Ungewohnte Einblicke mit dem Kalender der Stadt

Fotos zeigen Troisdorfer Vergangenheit und Gegenwart

Augeschossen.indd
Haltestelle in Müllekoven: Titelseite des Troisdorfer Kalenders 2013. Hist. Foto: Heinz-Müller-Stiftung

Mit teilweise überraschenden Gegenüberstellungen wartet der städtische Kalender für das nächste Jahr auf: Historische Schwarzweiß-Fotos mit Motiven aus unserer Stadt werden Farbfotos der gegenwärtigen Situation gegenüber gestellt. Die Haltestelle des „Rharbarberschlittens“ auf offenem Feld mit Schaffner, die Häuser, an deren Stelle das heutige Rathaus steht, die „Rote Schule“ an der Schloßstraße, der „Schiefe Giebel“ in Eschmar oder der „Saal Mörsch“ und vieles mehr ist zu entdecken.

An die beschaulichen Orte kann man sich beim Betrachten der Fotos erinnern und staunen über die frappierenden baulichen Veränderungen in unserer Stadt. Die Fotos aus den 60er Jahren hat die Heinz-Müller-Stiftung mit Sitz auf Burg Wissem bereit gestellt, die aktuellen Aufnahmen stammen vom Fotoclub Troisdorf. Der Kalender kostet 5 Euro, der Verkaufserlös geht an die Stiftung Troisdorfer Altenhilfe. Der Kalender ist im Rathaus Kölner Str. 176, Bürgerbüro EG, sowie in der Touristen-Information auf Burg Wissem, Burgallee, erhältlich.