Rathaus

Troisdorfer Internetseite von Senioren für Senioren:

Ältere Troisdorfer gehen beherzt online mit TroISS

Peter Hellwege erklärt TroISS am Laptop und v.l. Annette Grötschla, Claudia Grunenberg, Rolf Bertsche, Meggi Engels, Jürgen Weller und Regine Eveleens zollen Beifall.

Für immer mehr ältere Menschen wird das Surfen im Internet selbstverständlich. Sie nutzen die unzähligen Möglichkeiten, die es ihnen bietet. Troisdorfer Seniorinnen und Senioren können jetzt auf eine gut lesbare Webseite klicken, die speziell für sie gestaltet und mit Informationen gefüllt worden ist: www.troiss.de heißt die Seite des „Troisdorfer Internets für Seniorinnen und Senioren“. 

Die Gestaltung der Seite übernahmen Mitglieder des Computerclubs der Arbeiterwohlfahrt AWO Troisdorf Mitte. Sie bietet seit neun Jahren Treffen an, in denen Moderatoren zum "Umgang mit dem Computer" anleiten. Peter Hellwege (60) ist einer von ihnen. Seit 2008 im Club aktiv, hat er die Idee der Senioren-Webseite maßgeblich umgesetzt und begleitet sie als Online-Redakteur. Der pensionierte Berufssoldat war lange als IT-Beauftragter bei einer Bundeswehreinheit tätig.

Den Anstoß zur Schaffung des Internet-Angebots gab die Stadt Troisdorf, die ursprüpnglich nur ihre eigene Homepage auf die Tauglichkeit für Senioren hin prüfen lassen wollte. Die AWO Troisdorf-Mitte hat den Vorschlag rasch aufgegriffen und auch prompt Unterstützer für eine eigene Seite gefunden: die Volksbank Rhein-Sieg, die Firma Orthopädie Rahm, die Stiftung Troisdorfer Altenhilfe und die Stadt selbst sind Sponsoren des ambitionierten Vorhabens.

Zur ersten Präsentation der Seite schauten Vertreter der Sponsoren dem versierten PC-Experten Peter Hellwege gebannt über die Schulter und auf die Tastatur: Jürgen Weller, Vorsitzender der AWO Mitte, von der VR Bank Rhein-Sieg Regionaldirektorin Meggi Engels und Geschäftsstellenleiterin Regine Eveleens, der Leiter des städtischen Sozial- und Wohnungsamtes, Rolf Bertsche, seine Mitarbeiterin und Geschäftsführerin der Stiftung Altenhilfe, Claudia Grunenberg, sowie Annette Grötschla von der Firma Rahm.

Von Senioren für Senioren: Ziel des Internetauftritts ist es, in großer, aber überschaubarer Bandbreite über Troisdorfer Themen und Angebote für Senioren zu informieren und den Besucher des Internetauftritts über Verweise und „Links“ zu interessanten örtlichen, aber auch regionalen oder anderen ausgewählten Angeboten zu führen. Der ehrenamtlich tätige Seniorenbeirat der Stadt Troisdorf hat die Seite bereits gelobt.

Layout und Handhabung sind altersgerecht angelegt, ohne Werbung und grundsätzlich barrierefrei. Auch interaktiv soll die Seite sein:  Troisdorfer Seniorinnen und Senioren können Inhalt und Ausgestaltung des Internetauftritts bestimmen und sich damit ihre eigene offene Plattform schaffen. Troisdorfer Vereine und Einrichtungen können ihr Angebot für Seniorinnen und Senioren melden und per Mausklick veröffentlichen lassen. 

Bisher arbeiten die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, der Heimat- und Geschichtsverein Troisdorf und der Fotoclub Troisdorf erfolgreich mit der Online-Redaktion zusammen. Auch der Troisdorfer Turnverein, die Abteilung Turnen und Volleyball des 1. FC Spich und die Troisdorfer Leichtathletikgemeinschaft TLG kündigen ihre Veranstaltungen und Leistungen für ältere Menschen an.

„Unser Computerclub hat mittlerweile 100 Mitglieder und trifft sich regelmäßig. Das hat eine besondere Folge: Die Arbeit am PC führt nicht wie vermutet zur Vereinzelung und Vereinsamung zuhause, sondern zu gemütlichen Treffen und neuen sozialen Kontakten für ältere Menschen. Das ist auch der Sinn der neuen Internetseite“, freut sich Online-Redakteur Hellwege zuversichtlich.

PC statt Bingo: Der Computerclub in der Agnes-Klein-Begegnungsstätte der AWO trifft sich montags und dienstags, donnerstags und freitags jeweils ab 10.00 Uhr. Peter Hellwege sucht unterdessen weitere Mitstreiter, auch junge Leute, die sich für die Gestaltung der Seite und den Kontakt zu älteren Menschen interessieren. Auskunft über www.troiss.de gibt Hellwege unter Tel. 02241/804246 oder die Begegnungsstätte unter Tel. 02241/72417. Auskunft über die Stiftung Troisdorfer Altenhilfe findet man auf der städtischen Seite www.troisdorf.de