Förderprogramm Klimaschutz und Klimafolgenanpassung

  • Leistungsbeschreibung

    Im Rahmen dieses Förderprogramms zur Abmilderung des Klimawandels und zur klimarobusteren Gestaltung von Wohngebäuden bzw. Grundstücken in der Stadt können Zuschüsse für folgende Maßnahmen innerhalb der Stadt Troisdorf beantragt werden:

    Teil A – Energetische Gebäudesanierung von Bestandsgebäuden (Wohngebäude mit Baujahr bis 1990)

    • Wärmedämmung von Dach und Fassaden
    • Fenster- und Haustürtausch
    • Heizungstechnik (z.B. Pelletheizung, Brennstoffzelle, Wärmepumpe, Solarthermie)
    • Solaranlagen oder deren Nachrüstung mit Batteriespeicher
    • Smart Home Anlagen zur Steuerung von Heizungstechnik
    • Private Wallboxen

    Beachten Sie:
    Vor der Antragstellung für Teil A des Förderprogramms ist eine Energieberatung mit Erstellung eines Sanierungsfahrplanes verpflichtend.

    Ansprechpartner ist hier die

    Energieberatung der Verbraucherzentrale NRW im Rhein-Sieg-Kreis als Kooperationspartner der Stadt Troisdorf im Rahmen des Förderprogrammes
    rheinsiegkreis.energie@verbraucherzentrale.nrw
    Tel. 02242 / 96930-11

    Die Kosten für die Energieberatung werden im Rahmen der bewilligten Förderung nach Durchführung der Maßnahme mit erstattet. Alternative Energieberatungsangebote, z.B. durch BAFA- oder KfW zertifizierte Berater, werden auch anerkannt, sind aber nicht erstattungsfähig.

    Für Teil B, C und D des Förderprogramms ist die Energieberatung keine Voraussetzung.

    Teil B - Klimafreundliche Technologien (in Wohngebäuden ab Baujahr 1991)

    • Heizungstechnik (z.B. Pelletheizung, Brennstoffzelle, Wärmepumpe, Solarthermie)
    • Solaranlagen oder deren Nachrüstung mit Batteriespeicher
    • Smart Home Anlagen zur Steuerung von Heizungstechnik
    • Private Wallboxen

    Teil C – Anpassungsmaßnahmen
    (Maßnahmen in Eigenleistung sind hier möglich)

    • Einbau einer Regenwasserzisterne ab 2m3 Volumen,
    • Entsiegelung von Flächen
    • Rückbau und Begrünung von Schottergärten

    Teil D – Solarmodule für die Steckdose
    sowohl für Hausbesitzer als auch für Mieter (mit Einverständniserklärung des Vermieters)

    • Sog. Balkonkraftwerke mit Stecker zur Einspeisung von Solarstrom in den häuslichen Stromkreislauf; max. 600 Watt Leistung

    Zu beachten ist, dass Plug-In-Anlagen genau wie andere Stromerzeugungsanlagen, beim Netzbetreiber (hier Stadtwerke Troisdorf) angemeldet sowie im Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur registriert werden müssen.
    Außerdem ist in den meisten Fällen ein Zählertausch erforderlich, der für Sie kostenfrei von den Stadtwerken durchgeführt wird.

    Weitere Auskünfte und Informationen zum Förderprogramm geben die Förderrichtlinie der Stadt Troisdorf sowie die genannten Ansprechpartner*innen.

    Weitere Informationen auf den nachfolgenden Websites

  • Rechtsgrundlage

  • Erforderliche Unterlagen

    Die dem Antrag beizufügenden Unterlagen entnehmen Sie der untenstehenden Übersicht; weitere Details dazu finden sich in der untenstehenden Förderrichtlinie. Die Höhe der Zuschüsse für die einzelnen Maßnahmen ist ebenfalls in der Förderrichtlinie aufgeführt.

    Teil A – Energetische Gebäudesanierung von Bestandsgebäuden (Wohngebäude mit Baujahr bis 1990)

    • Eigentumsnachweis für das zu sanierende Wohnhaus
    • Ausführliches Angebot eines Fachunternehmens
    • Planungsunterlagen
    • Nachweis der erfolgten Energieberatung
    • Bei Denkmalschutz oder genehmigungspflichtigen Anlagen: Genehmigungen der zuständigen Behörden

    Teil B – Klimafreundliche Technologien (in Wohngebäuden ab Baujahr 1991)

    • Eigentumsnachweis für das Wohnhaus
    • Ausführliches Angebot eines Fachunternehmens
    • Planungsunterlagen
    • Evtl Genehmigungen der zuständigen Behörden

    Teil C – Anpassungsmaßnahmen

    • Eigentumsnachweis Wohnhaus / Garten;
      als Mieter: Einverständniserklärung des Vermieters
    • Angebot Fachunternehmen oder fundierte Kostenkalkulation bei Eigenleistung
    • Kurze Maßnahmenbeschreibung
    • Fotos der Fläche, um Art und Umfang der Maßnahme eindeutig zu dokumentieren
    • Evtl. Genehmigungen der zuständigen Behörden

    Teil D – Solarmodule für die Steckdose

    • Eigentumsnachweis Wohnung;
      als Mieter: Einverständniserklärung des Vermieters
    • Detaillierte Auflistung / Kostenkalkulation mit Informationen zum Hersteller und zu den Bestandteilen der Anlage
  • Verfahrensablauf

    Anträge können Sie mit dem jeweiligen Antragsformular (siehe unten) vor Maßnahmenbeginn auf postalischem, elektronischem oder persönlichen Wege stellen an:

    Stadt Troisdorf
    Amt für Umwelt- und Klimaschutz
    Kölner Straße 176
    53840 Troisdorf
    E-Mail: foerderprogramm@troisdorf.de

    Beachten Sie:
    Sämtliche eingereichte Unterlagen gehen in das Eigentum der Bewilligungsbehörde über. Die Bewilligung der Förderung ist möglich, solange Haushaltsmittel in ausreichender Höhe vorhanden sind. Liegen für die verbleibenden Haushaltsmittel des Jahres mehrere mit gleichem Datum eingegangene Anträge vor, entscheidet das Los.

  • Anträge / Formulare


Zuständige Abteilungen

Zuständige Mitarbeitende