schutz- und Hygienevorschriften aus, eine Übertragung des HI-Virus zu verhindern”, erklärte Martin Dohmstreich, Leiter der Gesundheitsagentur AIDS-Hilfe Rhein-Sieg.

Zwei Drittel der etwa 73.000 Menschen mit HIV in Deutschland sind erwerbstätig. Schätzungsweise nur 29 Prozent gehen gegenüber ihrem Arbeitgeber offen mit ihrer Infektion um. Der Grund: Noch immer sind Mobbing, Diskriminierung oder ein “Karriereknick” durch unberechtigte Kündigungen reale Gefahren.

Erster Beigeordneter Heinz Eschbach, Personaldezernent der Stadt Troisdorf, erklärte dazu: "Ein wichtiges Anliegen unserer Verwaltungskultur ist ein allseits wertschätzender Umgang miteinander. Dazu sind Respekt und Akzeptanz wesentlich Grundbedingungen. Das gilt natürlich auch bei Krankheiten. Wir freuen uns, dass die AIDS-Hilfe Rhein-Sieg uns die Gelegenheit gab, unser Wissen zu aktualisieren. Das Thema HIV geht uns alle an. Mit der Beteiligung an der Aktion haben wir gezeigt, dass die Stadt Troisdorf sich gegen die Ausgrenzung von Menschen mit HIV einsetzt".

Dohmstreich erklärte nach dem Tag im Rathaus zuversichtlich: „Es freut uns sehr, dass die Aktion im Rathaus so positiv aufgenommen wurde. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden bereits im Vorfeld durch das Rathaus über unsere Aktion informiert und haben sich sehr rege daran beteiligt. Sie stellten viele Fragen, teilweise sehr offen, einige steckten sich als Zeichen der Solidarität die Rote Schleife an. Im Januar geht es weiter: 2013 werden wir mit ‚Positiv zusammen arbeiten’ viele Firmen und Institutionen besuchen und ganz individuell beraten und informieren“.

Firmen und gerne auch Ausbildungsbetriebe, die an der Kampagne „Positiv zusammen arbeiten“ interessiert sind, wenden sich an die Gesundheitsagentur AIDS-Hilfe Rhein-Sieg e.V., Pfarrer-Kenntemich-Platz 14, 53840 Troisdorf, Tel. 02241/97 999 97, Mail an: info@gesundheitsagentur.net.