Erlaubnisse zur Sondernutzung von öffentlichen Verkehrsflächen

  • Leistungsbeschreibung

    Eine Sondernutzung liegt vor, wenn der Gebrauch des Gehwegs/der Straße über den Gemeingebrauch hinausgeht und diese beeinträchtigt. Gemeingebrauch ist die jedermann zustehende Befugnis, Straßen im Rahmen der Widmung und der Verkehrsvorschriften zum Verkehr zu benutzen (Straßen- und Wegegesetz).

    Sondernutzungen bedürfen der Erlaubnis der Stadt Troisdorf. Die Sondernutzung ist erst zulässig, wenn die Erlaubnis erteilt ist.
    Dies gilt insbesondere für das genehmigungspflichtige Aufstellen von Ladebehältern (Containern) im öffentlichen Verkehrsraum.

    Für folgende Arten der Sondernutzung werden im Stadtgebiet Genehmigungen erteilt, soweit es die Örtlichkeit zulässt.

    • Informationsstände (politisch, gemeinnützig, religiös, gewerblich)
    • Werbung (Promotionstände, Flyerverteilung etc.)
    • Plakatierung
    • Spannbänder.
  • Rechtsgrundlage

  • Kosten

    Die Höhe der Sondernutzungsgebühren richtet sich nach der derzeit gültigen Sondernutzungssatzung der Stadt Troisdorf zuzüglich einer Verwaltungsgebühr für die Erteilung der Erlaubnis.

  • Verfahrensablauf

    Die Beantragung muss 14 Tage vor Beginn der beabsichtigten Sondernutzung schriftlich erfolgen. Soweit erforderlich, kann die Stadt einen Antrag mit Zeichnungen oder Erläuterungen in sonst geeigneter Weise verlangen.

    Bitte benutzen Sie nach Möglichkeit das bereit gestellte Formular.

  • Anträge / Formulare


Zuständige Abteilungen

Zuständige Mitarbeitende