Vorsitzender Köylüoglu gibt Integrationsrat neue Impulse:

Zweite Integrationskonferenz 2011 wird vorbereitet

Setzt neue Impulse für die Integrationsarbeit in Troisdorf: Abdulrahman Köylüoglu, Vorsitzender des Integrationsrates.

Ein umfassendes Integrationskonzept und die zweite Troisdorfer Integrationskonferenz werden für 2011 akribisch vorbereitet: Der neu gewählte Integrationsrat unter seinem Vorsitzenden Abdulrahman Köylüoglu hat in diesem Jahr schon zahlreiche Informationen verarbeitet, Sitzungen und das traditionelle Internationale Fest durchgeführt. „Es war ein arbeitsintensives und erfolgreiches Jahr für die Integrationsarbeit, die in unserer Stadt neue Impulse erhalten soll“, zeigt sich Köylüoglu zufrieden.

Im Februar 2011 war der Integrationsrat der Stadt Troisdorf gewählt worden. Er hat 21 Mitglieder, davon 14 durch die ausländischen Einwohner direkt gewählte Vertreter und sieben Mitglieder des Stadtrats. Damit ist der Integrationsrat eng an die politischen Entscheidungen angebunden. Seine Mitglieder befassen sich mit allen Angelegenheiten der Stadt, die die nicht-deutschen Mitbürgerinnen und Mitbürger betreffen. Er gibt dementsprechend Anregungen und Stellungnahmen an die politischen Gremien und die Stadtverwaltung weiter.

In den vier Sitzungen des Gremiums wurden der Entwurf des Integrationskonzeptes für die Stadt Troisdorf präsentiert und mehrere Ehrenämter vorgestellt, darunter die Behinderten-Beauftragten der Stadt, Joachim Haas und Melanie A. Becker, sowie der Polizeibeirat der Kreispolizeibehörde mit seinem Mitglied Leo Overath.

Seit September 2010 sind zudem die Integrations-Beauftragten der Stadt, Irene Sieben und Paul Brachthäuser, sowie der Vorsitzende des Troisdorfer Seniorenbeirats, Werner Zander, ständige Gäste im Integrationsrat. „Auf diese Weise werden der direkte Erfahrungsaustausch und unsere Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen auf verschiedenen Gebieten sichergestellt und weiterentwickelt“, betont Köylüoglu. 

Kultursensible Altenhilfe 

Ohnehin arbeiten in Bezug auf die Seniorenarbeit Stadt und Integrationsrat eng dem Diakonischen Werk zusammen, um mit dem Projekt "Interkultureller Dialog: regional vernetzen -lokal gestalten" die Akteure vor Ort für die Büdürfnisse interkultureller Zielgruppen zu sensibilisieren und sie in der Entwicklung neuer Ideen zu unterstützen. Hierzu hat man einen "Runden Tisch Kultursensible Altenhilfe" eingerichtet, um auch im kommenden Jahr Absichten, Probleme und konkrete Vorhaben zu erörtern. 

In einer Sitzung des Integrationsrates berichtete Jürgen Sturm, Geschäftsführer der Troisdorfer Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft (TROWISTA), ausführlich über seine Arbeit und das Thema der Migrantinnen und Migranten als selbstständige Unternehmer. Er hob hervor, dass in den letzten Jahren 40 % der Beratungen für Firmengründerinnen und -gründer bei Personen mit Migrationshintergrund stattgefunden haben. Zurzeit werden 684 Troisdorfer Gewerbebetriebe von Migrantinnen und Migranten geleitet, das sind 11 % des gesamten Gewerbebestands in unserer Stadt.  

Mit Blick auf die Betriebe hat Annemarie Nagel-Meier vom Jugendbüro für Ausbildung und Beruf, einer Einrichtung des Troisdorfer Jugendamts, darauf hingewiesen, dass bei der Beratung und Vermittlung von Ausbildungs- oder Praktikumsplätzen keine Unterschiede gemacht werden, ob es um einen deutschen Jugendlichen oder einen jungen Menschen mit Migrationshintergrund gehe. Für alle hat das Jugendbüro ein Lehrstellenforum im Netz unter www.troisdorf.de/Wirtschaft eingerichtet. 

Gemeinsame Projekte 2011 

Für das kommende Jahr haben sich Vorsitzender Köylüoglu und die anderen 20 Mitglieder des Integrationsrates viel vorgenommen. „Wir wollen die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Troisdorfer Stadtverwaltung, dem städtischen Mehrgenerationen-Haus International und dem Diakonischen Werk 2011 intensiv fortsetzen und freuen uns auf die gemeinsamen Projekte“, unterstreicht Köylüoglu. 

Diplom-Kaufmann Abdulrahman Köylüoglu (30) ist geborener Troisdorfer, verheiratet und hat zwei Kinder. Zusammen mit dem stellvertretenden Vorsitzenden des Troisdorfer Integrationsrats, Erkan Zorlu, ist er Mitglied im Landesintegrationsrat NRW. Seit kurzem ist CDU-Mitglied Köylüoglu Vorsitzender der CDU-Migranten in der Union Troisdorf, als sachkundiger Bürger für die Troisdorfer CDU außerdem im Sozialausschuss und im Stadtentwicklungsausschuss des Stadtrats vertreten.  

Köylüoglu ist froh, dass das Büro des Integrationsrates im Troisdorfer Rathaus in diesem Jahr renoviert, neu möbliert und mit einem PC ausgestattet worden ist. „Nicht zuletzt ist das ein Zeichen für neue Elemente der Integrationsarbeit und eine gute Basis für unsere Vorhaben im kommenden Jahr.

Im Namen des Integrationsrates der Stadt Troisdorf wünsche ich allen Troisdorferinnen und Troisdorfern, egal ob sie hier geboren sind oder aus einem anderen Land kommen, ein erfolgreiches Neues Jahr, geprägt durch friedvolles Miteinander, Toleranz und gegenseitigen Respekt.“ 

Die Sprechstunden der Integrationsrats-Mitglieder im Rathaus Kölner Str. 176, Zimmer 288 (2.OG) werden jetzt durch die E-Mail-Adresse: integrationsrat@troisdorf.de ergänzt. Auskunft über Arbeit und Angebote des Gremiums gibt Bernhard Gatzke im Rathaus unter Tel. 02241/900-518, E-Mail: gatzkeb@troisdorf.de.