Rathaus

Ortsumgehung Sieglar/Eschmar über L 332n:

Bürgermeister dringt auf nahtlose Realisierung beider Bauabschnitte

Die Gesamttrasse der L 332n ist planfestgestellt, die Ausführungsplanung vorbereitet.

Der Vorsitzende der „Initiative pro EL 332 – Bürger für lebenswertes Wohnen e.V.“, Werner Jacob, dankt in einem Schreiben an Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski für dessen Einsatz zur Umsetzung des Konzepts für die Ortsumgehung und damit Verkehrsentlastung in Troisdorf-Sieglar und –Eschmar über die L 332n. Gleichzeitig bringt er aber seine Sorge zum Ausdruck, dass die beiden geplanten Bauabschnitte nicht unmittelbar ineinander greifen könnten.

In seinem Antwortschreiben zeigt Bürgermeister Jablonski Verständnis für die Befürchtungen, stellt aber klar: „Provisorien oder Ersatzplanungen für den 2. Bauabschnitt sind weder rechtlich möglich noch sinnvoll. Ich werde mich daher wie bisher persönlich dafür einsetzen, dass sich der 2. Bauabschnitt in der planfestgestellten Form möglichst unmittelbar und nahtlos an den 1. Bauabschnitt anschließen wird, um die angestrebte Gesamtentlastung in den Stadtteilen Eschmar und Sieglar auch tatsächlich zu erreichen“.

Im Schreiben des Bürgermeisters heißt es weiter: „Auch ich bin sehr froh darüber, diesen Stand des Projekts erreicht zu haben und hoffe sehr, dass die noch beim OVG Münster anhängigen Klagen aus dem Bereich des 2. Bauabschnitts ebenfalls zugunsten des Projektes entschieden werden“.  

Bürgermeister Jablonski hatte sich seit Beginn seiner Amtszeit 2009 bei der NRW-Landesregierung persönlich und mit großem Nachdruck für das Bauvorhaben und den Beginn der Bauarbeiten noch im Jahr 2011 eingesetzt. Im März 2011 hat schließlich der Ausschuss für Bauen und Verkehr des NRW-Landtags den Haushaltsansatz für den Bau der L 332n beschlossen.

„Die betroffenen Eschmarer und Kriegsdorfer haben die jüngsten Nachrichten aus Düsseldorf mit großer Erleichterung und Freude aufgenommen, weil sie ein Ende der Jahrzehnte langen Zeiten der Unsicherheit spüren… Wir wollen und werden uns weiterhin für die ganzheitliche Realisierung des Verkehrsentlastungskonzepts EL 332/K 29 einsetzen und bitten um Ihre wohlwollende Unterstützung“, schreibt Jacob.

Er dringt in seinem Brief an die Stadt auf die verlässliche Umsetzung beider Bauabschnitte als Gesamtmaßnahme 2011 bis 2016 und die rechtzeitige Bereitstellung der Landesmittel für den 2. Bauabschnitt. „Rat und Verwaltung der Stadt Troisdorf teilen die Erleichterung und Freude der Initiative pro EL 332 über den Fortgang der Maßnahme. Die Gesamttrasse der L 332n ist planfestgestellt, die Flurbereinigung für die Landesstraße und K 29 ist im Gange, die Ausführungsplanung ist in Vorbereitung“, heißt es in der Antwort des Bürgermeisters. Informationen der Initiative pro EL 332 findet man im Netz unter www.bflw-troisdorf.de.