Förderprogramm Dach- und Fassadenbegrünung

  • Leistungsbeschreibung

    Das Förderprogramm wird durch das Sonderprogramm „Klimaresilienz in Kommunen“ im Rahmen der Corona-Hilfe des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert. Die Fördermittel vom Land NRW werden durch die Kommune direkt an die Bürger weitergegeben.

    Der nicht rückzahlbare Zuschuss für eine Dachbegrünung liegt bei 50% der förderfähigen Kosten der Anlage, aber max. 30,00 Euro pro m² Nettovegetationsfläche. Bei Fassadenbegrünungen liegt der Zuschuss ebenfalls bei 50% der förderfähigen Kosten. Insgesamt können höchsten 5.000,00 Euro je Grundstück beantragt werden.
    Bei besonders förderwürdigen Projekten (z.B. großflächige Dachbegrünungen oder wandgebundene Fassadenbegrünungen) kann im Einzelfall von der Höchstfördersumme abgewichen werden.

    Alle wichtigen Informationen zur Antragstellung und Förderung finden Sie in der Förderrichtlinie, die hier zum Download bereitsteht. Außerdem steht eine Broschüre mit Hintergrundinformationen zum Landesprogramm Klimaresilienz in Kommunen zum Download zur Verfügung.

    Weitere Informationen auf den nachfolgenden Websites und zum Herunterladen

  • Rechtsgrundlage

  • Erforderliche Unterlagen

    Fügen Sie Ihrem Antrag folgende Unterlagen bei:

    • Nachweis der Eigentumsverhältnisse durch einen aktuellen einfachen Grundbuchauszug oder eine Kopie des Grundsteuerbescheids.
    • Lageplan und eine aussagekräftige maßstäbliche Skizze, aus dem die Fläche für die Begrünungsmaßnahme zweifelsfrei entnommen werden kann.
    • Eine Kurzbeschreibung des Vorhabens, die einen Aufschluss über eine sach- und fachgerechte Ausführung liefert (z.B. Aufbau und Substratstärke der Dachbegrünung; verwendetes Fassadenbegrünungssystem etc).
    • Nachweis der förderfähigen Kosten:
      Bei Auftragswerten bis 5000 €: ein Angebot einer Fachfirma und mindestens eine Kostenschätzung/generisches Angebot, z.B. aus dem Internet.
      Bei Auftragswerten über 5000 €: drei verbindliche Angebote.
      Angebot/e und Kostenschätzungen müssen soweit aufgegliedert sein, dass die Angemessenheit der Kosten geprüft werden kann.
    • Eigentümerbeschluss bei Wohnungseigentümergemeinschaften
  • Verfahrensablauf

    Alle Anträge müssen vollständig und in Papierform bei der Stadt Troisdorf eingereicht werden – erst dann können diese bearbeitet werden.

    Maßnahmen die vorzeitig, also vor der Ausstellung der Bewilligung, begonnen wurden, können nicht gefördert werden. Als Maßnahmenbeginn wird die Vergabe von Aufträgen definiert.

    Bis Ende März 2022 müssen alle Projekte abgeschlossen und die Verwendungsnachweise bei uns eingereicht worden sein.

    Wichtig:
    Beginnen Sie mit der Maßnahme erst, wenn ein Zuwendungsbescheid der Stadt Troisdorf vorliegt!

    Als Maßnahmenbeginn gilt die Auftragserteilung!
    Eine rückwirkende Förderung von bereits umgesetzten oder begonnen Maßnahmen ist nicht möglich.

  • Anträge / Formulare


Zuständige Abteilungen

Zuständige Mitarbeitende