Sicher, sauber und citynah parken:

Neues Parkhaus am Bahnhof wurde eröffnet

Parkhaus feierlich eröffnet: v.l. Arne Haeger, Baufirma Goldbeck, öPA-Geschäftsführer Peter Klein, Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski und Architekt Prof. Ulrich Coersmeier.

Mit einem kleinen Festakt wurde das neue „Parkhaus am Bahnhof“ durch Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski seiner Bestimmung übergeben. Nach nur vier Monaten reiner Bauzeit fuhren die ersten Autos in das moderne vierstöckige Parkhaus in der Poststraße. Ein überaus beeindruckendes, vierstöckiges funktionales Gebäude mit einer Parkfläche von 13.000 qm ist entstanden.

„Ich freue mich, dass fast 500 weitere saubere wie sichere Stellplätze im Zentrum von Troisdorf geschaffen worden sind und damit auch die Attraktivität der größten Stadt des Rhein-Sieg-Kreises weiter gesteigert wird“, erklärte Jablonski. Nicht nur für Pendler, Anwohner und Besucher, die in der City einkaufen gehen wollen, sei das Parkhaus eine Bereicherung. Auch jeder, der vom Flughafen Köln/Bonn aus in den Urlaub starte, könne hier kostengünstig für gerade einmal 18,00 Euro pro Woche sein Fahrzeug abstellen. Schließlich sei der Airport mit der Bahn bequem in weniger als zehn Minuten zu erreichen.

 

Mit Blick auf die Rahmenplanung des Kölner Architekturbüros von Prof. Ulrich Coersmeier - mit dem Bahnhof als Eingangstor zur Stadt und der hochwertigen städtebaulichen Planung des MediCenters neben den Stadtwerken, das die City-Bebauung abrunden wird - schließe das neue attraktive Parkhaus die bisher unansehnliche Lücke zur Bahntrasse hin. „Es entsteht ein urbanes Dreieck, das das Viertel in der Nähe des Rathauses auf beeindruckende Weise aufwerten wird“, prophezeit Jablonski.

Die transparente Streckmetall-Fassade des neuen Parkhauses bringt das freundliche Beleuchtungskonzept besonders zur Geltung. Die farbig abgesetzten Treppenhaus-Türme lockern die Fassade zusätzlich auf und die farbige Gestaltung der einzelnen Decks macht den Gästen die Orientierung leicht.

Die großzügige Gestaltung mit zwei Treppenhäusern und zwei Aufzügen sowie doppelten Ein- und Ausfahrten tragen zusätzlich zum bequemen Parken rund um die Uhr bei. Träger des Parkhauses ist die öffentliche Parkanlagen GmbH öPA. Die Baukosten belaufen sich auf 3,9 Mio. Euro. Trotzdem kostet das Parken pro Stunde nur 50 Cent.

Zusätzlich befindet sich im 185 Meter langen und 17 Meter breiten Parkhaus eine von der Stadt Troisdorf betriebene bike&ride-Station mit 192 kostenlosen Fahrradstellplätzen zum Bahnhof hin und 75 anmietbaren Fahrradboxen. „Für unsere fahrradfreundliche Stadt wurde es Zeit, dass in unmittelbarer Nähe von Bahnhof und Busbahnhof ausreichend Platz für Fahrräder, verbunden mit Sicherheit und Komfort, bereit gestellt wird“, betonte Bürgermeister Jablonski zufrieden.

Die Bauarbeiten rund um das Parkhaus und seine Zufahrt werden voraussichtlich bis Ende Februar 2010 andauern.

Die gute Nachricht für TroCard-Besitzer: Sie können am Kassenautomaten ab sofort auch bargeldlos mit dem Guthaben auf ihrer Bonuskarte bezahlen. Angelika Zeissler, bei den Stadtwerken zuständig für die TroCard: „Die Bonuspunkte, die beim Einkauf bei den Troisdorfer TroCard-Händlern gutgeschrieben wurden, können anschließend im Parkhaus am Bahnhof eingesetzt werden.“  Bequemes Parken bedeute in den Troisdorfer öPA-Parkhäusern eben auch bequemes bargeldloses Zahlen mit der TroCard, so öPA-Geschäftsführer Peter Klein.