Zuschüsse im Rahmen von Hilfe zur Pflege

  • Leistungsbeschreibung

    Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate, in erheblichem oder höherem Maße der Hilfe bedürfen, ist Hilfe zur Pflege zu leisten.

    Nach der Feststellung des Umfangs der Pflegebedürftigkeit durch den medizinischen Dienst der Krankenversicherung kann Hilfe zur Pflege gewährt werden, wenn die sozialhilferechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind.
    Erforderliche Leistungen können für folgende anspruchsberechtigte Personengruppen gewährt werden:

    • pflegebedürftige Personen, die zwar pflegeversichert, aber nicht pflegebedürftig im Sinne der Pflegeversicherung sind (unterhalb Pflegestufe I),
    • pflegebedürftige Personen, die zwar Leistungen der Pflegeversicherung erhalten, diese jedoch wegen der in der Höhe begrenzten Leistungsbeträge der Pflegeversicherung den individuellen Pflegebedarf nicht abdecken,
    • nicht pflegeversicherte pflegebedürftige Personen.

    Stellen nahestehende Personen die Pflege sicher, kann der Leistungsberechtigte, der nicht pflegeversichert ist, ab Pflegegrad 2 ein Pflegegeld erhalten:

    • Pflegegrad 2 - 316,00 € / Monat
    • Pflegegrad 3 - 545,00 € / Monat
    • Pflegegrad 4 - 728,00 € / Monat
    • Pflegegrad 5 - 901,00 € / Monat

    Gleichartige Leistungen nach anderen Rechtsvorschriften sind entsprechend anzurechnen.

  • Rechtsgrundlage

  • Verfahrensablauf

    Der Zuschuss muß schriftlich beantragt werden.

  • Formulare