Rathaus

Kids bei KeTS - Kinder erlebten Troisdorfer Sommer:

An fünf Standorten fünf Wochen lang Sport, Musik und mehr

Die Kinder tanzten zum Abschlusstag HipHop in der Altenrather Mehrzweckhalle.
Alle waren in der Tanzwoche begeistert und überaus flexibel bei der Sache.
Dankten allen Beteiligten für KeTS: v.l. Erster Beigeordneter Heinz Eschbach, Trogata-Koordinatorin Brigitte Jung und Jugendamtsleiter Dr. Markus Wüst vor dem kunterbunten KeTS-Tuch.

Malen und Werken, Sport, Tanz und Musik und eine Märchen-Woche – das waren einige der Elemente der traditionellen „Stadtranderholung“ für Troisdorfer Kinder. Das städtische Jugendamt bietet das kurzweilige Projekt Jahr für Jahr an, um Abwechslung in schulfreier Zeit zu bieten. Motto: „Kinder erleben Troisdorfer Sommer“ – kurz KeTS. In den fünf Wochen vom 9. Juli bis zum 10. August 2012 haben insgesamt 720 Kinder an fünf KeTS-Standorten teilgenommen.

Die Standorte waren in diesem Jahr die Trogata-Räume (Troisdorfer Ganztag) der Grundschule Asselbachstraße in Troisdorf-Spich, das Spielhaus an der Theodor-Körner-Straße in Troisdorf-Bergheim, ein 168 qm großes Zelt auf der Anlage des Tennis Clubs Troisdorf Haus Rott an der Kriegsdorfer Straße in Troisdorf-Rotter See, die Katholische Grundschule Blücherstraße in der Troisdorfer Innenstadt sowie erstmals die Josef-Schumacher-Halle in Troisdorf-Altenrath.

An den Standorten trafen sich montags bis freitags von 10.00 bis 15.00 Uhr Kinder im Alter zwischen 7 und 12 Jahren, um gemeinsam zu spielen, zu basteln, zu malen, Sport zu treiben und zu toben. Mit durchschnittlich 68 Kindern pro Woche war der Standort Spich der meistbesuchte.

Mittags gab es an drei Standorten leckeres „Essen auf Rädern“ der Troisdorfer Catering-Firma RoBI GmbH, um die Kids für die Aktivitäten am Nachmittag zu stärken. In Spich und Innenstadt haben die Kochfrauen der Trogata-Einrichtungen Leckeres zubereitet.

Nach Altenrath wurde, ebenfalls wie in den Vorjahren, ein Pendelbus der RSVG eingesetzt. Auch die Kinder aus den Trogata-Gruppen der 13 Troisdorfer Grundschulen  wurden je nach Bedarf per Linienbus zu den fünf Standorten transportiert.

Aus den Trogata-Gruppen waren 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (der insgesamt 120) als Betreuerinnen und Betreuer im unermüdlichen Einsatz. Hinzu kamen 64 ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer, pro Woche 4 bis 8 Personen pro Standort. Die Gesamtkosten des diesjährigen KeTS-Programms beliefen sich wie im Vorjahr auf 60.000 Euro für Honorare, Verpflegung, Bustransfer, Material, Abfallentsorgung, Reinigung, Reparaturen und Zeltmiete.

Die KeTS-Koordinatorinnen im Jugendamt, Trogata-Fachberaterin Brigitte Jung, und Sandra Fischer, freuten sich zusammen mit einem fünfköpfigen Planungsteam über die große positive Resonanz bei den Kindern. Am Abschlusstag dankten der Jugenddezernent, Erster Beigeordenter Heinz Eschbach, und Jugendamtsleiter Dr. Markus Wüst, alle Mitwirkenden für ihr Engagement und für den reibungslosen Ablauf. Alle Beteiligten freuen sich schon quietschvergnügt auf KeTS 2013.