Schriftenreihe des Archivs der Stadt Troisdorf:

Pralles Familienbuch für Troisdorf bis 1928 ist erschienen

Mit 715 Seiten ein pralles Stück greifbarer Heimatgeschichte: Eine Übersicht über die Familien in der früheren Gemeinde Troisdorf 1859 bis 1928 gibt der Band 28 der Schriftenreihe des Archivs der Stadt Troisdorf. Es ist das 9. Familienbuch für die Troisdorfer Stadteile, zeitraubend zusammengestellt und bearbeitet von Peter Höngesberg und Heribert Müller. Damit sind in allen Büchern bislang insgesamt 25.000 Familien erfasst worden. 

Die Autoren folgen der Arbeit von Theodor Hundt, der bereits ein Familienbuch Troisdorf für die Jahre 1727 bis 1858 recherchiert hatte. Nicht nur für Genealogen, die die Geschichte und die Generationen einzelner Familien erforschen, ist das Familienbuch wichtig. Es ist auch ein wuchtiger Nachweis über die Familien der Arbeiter und Angestellten, die in Troisdorfer Manufakturen und Betrieben arbeiteten, und über die Troisdorfer Handwerkerschaft. 

Auf mehrere Besonderheiten in der Übersicht machen die Herausgeber aufmerksam, darunter die Tatsache, dass während des Ersten Weltkriegs frappierend viele Frauen und Mädchen als verstorben eingetragen worden sind. Dabei handelt es sich um die Arbeiterinnen, die durch Explosionen bei der Firma Dynamit Nobel umgekommen sind. Sie waren aus ganz Deutschland nach Troisdorf zum Arbeitseinsatz verpflichtet worden.

Das Troisdorfer Familienbuch für die Jahre 1859 bis 1928 ist eine schwergewichtige historische Datensammlung, die in mühseliger Recherche zusammengetragen worden ist. Sie ist für 15 Euro in der Buchhandlung Kirschner sowie im Stadtarchiv und im Bürgeramt des Troisdorfer Rathauses erhältlich. Ein Familienbuch für Altenrath wird in Kürze folgen. Auskunft erhält man im Archiv unter Tel. 02241/900-135.